was tun bei Depressionen(bitte um schnelle Hilfe)?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r meowmiu,

es wäre wichtig, dass Du Dich jemandem anvertraust. Überlege doch einmal, ob es in Deinem Umfeld außer Deinen Eltern jemanden gibt, dem Du Dich anvertrauen könntest.

Du schreibst, der Anruf bei einer Hotline würde Dir nichts bringen. Falls das daran liegen sollte, dass Du vielleicht nicht gern telefonierst, kannst Du Dich bei http://www.nummergegenkummer.de auch schriftlich per anonymer Mail beraten lassen.

Herzliche Grüße

Jenny vom gutefrage-Support

3 Antworten

Hallo meowmiu,

über die fachlichen Hilfen (Klinik, Arzt, Therapeut usw.) hinaus, kannst Du auch selbst einiges tun, um Deine Depressionen zu überwinden. Einer der wichtigsten Schritte im Kampf gegen Depressionen ist, dass Du mit jemandem darüber sprichst. Ich meine, Gespräche auch außerhalb einer Therapie. Warum ist das so wichtig? Nun, niemand kann wissen, wie es in Deinem Herzen aussieht, wenn Du nicht aus Dir herausgehst und Dich jemandem mitteilst. Außerdem ist es ein Heilungsprozess, Gefühle in Worte zu kleiden, denn allein über Deine schmerzlichen Erfahrungen zu reden, kann Deinem Herzen Erleichterung bringen. Wenn Du jedoch Deine Gefühle in Dich einschließt und unterdrückst, dann leistest Du Deinen Depressionen nur Vorschub. Doch ist hier auch ein Wort zu Vorsicht angebracht: Überlege Dir ganz genau, wem gegenüber Du Dich öffnen willst. Es sollte sich auf jeden Fall um eine vertrauenswürdige, mitfühlende und verständnisvolle Person handeln, die selbst stark genug ist, Dir wirklich beizustehen.

Ein weiterer Schritt ist, dass Du Deinen eigenen Wert erkennst. Mangelndes Selbstwertgefühl spielt bei Depressionen nämlich eine entscheidende Rolle. Oft ist dieses aufgrund von körperlicher oder psychischer Misshandlung in der Kindheit entstanden. Auch wenn frühere negative Erlebnisse bei Dir emotionelle Narben hinterlassen haben, solltest Du daran denken, dass dies nichts an Deinem Wert als Mensch ändert. Daher solltest Du Dich um eine ausgeglichene Ansicht über Deinen wahren Wert als Person bemühen.

Es kann allerdings etwas geben, dass Dir immer wieder Dein Selbstwertgefühl raubt, wenn Du Dich nämlich wegen jedes kleinen Fehlers selbst zerfleischt. Wenn es auch Dir so ergeht, dann denke daran, dass eine solche unvernünftige Fehlersuche Deine Selbstachtung in einem erheblichen Ausmaß untergräbt. Vergiss nicht: Wir alle haben unsere Fehler und Schwächen. Doch wir haben auch Stärken. Statt sich auf eine penible Fehlersuche zu begeben, sollte man lieber an das denken, was man besonders gut kann. Vielleicht setzt Du Dich einfach mal hin und schreibst all die Stärken und positiven Eigenschaften auf, die Du an Dir entdeckst.

Es gibt noch etwas, das zu einem mangelnden Selbstwertgefühl beitragen kann. Es könnte die übertriebene Sorge sein, von anderen anerkannt zu werden und die Angst vor Ablehnung. Es mag sein, dass in der Vergangenheit Menschen zu Dir unfreundlich und gefühllos waren. Denke jedoch daran, dass Dein wahrer Wert nicht daran gemessen wird, ob Dich andere mögen oder nicht.

Depressionen können manchmal sehr schlimm und anhaltend sein und man hat das Gefühl, sie würden nie enden und es sei unmöglich, sie jemals zu überwinden. Bedenke jedoch, dass keine Situation hoffnungslos ist! Ich selbst kenne jemanden, der eine sehr lange depressive Phase durchmachte, sich seine Situation sich dann jedoch in relativ kurzer Zeit erheblich besserte, weil er ein anderes Medikament bekam, dass wesentlich besser half, als das alte. Ärzte sagen, dass Depressionen gut behandelbar sind und oftmals sogar wieder völlig heilen können.

Viele, die an einer Depression leiden, finden auch Hilfe in der Bibel. Ich weiß zwar nicht, wie Du persönlich dazu stehst, doch möchte ich Dir einmal einen Mut machenden Bibeltext zitieren. Er lautet: ""Als ich den Herrn um Hilfe bat, antwortete er mir und befreite mich von meinen Ängsten. Wer zum Herrn aufschaut, der strahlt vor Freude, und sein Vertrauen wird nie enttäuscht.
Ich war am Ende, da schrie ich zum Herrn, und er hörte mich; aus aller Bedrängnis hat er mich befreit. Der Engel des Herrn stellt sich schützend vor alle, die Gott ernst nehmen, und bringt sie in Sicherheit. Probiert es aus und erlebt selbst, wie gut der Herr ist! Glücklich ist, wer bei ihm Zuflucht sucht!" (Psalm 34:5-9, Hoffnung für alle).

Wie Du siehst, gab es depressive Personen auch schon in früherer Zeit. Gott hatte großes Mitgefühl für sie und er beachtete sie. Sie haben jedoch auch selbst etwas Wichtiges getan, damit ihnen Hilfe von Gott zukommen konnte: Sie haben sich im Gebet an ihn gewandt. Gebete sind jedoch nicht nur, wie viele sagen, eine psychologische Krücke. Man wendet sich ja nicht an einen fiktiven, sondern an einen realen Gott, der nicht nur helfen möchte, sondern der auch die Macht dazu hat. Leider haben sind in dieser Zeit viele Menschen von Gott weg gewandt und erwarten von ihm keine Hilfe mehr. Das ist jedoch ein großer Fehler. Wie Du gesehen hast, sind wir Gott nicht gleichgültig. Ob man nun Hilfe von ihm zu erwarten hat, hängt auch von uns selber ab, nämlich davon, ob wir bereit sind, ihn kennenzulernen und ein persönliches Verhältnis zu ihm aufzubauen.

Ich wünsche Dir, dass Du es schaffst, Deine Depressionen zu überwinden, wenn das auch nicht von Heute auf Morgen gelingen wird. Mit der richtigen Hilfe und Unterstützung kannst Du es jedoch schaffen. Gib bitte niemals auf! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey. 

Generell kannst du gegen die Depression selbst viel tun. Wichtig sind Sachen die dir gut tun. Geh viel raus, vorallem bei Sonne. Schreib deine Träume und Ziele auf. Sollte dies nicht helfen führ eine Art Tagebuch um zu schreiben warum du dich in diesem Moment verletzen willst. Wie du dich verletzen willst und wo. Das hat mir zumindest geholfen. Nimm einen dann stattdessen einen Filzstift und male dir Muster an die Stelle. Ich hoffe dir geht es bald wieder besser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab nicht alles gelesen.

Wenn Deine Eltern Dich zum Psychologen schicken, dann musst Du dem auch Deine Anzeichen schildern und Dir keine falsche Diagnose aufstempeln lassen! Damit ist doch keinem geholfen! Auch Deine Eltern haben ein Recht auf die Wahrheit, um zu lernen, wie sie Dir am besten helfen können! Sag also die Wahrheit und lass Dich noch einmal diagnostiezieren! Du brauchst die richtige Gesprächstherapie und die richtigen Medikamente, sonst wird das nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meowmiu
04.03.2017, 22:15

Das Problem ist ja, dass sie einfach übertreiben würden. Mein Vater will mich ja jetzt schon in die geschlossene Psychiatrie schicken. Ausserdem, wenn ich ihnen jemals irgendetwas privates erzählt habe, dann haben sie es immer in der Familie und unter Freunden rumerzählt, sogar Eltern von meinen damaligen Freunden! Dann war es natürlich bald kein Geheimnis mehr und  vor allem bei diesem Thema geht das nicht

0

Was möchtest Du wissen?