Was tun bei chronischer Sinusitis?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei mir haben Nasenspülungen geholfen und weniger aggressives Schneuzen. KLingt etwas seltsam, war aber hoch erfolgreich. Lieber hochziehen, dann geht es erst far nicht auf die Höhlen.

Bitte auf Glutenunverträglichkeit testen lassen, Micheiweiss gleich mit!Mein Onkel, 62 hatte schon immer Probs mit der Nase, OPs, Cortisonspray zuletzt. Die Schleimhäute hat das nicht gefreut....Ich bin vor über einem Jahr darauf, gestossen, was eine Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie alles auslösen kann und habe trotz negativem Bluttest die Diät gemacht bis heute und meinem Onkel dasselbe empfohlen:Mein Onkel hat seit 6 MOnaten eine freie Nase, bis dato war sie über ein Jahrzehnt 24 Stunden zu!!! Nur nachts ist noch ein Nasenloch zu, das ändert sich auch noch, denke ich.Die Ärzte kennen sich da nicht aus und das Problem wird nicht erkannt..Mir scheint es die Nieren zerstört zu haben, andere bekommen Herzrhythmusstörungen, die nächsten Burnout.... Bitte bei chronischen Erkrankungen und Autoimmunkr. immer ein Problem mit Gluten in Erwägung ziehen, Milcheiweiss ist meist dann auch ein Thema. Googeln, googeln, googeln.Dr.md. Axel Bollands Buch "Pro GEsundheit,-Contra Gluten" war für mich eine Offenbarung! Vorsicht bei negativem Bluttests, die Tests sind immer mal wieder falsch negativ!!!

Hallo, in der alternativen Heilkunde betrachtet man ja Körper, geist und Seele oft als eine Einheit und dort sagt man: Nasennebenhöhlen sind die Gerümpelkammern der Seele. Ich würde auf jeden Fall auch zu einer ganzheitlichen Heilmethode wie Homöopathie raten, und nicht immer nur den Focus auf den Ort des Geschehens legen. Dein Arzt wird dir zu 99%iger Sicherheit kein Konstitutionsmittel verordnen, denn dazu muss er sich 1-2 Stunden für dich Zeit nehmen und eine entsprechende Ausbildung haben. Leider werden Konstitutionsbehandlungen nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen, weshalb es auch nur wenige Ärzte anwenden (höchstens im privatärztlichen Bereich). Es gibt aber jede Menge Heilpraktiker, die da sehr gut ausgebildet sind. Du musst nur auf den Zusatz "Klassische Homöopathie" oder "Prozessorientierte Homöopathie" achten. Dann bist du in guten Händen. Homöopathie wirkt ganzheitlich, weshalb sich dein Allgemeinbefinden generell verbessern wird. Es lohnt sich auf jeden Fall. Regelmäßige Nasenspülungen find eich nicht so toll, weil die Erreger dadurch eventuell noch tiefer in die Nasennebenhöhlen gedrückt werden können. Alles Gute!

Pickel ausgedrückt: Gehen die Rückstände weg?

In letzter Zeit hatte ich sehr viel Prüfungsstress und da habe ich angefangen, in meinem Ausschnitt ein paar Pickel auszudrücken. Nachdem die Krusten abgegangen sind, ist eine weiße und empfindliche Haut zurückgeblieben. Wenn ich in die Sonne gehe, bildet sich um diese weiße Stelle ein dunkler Farbton. Wie lange dauert es, bis diese weiße Haut wieder normal wird? Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Weise Hustenschleim klumpen?

Hallo ich bin etwa seit 4 Tagen krank ( Grippe ) eigentlich jetzt nichts so schlimmes aber ständig spüre ich so einen bitteren widerlichen Geschmack in meinem Mund und dann ziehe ich automatisch aus meinen Nebenhöhlen oder aus dem Rachen einen dicken großen weisen Klumpen ( vermute Hustenschleim ) kann mir jemand helfen was das ist oder wie ich das schnell weg kriege weil alles schmeckt da durch bitter und ständig muss man sie Auswirgen !

...zur Frage

Lichtes Haar und dünne Haare am Oberkopf

Hallo,

bin 20 Jahre alt und habe seit letztem Sommer bemerkt, dass ich am Oberkopf dünnere Haare bekommen habe und man bei entsprechendem Haarschnitt (also kurz) die Kopfhaut sieht. Man sieht es schon relativ stark. Geheimratsecken sind dagegen relativ gering ausgeprägt. Ich habe schon an erblichen Haarausfal gedacht, aber das kann eigentlich nicht sein da in meiner Familie niemand Haarausfall hat, mein Vater hat noch volles Haar und meine Großeltern auch. Kann der Haarausfall am Oberkopf auch andere Ursachen haben? Bin verzweifelt :(

MfG Patrick

...zur Frage

Ständig blass im Gesicht..

Hi!

Bin ständig blass im Gesicht, und werde in letzter Zet immer öfter gefragt, ob es mir denn gut geht. Habe das eigentlich schon immer, dass ich einfach so blass bin. Jeder sagt mir ich seh so krank aus und so.. Mir geht es aber nicht schlecht oder so und auch, wenn ich viel Schaf bekomme oder öfters rausgehe als normal, geht das nicht weg. ...

Was kann ich jetzt dagegen tun.?!

...zur Frage

Mindestens alle 4 Wochen krank - ich weiß nicht weiter?

Hallo,
ich bin verzweifelt & total genervt... ich bin mindestens alle 4 Wochen gefühlt krank, hauptsächlich immer was mit den Atemwegen. Letztes Jahr und vor 3 Jahren ne fette Bronchitis und Lungenentzündung seitdem immer wieder irgendwie was sobald es kühler wird oder ich unterwegs bin...es nervt mich total und ich habe echt die Schna***uze voll! -.- Hinzufügen muss ich das ich seit einigen mokanten psychischen Stress ausgesetzt bin, sowohl privat als auch beruflich und darunter leide. (Könnte schon mal vll ein Grund sein weshalb ich ewig krank bin... ich weiß das hier keine Ärzte sind ich frage nur lediglich nach Rat!)
Los ging es am Montag mit starken Bauchschmerzen & Ziehen, Übelkeit, Schlappheit, leicht erhöhte Temperatur, hab mich einmal übergeben müssen & am nächsten Tag ging es mit schon besser dann aber hab ich seit gestern gemerkt das ich es mit dem Hals kriege. Heute schmerzen mit die Lymphknoten als am Hals an den Seiten ist leicht geschwollen. Dazu leicht schnupfige Nase aber nicht am laufen, grüner Auswurf morgens aus dem Hals gehabt, leichten Schwindel, extreme Müdigkeit & leichte Schwäche, ab und zu so‘n Heiß und Kalt Schauer...aber nicht bettlägerig.
Ich bin ständig beim Arzt und der sagt halt ständig das ich entweder nen grippalen Infekt habe oder was bakterielles hab ich auch ab und zu, ist halt immer das selbe. Aber warum ich ständig krank bin kann mir keiner sagen...
Ich weiß nicht weiter...ich bin 24 und es ist nicht normal das man ewig krank ist!

...zur Frage

Wer kennt sich aus mit heftiger Sinusitis (Nebenhöhlenentzündung) und was hilft noch?

Ich habe jetzt seit 6 Wochen oder länger eine Sinusitis (Nebenhöhlenentzündung). Anfänglich hatte ich aufgrund von anhaltendem Fieber Verdacht auf Pfeiffer Drüsenfieber, nach Blutentnahme jedoch ohne Befund. Meine Nebenhöhlen waren auch zu und ich hatte ständig Kofschmerzen und Schmerzen links unter dem Ohr am Hals. Ein Abstrich von der Zunge wurde genommen, mit leichtem Befund. Habe dann Antibiotikum genommen, ohne Besserung der Symptome. Danach wieder zum HNO Ultraschall von Nebenhöhlen und Nasenabstrich gemacht. Laut HNO war nur wenig Verstopfung in den Nebenhöhlen. Der Nasenabstrich war ohne Befund. Ich rieche seit 2 Wochen gar nichts mehr und habe ständig Kopfschmerzen. Die Nase ist komplett zu und der Schleim löst sich ein wenig, dank Kortisonnasenspray, Nasendusche und Sinopret. Jetzt habe ich seit 2 Tagen einen fauligen und ekelhaften Geschmack auf der Zunge! Ist der Geschmack auf der Zunge normal? Kommt es von dem Kortisonspray oder von dem Schleim der sich löst. Ich hatte noch nie so lange eine verstopfte Nase. Vor allem frage ich mich, wo der ganze Schleim herkommt, wenn doch die Nebenhöhlen nicht so verstopft gewesen sein sollen?! Gibt es evtl. noch Mittelchen, die schneller helfen? Leider vertrage ich diese Kapseln wie Gelomyrtol überhaupt nicht. Schlägt bei mir sofort auf den Magen. Was hilft gegen diesen fauligen Geschmack?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?