Was tun bei Haarausfall nach Schwangerschaft?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo... oh jeh, ich glaube da kann man nichts machen. Mir sind noch ein halbes jahr nach der entbindung die haare ausgegangen, und ich hab mich gewundert das da überhaupt noch was aufm kopf war! ;-) Wenn du wirklich bedenken hast, und es in kürze noch nicht besser ist, kannst du ja mal mit deinem arzt darüber reden. Verzichten würde ich auf jeden fall auf diese teueren shampoos verzichten, ich hatte alle möglichen versucht, und die helfen nur dem, der sie verkauft.

Bei mir hat es sehr lange gedauert bis meine Haare mir nicht mehr ausgefallen sind aber ich habe es mit Unterstützung von powerhaar.de geschafft mein Haarausfall los zu werden. Ich habe nach der Geburt 1 Jahr gewartet in der Hoffnung das es sich von alleine bessert aber dem war nicht so. Ich bin dann bei allen möglichen Fachärzten gewesen die aber nicht weiter wussten. Ich habe dann in einer Zeitschrift ein Bericht über die 2 Monats Kur von powerhaar gelesen und habe es dann mal bestellt. Nach 4 oder 5 Monaten wurde es schon viel besser. Ich habe die Kur 1 Jahr benutz und habe bis heute keine Probleme mehr.

Erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem Baby :-)))

Bei Haarausfall kannst Du einiges für Dich tun.

Also für Deinen Körper empfehle ich Dir Kieselsäure einzunehmen. Z.B. durch Kieselerdekapseln erhältlich im dm. Brennesseln in allen möglichen Formen, als Kopfwasser, als Tee, als Haarspülung helfen auch sehr gut.

Nur bedenke: Der Mensch besteht nicht nur aus Körper, sondern auch aus Geist und Seele. Auch sie haben berechtigte Bedürfnisse, die erfüllt werden wollen!

Auch wenn es neu für Dich klingt, ich schreib`s einfach mal ganz ehrlich. Um einem Kind das Leben zu schenken, muß sich die Frau von ihm trennen, und sie schenkt dabei etwas von sich weg. Jetzt, wo Du wieder in der Mutterrolle ganz intensiv bist und dabei Deine "Opfer" freiwillig bringen müsstest, fällt Dir dies vielleicht recht schwer. Vielleicht fühlst Du Dich als Opfer, solltest aber besser freiwillig gewisse Opfer bringen, weil das Leben eben so ist. Ist ja nicht für immer, aber momentan wäre es für Dich und das Baby am besten so. Ein Wandel ist also nötig. Mache ihn, dann hört der Haarausfall auf und Du kannst angenehmer und freier leben, weil Du mit Deinem Leben fließt.

Mit Deinem 6-jährigen Kind hast Du bereits einmal alles durchlebt - vielleicht denkt es manchmal in Dir, daß Du nochmals zurückstecken mußt, nochmals opfern mußt und nicht so ganz bereit dazu bist. Das darf schon sein. Aber jedes Nein gegen das eigenen Schicksal bringt Leid. Du warst jetzt ja schon ein freieres Leben gewohnt, und sollst dies erneut aufgeben und Dich nochmals in die Mutterrolle begeben. Da kann ich gut verstehen, daß dies nicht immer so einfach ist. Natürlich wehrt man sich dagegen, zurückgewonnene Freiheiten erneut wieder aufzugeben. Das ist doch klar.

Überlege Dir mal, was Du alles für Dich tun könntest, was Du alles dazu bräuchtest, damit Du trotzdem auf Deine Kosten kommst und ausreichend etwas für Dich tun kannst, um aufzutanken. Das soll natürlich schon bleiben. Dein Tank muß immer wieder voll werden. Und dann opferst Du wieder ganz bewusst für Dein Baby und Dein Kind. Dann kannst Du Deinen Körper von seiner Aufgabe Haarausfall entlasten. Er übernimmt das Opfern derzeit stellvertretend für Dich.

Noch mehr? Dann www.haarberatung-online.de

Das Allerbeste für Dich :-)))

Danke für die netten Wünsche und die ausführliche Antwort. Ich sehe das ganze ein bißchen anders als du, ich bin äußerst zufrieden mit meiner Situation, sehe mein Baby auch nicht als schlimmes Schicksal an. Warum auch? Und auf meine Kosten komme ich 24 Stunden am Tag, wenn ich mir meine beiden Zwerge angucke. Das heißt aber nicht, daß ich es klasse finde, wenn mir die Haare ausfallen....

0
@diewildeHilde

Gerne gemacht.

Alle unbewussten Bedürfnisse Deiner Seele sinken in die Körperlichkeit und zeigen sich dort als Krankheit. Das mag neu für Dich sein. Das verstehe ich gut. Aber ich denke, daß ein bißchen von meiner Ausführung in Deinem Geist bleiben wird, und Du immer wieder mal dran denken wirst. Es kann gut möglich sein, daß Du mit der Zeit, denn alles und vor allem Neues braucht seine Zeit, meine Worte immer tiefer verstehen wirst.

Die Mutterrolle fordert uns Frauen auf zu opfern! Stellt sich die Frage, was denn ganz individuell zu opfern wäre? Vielleicht hinderlich gewordene Freiheitsansprüche, oder eben das, woran Du gehindert wirst, es zu tun. Auch Dein Haarausfall fordert Dich auf, bewusst zu opfern. Dein Körper opfert derzeit stellvertretend Dein Haar. Weil es Dir unbewusst ist. Wenn Du möchtest, gib Dir Zeit, und es wird Dir bewusst werden. Dann hört Dein Haarausfall auf.

Ich bin Friseurmeisterin und beschäftige mich schon zu lange mit den Haarproblemen meiner Kunden und vieler anderen Menschen, als daß ich mir mit meinen Worten noch unsicher wäre. Schaffen es die Betroffenen, Haarausfall mal von einer anderen Seite zu betrachten und sich für einen neuen Blickwinkel öffnen, so konnte ich noch stets gute Erfolge hinsichtlich Besserung und Heilung damit erzielen.

Ich bin mir sicher, daß Du Deine Entscheidung nach der aktuell empfundenen Dringlichkeit machen wirst.

Alles Gute nochmals an Dich :-))))

0

Kann Ich mir trotz juckende Kopfhaut die haare färben?

Hallo.., Ich habe seit ein paar Wochen eine juckende Kopfhaut und weiß nicht was ich dagegen tun soll. Mittlerweile habe ich auch Schorf auf der Kopfhaut , kann ich mir trotzdem die Haare blondieren? Oder geht das nicht...?

Danke im voraus 😊☺

...zur Frage

Was kann man gegen starken Haarbruch tun?

Ich habe hormonell bedingten Haarbruch, der sehr wahrscheinlich von einer Schilddrüsenerkrankung verursacht wird. Ich nehme zwar seit zwei Wochen L-Thyroxin, aber kaputte Haare können auch davon nicht mehr gerettet werden. Allerdings will ich meine Haare nicht schneiden lassen, weil die sowieso schon dermaßen dünn sind, dass sie im gekürzten Zustand noch schlimmer aussehen würden als jetzt. Gibt es irgendein Shampoo, Hausmittel oder Medikament gegen Haarbruch? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Zu dicke Haare was tun

Ich bin ein 17 Jahre alter Junge und trage meistens eine Kurzhaarfrisur, wobei mir der Friseur die Seiten mit der Maschine kürzt, jedoch habe ich ziehmlich dickes Haar welches beim Wachsen immer absteht und wirklich sch***e aussieht daher muss ich alle zwei Wochen zumFriseur, jedoch will ich mir meine Haare etwas länger wachsen lassen damit ich sie so nach hinten stylen kann. Also was müsste ich tun damit die Haare nichtehr so stark abstehen?

...zur Frage

ist es gut für die haare , sie mehrmals am tag zu bürsten?

ich hab das im internet gefunden

Gründliches Bürsten ist ebenfalls gut für die Durchblutung und beseitigt abgestorbene Hautschüppchen. Benutzen Sie am Besten eine Bürste aus Wildschweinborsten

...zur Frage

Haare tönen trotz gereizter Kopfhaut?

Hallo :) Ich habe seit ein paar Wochen eine Kopfhaut Entzündung die jetzt wieder besser und fast verschwunden ist. Ich möchte mir aber meine Haare braun tönen lassen. Was passiert mit meiner Kopfhaut wenn ich mir jetzt die Haare braun tönen lasse? ist das gefährlich?

...zur Frage

Wachsen meine Haare durch bürsten schneller?

Bürste ich die längen oder die kopfhaut?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?