was tun bei einer mittelschweren Depressionen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du hast schon viele gute Antworten bekommen, aber wichtig ist es tatsächlich, es ärztlich abzuklären, ob du an einer Depression leidest. Erst dann sollte eine Behandlung, die dein Arzt mit dir besprechen wird, begonnen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuallererst "ist mir aufgefallen das ich eine mittelschwere Depression leide" - Du kannst dich nicht selbst diagnostizieren. Geh zum Therapeuten / Psychologen.

Lass dir dort ein Kennenlerngespräch anbieten & der Psychologe wird dann mit dir das weitere Vorgehen besprechen & feststellen, ob eine Behandlung nötig ist.

Bitte höre nicht auf Kommentare wie "Hochdosiertes Johanniskraut aus der Apotheke" - Sich selbst medikamentös zu behandeln ist der falsche Weg.

Solltest du wirklich unter Depressionen leiden, dann hilft es nicht zu versuchen die Symptome zu bekämpfen.

Hier ist es nicht wie beim Kopfschmerz, dass du eine Tablette nimmst & der Schmerz ist weg, sondern du musst die Ursache herausfinden und therapieren.

Alles Gute auf deinem weiteren Weg.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DIR ist das aufgefallen?

Du bist kein Arzt, kannst wohl auch keine Depression  diagnostizieren.

Ich glaube dir gerne das es dir nicht gut geht, das du lostlos etc bist. Aber das muss keine Depression sein, das haben viele mal.

Lass mich raten: du bist ein Teenie. Da sind solche Stimmungsschwnkungen ganz normal.

Es IST blöd früh aufzustehen, dann noch in die Schule zu gehen, wo es doch viel besssere Sachen gäbe.

Aber was muss das muss. Stell deinen Wecker eher, das du noch etwas im Bett bleiben kannst und nicht gleich rausmusst. Überleg dir, was du am Nachmittag schönes machen willst. Mach es dir beim Frühstück gemütlich etc.

Das wird schon wieder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suche dir auf jedenfall Hilfe. Es gab schon Tausende, denen es ähnlich ging, aber wenn du Professionellen Beistand bekommst, wird es sicher wieder besser. Immer positiv denken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Dutzende von Befindlichkeitsstörungen, die mit depressiven Verstimmungen verbunden sein können -- manche davon werden als (verschiedene Arten von) Depression bezeichnet, bei anderen sind das nur Begleitsymptome. Einen mystischen Grund dafür kann man nicht pauschal benennen. Manchmal liegt es an einer anderen Erkrankung, manchmal an der angeborenen Konstitution, manchmal an Erlebnissen oder an ungünstigen Strategien, mit den Wechselfällen des Lebens umzugehen. Typisch für viele depressive Störungen sind ungünstige Attributions- oder Denkstile. Mit dem Aufstehen und mit schlechter Laune haben viele Menschen Probleme. Da hilft es, seinen Lebenstil zu ändern, z.B. Langschläfer werden und für mehr Spaß im Leben zu sorgen. Ernsthaft kann diesen Fragen aber nur ein Arzt oder Therapeut auf die Spur kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tamaradelray
07.04.2016, 07:27

Sagen wir so ich wurde gemobbt in der Hauptschule und ja ich bin auch generell eine sehr ruhige schüchterne Person dadurch klar hat man mir oft gesagt vergiss mal was war aber so einfach ist das nicht ich habe halt dadurch damals Depressionen entwickelt damals waren die stark habe auch so eine Betreuerin von Jugendamt bekommen die sozusagen auch wie eine Psychologin war die mir viel geholfen hat aber ich bin 18 bald 19 ..

0

Hallo tamaradelray,

wie alt bist du denn?

Sprich mit deinen Eltern darüber. Wenn Du das nicht möchtest, kannst Du Dich auch mit Leuten unterhalten, die Dir gerne zuhören werden. Die sind supernett, glaube mir, ich spreche aus Erfahrung. Probier es doch einfach mal aus. :-)

Tel: 0800/111 0 222 oder 0800/111 0 222

Wenn es ein Dauerzustand ist und du gar nicht mehr weiter weißt, wende dich doch einfach an einen Psychologen.

Psychologen sind echt nichts Schlimmes. Wenn Du irgendwann mal versuchen möchtest, über einen Psychologen oder eine Psychologin Hilfe zu suchen, musst Du da nur anrufen, wie in einer Zahnarztpraxis. Dann fährst Du da zum Beispiel mit Deinem Fahrrad hin, wenn Du noch kein Auto hast und sagst einfach, dass Du einen Termin vereinbart hast. Der Psychologe wird sich ein wenig mit Dir unterhalten. Eventuell gibt er Dir ein paar Fragebögen, die Du ausfüllen kannst. Das macht es ihm leichter. Er muss nicht zehn Stunden mit Dir quatschen und weis, was mit Dir los ist und hilft Dir. Glaube mir, die meisten sind sogar noch echt witzig drauf. :-)

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen. Alles Gute.
Amarenaeis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ausschüttung von Botenstoffen die für Glücksgefühle und Wohlbefinden sorgen, ist nie immer gleich, bei keinem. Das muss wieder ins Gleichgewicht kommen.

Positiv denken oder

Johanniskraut, hochdosiert aus der Apotheke.

Wenn es lange andauert zum Arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir fehlen die schönen Erfahrungen des lebens.

freu dich auf den tag und denk an das positive im leben, höre dein lieblingslied

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir nur tabletten empfehlen: neurexan. Keine e Angst, ich will dir kein Antidepressiver aufjudeln! Die besänftigen einfach ein bisschen, damit man besser mit stress umgehen kann. Sind nicht rezeptpflichtig, aber kannst dich ja auch einfach von nem Arzt beraten lassen... Aber mir haben neurexan gut geholfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?