Was tun bei einer Nadelfobie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich verstehe Dich sehr gut, uns beiden geht es wie sehr vielen Leuten (schau mal auf verwandte Fragen hier auf GF, da siehst Du, wie viele Tipps hier schon gegeben wurden).

Mir hilft es sehr, wenn ich den "Blutsaugern" von meiner Angst erzähle und mich zur Not auch hinlegen kann. Dann nicht hinsehen, denk an etwas Schönes, den nächsten Urlaub, Sonne, Strand, mehr, dann ist es schon vorbei. Trink vorher ausreichend, dann sind die Venen einfacher zu finden.

Auf die Schnelle gibt es nichts, man muß da wirklich durch, weil es keine Alternative gibt. Ich halte Dir die Daumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Erst einmal ist es wichtig, dass du deinem Arzt beim Blutabnehmen von deiner Phobie erzählst, dann können sich die Schwestern darauf einstellen, z.B. dich dabei auf eine Liege legen für den Fall, dass dir wirklich schwarz vor Augen wird, statt dich auf einen Stuhl zu setzen.

Phobien sind leider nicht von heute auf morgen wegzukriegen. Vielleicht hilft es dir, dich genau darüber zu informieren, was beim Blutabnehmen mit dir geschieht: Wo wird die Nadel eingestochen; wie lange bleibt sie drin; was geschieht danach etc.

Einem Freund von mir, der wie du Angst vor Nadeln hat, hilft es, wenn er die Augen schließt und die Nadel nicht sieht. Die Schwester spricht mit ihm und sagt ihm, wann die Nadel eindringt, damit er sich nicht erschreckt. Der Einstich selbst ist für ihn dann nicht mehr schlimm, bei ihm ist es allein der Anblick der Nadel, der ihn fertig macht.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. :) Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kekstasse
28.06.2016, 17:20

Übrigens merkst du tatsächlich nur den kurzen Moment, in dem die Nadel eingestochen wird. Das ist nicht mehr als ein kurzes "Autsch". Die Nadel bleibt dann noch einen Moment drin, das merkst du zwar, aber es ist nicht schmerzhaft. Stell es dir etwa so vor, als würde dir was zwischen den Zähnen stecken oder unter den Fingernägeln. Das spürst du und es ist vielleicht etwas lästig, aber es tut nicht weh. ;)

Plaudere in der Zeit mit der Schwester und schau die Nadel gar nicht an.

0

stech dir mit einer Nadel ein bisschen in den Finger. Dann spürst du dass es  nur wenig wehtut und keine angst mehr habe wirst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?