Was tun bei chronischer Nasennebenhöhlenentzündung?

10 Antworten

Hallo! Ich habe auch jahrelang unter chronischer Nasennebenhöhlenentzündung gelitten, dazu Hals- und Kopfschmerzen, Müdigkeit, Zahnschmerzen und letztendlich auch noch Asthma. Antibiotika usw. konnten auch nicht helfen. Nur im Sommer konnte ich mich erholen, was wahrscheinlich viel mit den vielen Strandbesuchen zu tun hatte. Also natürliche Nasenspülungen, Sonne und Wärme. Was man aber wirklich braucht, um die Entzündung loszuwerden, ist die Ursache zu kennen. Und das war bei mir schlicht und einfach ALLERGIE und zwar gegen Milben und Birkenpollen. Und seitdem ich gegen diese Allergie behandelt werde, geht es mir jedesmal besser. Ich versuche jetzt halt mich den allergieauslösenden Elementen nicht auszusetzen, werde auch monatlich gegen die Allergie geimpft und wenn es mir mal wieder schlechter geht, darf ich Antihistaminika schlucken und auch Mundspray und Nasenspray (Budesonid) benutzen, was nach kurzer Zeit schon zu einer bemerkenswerten Besserung führt.

Dauerschmerzen zum "ausmfenster" springen wären unter Umständen ein wirklich guter Grund mal zum Arzt zu gehen....

hallo habe auch schon seit jahren eine chronische nasennebenhölenentzündung. 2 ops und kommt immer wieder. probiere es gerade mit schüssler salze in den griff zu bekommen und der nasendusche.

Ist es normal, dass eine Knochenprellung nach fast zwei Jahren noch manchmal wehtut?

Also mein Problem ist, dass ich mir vor mittlerweile fast zwei Jahren an beiden Schienbeinen schwere Prellungen zugezogen habe. Ich bin damals auf der Treppe gestürzt und auf den Schienbeinen sitzend mehrere Stufen hinuntergerutscht. Es war nichts aufgeschürft oder so, obwohl wir eine Steintreppe haben, hat aber sofort höllisch wehgetan und ist auch direkt blau und dick geworden.

Ich hab dann sofort Kühlakkus drauf und hab mich die nächsten Tage geschont und ständig gekühlt. Die Blaufärbung war auch nach ein paar Tagen wieder weg, nur die Schwellung und der Schmerz noch nicht. Da ich weiß, dass Prellungen recht lange brauchen können um richtig abzuheilen, hab ich mir keine größeren Gedanken darüber gemacht und war auch nicht beim Arzt damit.

Jetzt sind allerdings fast zwei Jahre vergangen und die Prellungen machen immer noch Probleme. Gerade wenn ich den Tag über viel gelaufen bin, tun mir abends die Schienbeine noch weh. Es ist kein stechender oder besonders starker Schmerz, sondern eher ein dumpfer und unangenehmer, der mich irgendwie an Wachstumschmerzen erinnert, wie man sie als manchmal Kind hat. Er konzentriert sich an den verletzten Stellen, strahlt aber aus.

Am rechten Bein ist auch noch eine flache Beule knapp unterhalb der Schienbeinmitte zu erkennen. Links hab ich eher das Gefühl, dass da eine Delle an der betroffenen Stelle ist, knapp über dem Fußgelenk. Auch scheint die Haut dort ganz leicht dunkler verfärbt zu sein. Ich bin jetzt kein Experte in Anatomie, daher weiß ich auch nicht, ob es normal ist, dass Knochen Dellen haben oder ob ich mir das vielleicht alles nur einbilde. Es käme mir jetzt auch ein bisschen dämlich vor, mit einer zwei Jahre alten Prellung noch zum Arzt zu gehen.

Hat vielleicht jemand Erfahrung mit so langwierigen Verletzungen? Im Netz konnte ich bisher nichts dazu finden. Der Schmerz ist wie gesagt hauptsächlich unangenehm und lässt sich durch Kühlen auch gut behandeln. Es ist eben vor allem nervig. Ich hatte auch schon an einen Zusammenhang mit Shin Splints gedacht, da das sich ja auch in schmerzenden Schienbeinen äußert. Aber da ich das schon des Öfteren hatte, kann ich das eigentlich ausschließen.

Ich muss noch dazusagen, dass ich etwa vier Wochen nach dem Sturz auf einem Backpacking-Trip war, wo ich etwa 100km zu Fuß und mit schwerem Gepäck über Stock und Stein zurückgelegt habe. Ich konnte das damals nicht mehr absagen und da die Verletzung ja auch schon mehrere Wochen alt war, hatte ich mir nichts groß dabei gedacht. Im Nachhinein war das vielleicht nicht sehr förderlich.

...zur Frage

Ist das nasennebenhöhlenentzündung?

Guten Tag zusammen.

Habe große schmerzen im Oberkiefer gehabt. Hauptsächlich im raum Backenzähne (links von meiner sicht aus) habe tabletten genommen ect. Pp. Jetzt wollte ich mal genauer wissen wo der schmerz her kommt und drückte von innen mit dem daumen gegen den kiefer (da wo die zahnwurzeln evtl liegen auf höhe wangenknochen fast) plötzlich kam ein durchdringender schmerz und an dieser stelle schwoll der bereich rasant an. Der schmerz geht jetzt langsam weg aber die schwellung ist noch da und wenn ich mit der zunge dagegen drückte kommt ein dumpfes pochen auf den linken oberkiefer. Ist das so eine nasennebenhöhlenentzündung? Ein beleg dafür könnte meine nase sein, die fast zu ist... Danke

...zur Frage

Noch immer Zahnschmerzen/Kieferschmerzen nach Zahn ziehen / Trockene Alveole

Kürzlich hatte ich eine Zahnwurzelbehandlung (oberer rechter Zahn), diese verschlimmerte die Schmerzen ungemein und der Zahn wurde letztendlich gezogen. Danach hatte ich fast 2 Wochen höllische Schmerzen, da es zu einer Wundheilstörung (Trockene Alveole - Knochen vom Knochenfach schaute noch in der Wunde raus) kam. Diese ist dann abgeheilt und die Wunde ist nun auch zu. Zwischenzeitlich hatte ich eine heftige Grippe bekommen, die sich dann auch noch zur Nasen-, und Stirnhöhlenentzündung entwickelte.

Nach wie vor hatte ich Schmerzen im Zahnbereich oben. Ein dumpfer Schmerz der unter dem Wangenknochen bis hin zu den Lymphknoten / Ohr zieht. 3 Wochen später, ist es noch immer nicht besser geworden. Der Zahnarzt hat noch einmal eine genaue Röntgenaufnahme gemacht und konnte keinerlei Entzündung feststellen. Ich habe schon öfter davon gelesen, dass es anderen auch so ging und am Ende war dann doch eine Entzündung am Knochen/Kiefer und musste blind mit Antibiotika behandelt werden oder eine nicht erkennbare Zahnfleischentzündung lag vor. Die Nasennebenhöhlenentzündung tut sicherlich auch noch dazu beitragen, aber nichts desto trotz sind das noch Zahnschmerzen, wahrscheinlich von dem ganzen Zahndrama.

Wer kann von ähnlichen Problemen berichten und kann mir einen wirklich guten Rat geben. Ich tue schon alles was ich kann, auch noch gegen das kleine bisschen Nasennebenhöhlenentzündung und zudem noch Ibuprofen 600 gegen Schmerzen, doch dieser dumpfe Schmerz im Zahn/Knochenfach bis zum Ohr/Schläfe geht nicht weg und nun habe ich natürlich bedenken, dass ich mir erst recht eine chronische Entzündung einfange, wenn man frühzeitig nichts bemerkt. Es sieht jedenfalls nicht geschwollen aus, aber innerlich fühlt es sich ein wenig so an.

Ich bin auch noch in die USA umgezogen und besitze noch keine geeignete Zahnarztversicherung, möchte daher ungern von einem Arzt zum anderen rennen und alles aus eigener Tasche bezahlen.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Blinddarm, (chronisch) Operation?

Hey Leute, ich war ca vor mehr als einem Jahr im Krankenhaus, weil ich sehr starke unerträgliche Schmerzen hatte, eine kurze Zeit sogar unfähig war zu sprechen und kurz vor dem "umkippen" war. Es war natürlich Verdacht auf Blinddarm und meine Werte hatten den Verdacht verstärkt. Nach zwei Tagen Krankenhausaufenthalt und Infusion, waren die Schmerzen fast weg und meine Werte hatten sich normalisiert, woraufhin ich wieder Nachhause geschickt wurde, weil es eine chronische Entzündung war. Was mir auch sehr gelegen kam, da ich sonst meine Prüfungen verpasst hätte.

In dem Jahr was vergangen ist, hatte ich ca alle 2-3 Monate ähnliche aber nicht so starke Schmerzen, die auch nicht mehr als einen Tag anhielten. Gestern ging es mir seit langem wieder genauso.

Meine Frage ist, ob ich mir den Blinddarm auch entfernen lassen kann, auch wenn es nur eine chronische Entzundüng ist. Weil manchmal können die Schmerzen echt unerträglich sein und ich möchte nicht warten, bis es in einer unpassenden Zeit wieder schlimmer wird und ich eine akute Entzündung habe oder sogar der Blinddarm "platzt".

Gibt es einige unter euch, die sich den Blinddarm entfernen lassen haben trotz chronischer und nicht akuter Entzündung?

Lg

...zur Frage

Darf ich mit chronischer Sinusitis schwimmen gehen?

Ich habe mir vor zehn Jahren eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung eingefangen und war seitdem weder in Hallen- noch Freibädern. Ich vermisse den Schwimmsport sehr und frage mich, ob ich einen Schwimmbadbesuch riskieren kann. Gibt es Maßnahmen, um sich vor dem Eindringen von Keimen zu schützen (Badekappe, Nasenklammer, Taucherbrille)?

...zur Frage

Nasen Rachen Entzündung Linderung?

Hallo

Seit gestern Mittag habe ich heftige Beschwerden im Nase Rachen raum

Beim schlucken fühlt es sich so an als ob ich steine schlucke beim schlucken zieht es bis ins Ohr Gestern war die linke Seite betroffen Und heute die Rechte.

Es fühlt sich so an als ob mein Ohr offen wäre.

Bis jetzt haben Tee´s , Salbei Bonbons und auch Nasenspray nicht geholfen.

Und wieso bin ich im Sommer bei über 28 Grad davon betroffen

Ich war nicht schwimmen bin nicht mit nassen haaren raus oder sonstiges was dazu führen könnte

Hat jemand vielleicht noch Tipps zur Linderung ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?