Was tun bei diesen Dingen in Schule?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ist doch eigentlich ganz einfach: In einer Wissensprüfung geht es nicht in erster Linie darum, ob du persönlich den Stoff glaubwürdig findest. Du hast zu lernen, wie der Konsens der Wissenschaft aussieht und zu zeigen, dass du die vermittelten Zusammenhänge verstanden hast.

Ganz deutlich wird das im Religions- bzw. Ethikunterricht. Ein Christ muss nicht zum Hinduismus übertreten, nur weil der Hinduismus gerade behandelt wird. Er kann die Glaubensinhalte des Hinduismus komplett ablehnen. Dennoch hat er zu wissen, woran Hindus glauben, wie deren religiöse Welt aufgebaut ist und so weiter. Beginnt jede seiner Prüfungsantworten mit "Jesus hat gesagt....", dann gibt das Null Punkte. Die persönliche Meinung des Schülers ist hier schlicht komplett egal, und die Glaubensinhalte des Christentums ebenfalls.

Genauso ist das in Biologie, Physik und so weiter. Ob du glaubst, es habe einen Urknall gegeben oder nicht, ob du die Existenz von Protonen bejahst oder ablehnst, ob du den Fakt der Evolution ignorieren oder akzeptieren willst, ist erst mal komplett egal. Die Frage ist einzig, ob du verstanden hast, was diese Modelle und Theorien aussagen. Auch wenn sich damit viele Leute schwer tun: Man kann erst dann eine fundierte Meinung zu einem Thema haben, wenn man sich intensiv damit auseinandergesetzt hat. Eine Hypothese abzulehnen, obwohl (oder vielleicht sogar weil) man nicht versteht, worum es geht, zeugt von Ignoranz und führt dazu, dass man nur noch schwer ernst genommen werden kann.

Hingegen kannst und sollst du deine persönliche Meinung immer dann einbringen, wenn danach gefragt wird - in Aufsätzen insbesondere. Hier ist es oft sinnvoll, mehrere Sichtweisen aufzuzeigen, denn auch das zeigt den Lehrern, dass du den Stoff verstanden hast und mehrere mögliche Interpretationen und Meinungen erkennst. Anschliessend kannst du klarstellen, welche davon du am überzeugendsten findest, und das entsprechend begründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal: Die Karikaturen im Geschichtsunterricht dienen nicht dazu, den Propheten zu diffamieren, jedenfalls nicht von Seiten der Schule. Ihre Urheber - die Zeichner - hatten aber genau das im Sinn und wollen gläubige Muslime damit provozieren. Ich kann gut verstehen, dass dich als gläubigen Muslim diese Bilder deshalb sehr aufwühlen. Wahrscheinlich willst du  so etwas überhaupt nicht sehen, nicht einmal im Schulunterricht. Mir hat ein gläubiger Muslim einmal erzählt, dass er Muhammad so sehr liebt wie seine Mutter, und dass diese Karikaturen das Gleiche für ihn wären, wie wenn jemand Nacktbilder von der eigenen Mutter herumzeigen würde. Ich kann diesen Standpunkt zwar selbst nur begrenzt nachvollziehen, aber dir aber etwas über das Lernziel erklären, welches im Unterricht dahinter steht.

Ihr Schüler sollt erkennen, zu welchen Konflikten diese Karikaturen führen können - und das es falsch ist, egal welche Religion zu diffamieren. Es ist aber genau so falsch, aufgrund dieser Bilder Gewalt auszuüben (wie bei Charlie Hebdo). Wenn ihr euch damit im Unterricht beschäftigt, dann nur aus dem Grund der Konfliktbewältigung. Du könntest zu diesem Unterricht mit deinem Standpunkt als Muslim eine Menge beitragen, denn du verstehst, welche Gefühle diese Karikaturen hervorrufen. Sage deine Meinung im Unterricht, erzähle deinen Lehrern und Mitschülern, warum sie dich persönlich als Muslim kränken.

Um die Evolutions- und Urknallstheorie wirst du ebenfalls nicht drum herum kommen. Doch solltest du deinen Glauben im Biologie- und Physikunterricht zu Hause lassen. Die Dinge, die dort vermittelt werden, wurden von Wissenschaftlern in sorgfältiger Arbeit herausgefunden. Vielleicht irren auch sie sich hin und wieder in einigen Punkten. Auch bei diesem Thema kannst du dich im Unterricht gut beteiligen, indem du die Gegenseite darstellst. Doch sei auch für die Wissenschaft offen, denn was diese zu Tage fördert, hat einen berechtigten Anspruch darauf, als wahr zu gelten. Und dieser Anspruch ist für die meisten Menschen auf dieser Welt inzwischen größer als der Anspruch von Koran und Bibel, das solltest du respektieren. Denn du möchtest doch auch, dass man deinen Glauben respektiert.

Eine Sünde ist es auf keinen Fall, wenn du dich im Unterricht beteiligst und viel und fleißig lernst, auch wenn dir die Inhalte nicht gefallen und im Widerspruch zu deinem Glauben stehen. Doch gerade dann ist es wichtig, die Gegenseite einmal anzuhören und dass du dich mit ihr einmal beschäftigt hast. Möchtest du denn nur blind glauben, was dir irgendwelche Menschen (Ja, auch ein Imam ist nur ein Mensch!) erzählen, oder möchtest du Allahs Welt nicht lieber selbst mit eigenen Augen sehen? Du musst dich ja nicht von diesen Theorien umstimmen lassen, doch höre sie dir an und lerne auch für die Klassenarbeit, denn dort wird dein Wissen überprüft und nicht dein Glaube.

Es wird deinen Glauben vielleicht sogarmehr festigen, wenn du am Ende zu dem Schluss kommst: Allah ist so groß, dass wir Menschen ihn niemals ganz begreifen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhlmann26
22.03.2016, 11:41

Wenn ich Deine Antwort lese, weiß ich gar nicht, was Du an meiner auszusetzen hast. Ich würde so manchem Gedanken in Deiner Antwort widersprechen, aber deshalb zweifle ich nicht an Deinem "Expertenstatus".

0
Kommentar von Trashtom
22.03.2016, 14:34

Möchtest du denn nur blind glauben, was dir irgendwelche Menschen (Ja, auch ein Imam ist nur ein Mensch!) erzählen, oder möchtest du Allahs Welt nicht lieber selbst mit eigenen Augen sehen?

Nahezu "göttlich" formuliert! ;)

2

Was meinst du wohl, warum sich der IS bei seinen Waffen und den selbstgebauten Bomben auf die moderne Wissenschaft und deren Errungenschaften verlässt und nicht auf den Koran? Na?

An deiner Stelle würde ich versuchen mein eigenes Hirn einzuschalten und einmal zu überlegen wer wohl mehr Ahnung von der Materie hat. Ein Tausende Jahre altes Buch, welches voller Fehler und Widersprüche ist, oder Wissenschaftler, die über Jahre hinweg diese Materie erforscht haben und deren Forschung die Grundlage für das Leben ist, welches du gerade im ungläubigen Westen führen darfst. Wohin eine radikale und wörtliche Auslegung des Korans führt siehst du im Nahen und Mittleren Osten.

In der Schule werden diese Karikaturen wohl kaum gezeigt um sich über Mohammed lustig zu machen. Deine Lehrer werden ein bestimmtes Ziel damit verfolgen und darauf kommt es an, nicht auf die Tatsache das dies mit Karikaturen von Mohammed erfolgt. DU bist doch schließlich in der Schule um zu lernen. Ist das nicht sogar im Koran vorgeschrieben, dass du lernen must?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam hat eine lange Tradition, das Wissen zu schätzen.
Islamische Kulturen haben m.W. viel Wissen der Antike über "unser" Mittelalter bewahrt.
Und viele islamische Kulturen waren durchaus aufgeschlossen und tolerant.

Dieser ganze Fundamentalismus ist ein Erfindung der Neuzeit. Deswegen können Taliban und der IS antike Tempel und Statuen zerstören, weil sich über 1500 Jahre kein Muslim daran gestört hat.

Ich persönlich bin nicht der Meinung, aber wenn Gott die Welt erschaffen hat, was spricht dagegen, dass er es mit dem Urknalll getan hat?
Nur weil es nicht wortwörtlich im Koran steht?
Der Urknall ist der Beginn von Raum, Zeit, Energie und Materie.
Und was "außerhalb" davon ist, dazu gibt es m.W. bislang keine anerkannten Vermutungen.

Und obwohl du es nicht angesprochen hast, niemand weiß, warum die Naturgesetze so sind, wie sie sind.
Es spricht also nichts dagegen, dass Gott sie so gewählt hat, dass Leben entstehen kann.
Obwohl ich auch das nicht glaube.

Und die Karrikaturen, soweit ich sie kenne, richten sich gegen keinen Gott und keinen Propheten, sondern nur gegen fundamentalistische Betonköpfe.
Die im Namen Gottes und des Propheten z.T. furchtbares Leid anrichten.

Und die reine Abbildung von Göttern, Phropheten und Menschen ist nun mal in den meisten Ländern erlaubt.
Die Einhaltung von religiösen Regeln auch von Nichtmitgliedern zu fordern, ist eine Kampfansage.
Ich zumindest will mir von keinem Menschen vorschreiben lassen, wie ich lebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch "unser" christlicher Gott ist ewig, aber das widerspricht nicht der Wissenschaft und dem Urknall. Schon alleine der Gedanke, dass kein Mensch weiß, was vor dem Urknall gewesen ist, schafft Raum dafür, dass Gott alles mögliche in dieser Zeit getrieben haben kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht ja nicht um ein "Glaubensbekenntnis".. sondern es wird der erlernte Stoff bei einer Klassenarbeit abgefragt...

...selbst wenn Du eine "1" schreibst.... wird das  nicht als inhaltliche Bestätigung der Urknall-Lehre gesehen, sondern lediglich, dass DU den Stoff gelernt hast.

.. ansonsten wäre es auch unmöglich, etwas über andere Religionen zu lernen... weil dann alle ständig dazwischen schreien müssten:

"Das ist aber nach unserem Glauben nicht wahr..."

.. überhaupt wäre dann auch das Fach "Geschichte" oder "Gemeinschaftskunde" nicht durchführbar... 

( ich glaube die Fächer nennen sich heutzutage anders...)

.. weil auch da ein religiös und kulturell bedingtes, unterschiedliches Verständnis herrscht.....

Auch Wirtschaftsstudenten hätten enorme Probleme... 

wenn sie nur ihre persönliche Haltung gelten lassen würden... 

....da wird nun mal eben die Theorie der kommunistischen Wirtschaft, der sozialen Marktwirtschaft, der freien Marktwirtschaft und des Kapitalismus ( usw...) durchgenommen.....

Falls es Dir hilft:

Der Imam der hiesigen Moschee.. sowie die engagierten Moscheemitglieder kennen sich äußert gut mit christlicher und jüdischer Lehre aus.....

(.. zwar meist unter dem Aspekt.. subjektiv...zu vergleichen und die "Richtigkeit" des Islams darzustellen....)

.. aber sie haben es offenbar mal erlernt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi wuwa2000 - es ist Aberglauben, zu denken, in irgendwelchen uralten heiligen Schriften kann man irgendwas brauchbares über Naturwissenschaften lesen. Was die Entstehung unseres gegenwärtigen Universum betrifft, ist ein Thema der theoretischen Physik. Thema des Koran oder der Bibel sind Glaubens- und moralische Fragen. Antworten auf naturwissenschaftliche Fragen der Gegenwart kommen den Religionen des Altertums nicht zu. Umgekehrt sagen theoretische Physiker nichts über deinen Glauben, niemand will ihn dir wegnehmen.

Du kannst dich natürlich stur stellen und nur deinen Koran lesen, ist deine Sache, wieviel brauchbares Wissen du lernen willst oder nicht. Kann aber sein, dass du dann keinen Schulabschluss schaffst mit so nem niedrigen Bildungsstand und ohne Berufsabschluss den Rest deines Lebens aufm Wartebänkchen im Jobcenter verbringst.

Ein bisschen aufgeschlossener solltest du also schon rangehen, an den Lernstoff und nicht mit deinem geringen Wissen vernichtende Urteile abgeben. Du verbaust dir sonst nur deine eigene Entwicklung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
22.03.2016, 11:57

... Dann hast du das Buch hiob in der Bibel noch nicht gelesen. gibt's ein schönes Buch darüber: Der erstaunliche Bericht des Hiob. lesenswert

0

Man kann ALLES übertreiben! Auch das mit dem Glauben. Damit will ich jezt keinen Angreifen, wirklich nicht, aber es ist halt wirklich so.

Du lebst in Deutschland, musst also damit klarkommen, das hier manches anderes ist. Du willst eine gute Note, also scheibst du das was der Lehrer/der Stoff verlangt. Fertig aus. Damit verleugnest du nicht deinen Glauben. ( Und wer sagt das sich Urknall/Schöpfung ausschließen?)

Und die Karrikaturen: Leb damit. Es wird fast alles karrikiert: Ob nun Politiker, Mohamend, Jesus, damit muss man leben. Du kannst natürlich sagen das du das nicht so toll findest, aber jetzt ein Heckmeck darum machen geht einfach nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder bist du ein Troll oder...

gratuliere! Vor einigen Monaten warst du noch Agnostiker und konntest beim besten Willen nicht an die Existenz eines Gottes glauben, weil dir dein Verstand im Wege stand. Nun hast du es innerhalb kürzester Zeit geschafft, deinen Verstand so vollkommen auszuschalten, dass du zu einem ultraradikalen Fundi geworden bist. Alle Achtung, da hast du dich ja mächtig is Zeug gelegt.

Was die Schule betrifft, gibt es in Europa keine Lösung für dich. Ziehe so schnell wie möglich in ein islamisches Land. Saudiarabien wäre ideal für dich, aber ich glaube, die geizen sehr mit Visas. Wie wär's mit Afghanistan oder Pakistan? Dort gibt's massenhaft Koranschulen, damit wären alle deine Probleme gelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
22.03.2016, 19:55

vor allem, genau diese frage wurde schon mal gestellt.................*g*

0

Die Religionen Islam/ Judentum/ Christentum haben keine Theorie oder Lehre, WIE die Welt oder die Evolution entstanden ist.

In der Bibel gibt es zwei Schöpfungsgeschichten. Die eine Geschichte
erzählt, dass Gott die Welt geschaffen hat. Die andere Geschichte
erzählt, dass Gott die Menschen geschaffen hat.

Wie genau Gott das nun angestellt hat, will die Bibel mit diesen Geschichten gar nicht sagen.

Der muslimische Glaube steht nicht im Widerspruch zu den naturwissenschaftlichen Lehren.

Glaube und Vernunft sind keine Gegensätze. Alles, was wissenschaftlich
erforscht wurde, findet in einem gesunden Glauben auch seinen Platz.

Die verschiedenen Evolutionstheorien, die es bis heute gibt, sind keine
Gefahr für den Glauben. Ein Muslim kann guten Gewissens
Naturwissenschaften in der Schule lernen oder später dort weiter
forschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wa alaikum assalam, lieber Bruder im Islam,

der sogenannte Urknall(und andere Themen) beschäftigt dich ja nicht das ganze Schuljahr. Schreibe in der Arbeit einfach nichts darüber, kassiere eine 6, und fertig. Mit anderen sehr guten Noten in diesem Fach und in den anderen Fächern kannst du diese 6 problemlos ausgleichen. Als Muslim solltest du sowieso einer der besten in der Klasse sein. So Allah will.

Bei den Karikaturen, solltest du keinen Aufstand in der Klasse machen. Es ist in Deutschland leider so, dass diese Karikaturen zulässig sind. Aber, was du auf jeden Fall machen kannst, ist ein persönliches Gespräch nur mit deinem Geschichtslehrer über diese Karikaturen führen. Du kannst ihm erklären, was Muslime darüber denken. Wenn er sie aber nur einmal zeigt, mach nicht unbedingt ein Thema daraus.

Wassalam

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trashtom
22.03.2016, 08:16

Als Muslim solltest du sowieso einer der besten in der Klasse sein.

Na klar, ihr seit ja überall die Besten. Und weil ihr heute immer noch nicht Religion von Staat trennen könnt, wandert der halbe nahe Osten nach Österreich und Deutschland aus weil dort höhere Lebensstandards herrschen.

6
Kommentar von MarkusKapunkt
22.03.2016, 09:06

Höre hier bitte nicht auf deinen islamischen Bruder, denn er erzählt leider völligen Blödsinn.

Erstens: In Deutschland herrscht das Recht der freien Religionsausübung, für JEDE Religion! Wer andere Menschen in ihrer Religionsausübung stört oder wer jemanden aufgrund seines Glaubens beleidigt, wird auch bei uns bestraft. Wir hacken ihm nur nicht gleich die Rübe ab.

Zweitens: Auch viele Deutsche (ich zum Beispiel!) finden die Mohammed-Karikaturen scheußlich und abstoßend. Sie sind im höchsten Maße respektlos. Deinen Vorschlag, mit dem Lehrer darüber zu reden, finde ich gut, doch warum sollte er nicht auch mit seinen Mitschülern diskutieren?

Drittens: Warum soll er eine 6 kassieren? Wenn er sich im Unterricht beteiligt - und das kann er als Muslim, den es direkt betrifft, doch besonders gut - dann wird er eine gute Note dafür bekommen. Im Unterricht wird schließlich sein Interesse, seine Beteiligung und sein Wissenstand bewertet, und nicht sein Glaube.

Viertens: Warum MUSS er als Muslim besonders gut in der Schule sein? Das ist doch völlig widersprüchlich, was du hier schreibst. Wenn er sich bei ALLEN Themen, die auch nur irgendwo seinen Glauben tangieren, heraushällt und Sechsen sammelt, wie solll er dann ein guter Schüler sein? Ein guter Schüler diskutiert mit und beteiligt sich im Unterricht, lernt fleißig und kann dieses Wissen dann abliefern, wenn es abgefragt wird. Und so ein Verhalten wäre bestimmt im Sinne Allahs, aber nicht der Bullshit, den du hier vorschlägst: Der führt nämlich dazu, dass man zu den schlechtesten Schülern gehört!

4

Ich fang mal mit den Karrikaturen an: Im Koran stehen, ähnlich wie in der Bibel, Gebote und keine Verbote. Mit dem Gebot, Muhammad nicht darzustellen, ist gemeint, dass man ihn nicht darstellen KANN und somit alle Versuche es dennoch zu tun, nicht die Realität darstellen. Niemand weiß, wie Gott aussieht. Es gibt nur die unterschiedlichsten Vorstellungen davon, wer oder was Gott ist.

Du kannst also auf die Karikaturen ganz einfach reagieren: Du sagst Dir, das ist nicht Muhammad. Du musst das gar nicht laut sagen, sag es Dir. Das reicht völlig.

Du wirst nicht nur in der Schule, sondern in Laufe Deines Lebens immer wieder mit Meinungen konfrontiert werden, die nicht Deiner Wahrheit entsprechen. Und auch mit solchen, die nichts mit der objektiven Realität zu tun haben.

Jede Schule predigt das, woran diejenigen glauben, die die Schule betreiben. Das ist in einer religiösen Schule auch nicht anders. Schulen haben in der Regel nichts mit Bildung zu tun sondern mit Wissensvermittlung und Erziehung.

Da wir in Deutschland offiziell Religionsfreiheit haben, können Dich Deine Eltern an einer Schule anmelden, in der Du nichts über die Evolutionstheorie lernst, sondern über das, was im Koran darüber geschrieben steht.

Am besten wäre es jedoch, wenn Du auf eine Schule gingest, in der Dir überhaupt nicht vorgeschrieben wird, was Du lernst, sondern wo Du das selber bestimmen kannst. Oder Du gehst gar nicht, dann verstößt Du allerdings gegen das Gesetz.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
22.03.2016, 09:17

Und sowas als Expertenantwort... Traurig.

4
Kommentar von dadita
22.03.2016, 11:14

An besten wäre es?? Nein es wäre eine Katastrophe. Schule hat die Aufgabe Wissen und Fakten zu vermittteln, die Evolution gehört dazu. Es ist Allgemeinbildung. 

Der Gedanke, dass man sich aussuchen kann was in der Schule gelehrt wird, nur um nicht damit konfrontiert zu werden, dass die eigenen religiösen Wahnvorstellungen eben genau dies sind, ist absurd.

6

Esselamu alejkum
Wenn du einen Test schreibst und die Frage steht wie alles begann schreibst du das es mit einem Urknall begonnen hat ganz einfach damit haben wir moslems ja kein Problem .
Es stimmt auch das alles mit einem Urknall begann nur ist Allah derjenige der für diesen Urknall gesorgt hat .

Was wir aber keineswegs als richtig erklären ist die Behauptung wir stammen von Affen ab .
Aber selbst wenn du das als antwort hinschreiben musst dann mach das schließlich schreibst du nur das hin was der Lehrer von dir hören will du bist aber nicht dazu verpflichtet zu sagen das du daran glaubst.

Wieso Karikaturen im Geschichtsunterricht von unserem Propheten s.a.w.s. gezeigt werden ist mir unklar und du hast ein Recht zu sagen das dich das stört und du das nicht willst.
Unser Prophet s.a.w.s ist eine Person die wir lieben und wir sind nicht dazu verpflichtet mit anzusehen wie eine geliebte Person verspottet wird .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dadita
22.03.2016, 12:41

Was ihr als richtig erklärt und was nicht, ist für die Faktenlage irrelevant. Dass Mensch und Affe einen gemeinsamen Vorfahren haben ist Fakt.

Es ist legal Karikaturen eines antiken Sektenführers wie Mohammed anzufertigen, diese im Unterricht vorzuzeigen um eine Diskussion auszulösen und vllt auch einigen religiösen Fanatikern klar zu machen, dass ihr lächerlicher Sektenführer nicht das Zentrum der Welt ist, nicht jeder im folgen muss und auch niemand gezwungen werden kann Respekt vor diesem zu empfinden, ist sogar wünschenwert. 

7

Es ist wahr und dein Allah ist eine Märchengestalt.

In der Schule werden Fakten gelehrt, anstatt dich an antike Märchen zu klammern, könntest du zuhören und dich mit der Realität auseinander setzen. Das was dir in der Schule beigebracht wird, ist wesentlich fundierter als der religiöse Wahn den dir deine Eltern eingeimpft haben.

Mit Karikaturen musst du Leben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
22.03.2016, 12:01

Also ich habe bisher noch keinen Beweis für den Urknall gesehen.

0

Aufpassen in der Schule, und die Dinge, die dort gelehrt werden aufnehmen. 

Sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viel richtiger und fundierter, als alle Texte aus einem zweifelhaften Buch, das von sich selbst behauptet, von Gott zu stammen oder auch richtiger als Aussagen eines zwielichtigen Propheten.

An Karikaturen (über wen auch immer) solltest Du Dich gewöhnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf die Karikaturen ganz gechillt und lustig reagieren. Wenn ich an Allah und nicht an den Urknall glauben würde, würde ich Allah in die Bio Arbeit schreiben. Es sei denn deine Noten sind dir wichtig. Dann würde ich Urknall schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Slm lieber Bruder oder Schwester
Das darfst du denn du weisst das Allah ewig ist.Doch du könntest ansprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wa alaikum salam wa rahmatullahi wa barakatuh,

Abu Said al-Khudri, radiAllahu anhu, überliefert, dass er den Gesandten Allahs, sallAllahu alayhi wa salam, sagen hörte: "Wer von euch etwas Übles sieht, soll es mit eigener Hand ändern, und wenn er dies nicht vermag, so soll er es mit seiner Zunge verändern, und wenn er dies nicht kann, dann mit seinem Herzen, und dies ist die schwächste Form des Glaubens."  [Sahih Muslim]

Abul-Walid Ubada ibn as-Samit, radiAllahu anhu, berichtet: ,,Wir huldigten dem Gesandten Allahs, sallAllahu alayhi wa salam, und verpflichteten uns, unter allen Umständen auf ihn zu hören und ihm zu gehorchen, unter schweren oder leichten Umständen, in guten oder schlechten Zeiten, nicht selbstsüchtig zu sein und keine Vorurteile zu hegen und niemanden zu verurteilen ohne klare Beweise, immer die Wahrheit zu sagen, wo immer wir uns befinden, und außer Allah niemanden zu fürchten." [Sahih al Bukhari und Sahih Muslim]

Wenn also im Unterricht Themen durchgenommen werden, die dem Islam widersprechen, kannst du entweder dagegensprechen oder (wenn die Möglichkeit dazu nicht gegeben ist) schweigen. Allerdings solltest du eine falschen Ansicht auf keinen Fall bestätigen; gleich ob du im Herzen anders fühlst oder nicht - viele Dinge, die in der Schule gelehrt werden sind klarer Kufr und als Muslim kann man dies nur ablehnen.

Um bei Tests dennoch keine schlechte Note zu bekommen, könntest du noch mit 'Gemäß der Evolutionstheorie... / Der Theorie des Urknalls zufolge...' antworten, wodurch du letzten Endes nur ihren persönlichen Glauben wiedergeben würdest, ohne dem zuzustimmen.

Die Karikaturen betreffend sind die Urteile deutlich und so etwas zu zeigen ist vollkommen inakzeptabel! Du selbst wirst wohl nur dagegensprechen oder dich bei der Lehrerin / dem Direktor beschweren können...

Im Übrigen kenne ich mich mit dem deutschen Bildungssystem nicht wirklich aus; wenn du die Schulpflicht beendet hast oder es andere Schulen / Ausbildungen gibt, würde ich dies in Erwägung ziehen. Anstatt die Zeit damit zu verbringen, über den hier allgegenwärtigen Kufr unterrichtet zu werden, gibt es genügend sinnvolle Dinge zu lernen, von denen man selbst Nutzen hat und der Ummah helfen kann. Wa Allahu alam.

BarakAllahu feek/i.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gambler2000
22.03.2016, 12:22
Die Karikaturen betreffend sind die Urteile deutlich und so etwas zu zeigen ist vollkommen inakzeptabel! Du selbst wirst wohl nur dagegensprechen oder dich bei der Lehrerin / dem Direktor beschweren können...

Worüber? Darüber das Bilder einer historischen Figur im Unterricht gezeigt werden. Das steht in Deutschland nicht unter Strafe.

LG.

7
Kommentar von dadita
22.03.2016, 12:38

Dem verbreiten von islamistischer Propaganda sollte von Seiten dieser Website ein Ende gemacht werden.

Kartikaturen von antiken Sektenführer sind mehr als akzeptabel, sie vorzuzeigen um religiösen Fanatikern klar zu machen, dass ihre Sekte hierzulande keinerlei Vorzüge genießt ist sogar wünschenswert.

Wenn die im Unterricht vermittelten wissenschaftlichen Fakten deiner mittelalterlichen Sekte wiedersprechen solltest du dir die Zugehörigkeit zu dieser vllt überlegen, sie liegt offensichtlich falsch. 

Glücklicherweise ist Bildung hierzulande nicht optional und religiöse Fanatiker können sich nicht aussuchen was sie lernen, nur um nicht mit der Absurdität ihres Märchenbuches konfrontiert zu werden. 

10

"In der Schule werden einem ja Dinge erzählt, wie "mit dem Urknall hat alles angefangen", aber das ist nicht wahr, denn Allah ist ewig. Wenn ich jetzt in einer Arbeit aber das schreiben würde, weil es ansonsten als Fehler gelten würde. Wäre das dann Sünde oder akzeptabel, da ich ja im Herzen anders fühle?"

Der Urknall ist fakt (bereits seit Jahren bewiesen). Warum willst du wissenschaftlichen Fakt verleugnen?

LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gambler2000
22.03.2016, 11:25

Zu dem 2. Punkt: Vom Geschichtsunterricht wirst du dich wohl nicht befreien lassen können. Also höre auf so zu tun als ob deine Lehrer nichts anderes im Sinn hätten als den Islam schlecht machen zu wollen und mache die Aufgaben. Sicher hat Allah doch nichts gegen lernen, oder?

LG.

5
Kommentar von Garfield0001
22.03.2016, 11:58

wo ist der Beweis für den Urknall?

1
Kommentar von KaeteK
22.03.2016, 19:46

Kennst du die Schöpfungsgeschichte? lg

1

Dann hat eben Allah den Urknall verursacht, ich verstehe nicht warum sich Glaube und Wissenschaft immer zu 100 % ausschließen sollen... Das wir nuneimmal nicht von nur 2 Nackten Menschen abstammen sollte einen der gesunde Menschenverstand sagen. Und Karikaturen werden im Unterricht ja in der Regel als Diskussionsstoff genutzt, du kannst ja mitreden und erklären warum solche Karikaturen für unangebracht hältst. Problem gelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wuwa2000
22.03.2016, 07:26

Tun sie ja eben nicht. Islam ist Religion und Wissenschaft. Keiner bestreitet den Urknall. Aber davor war Allah.

0

Was möchtest Du wissen?