was tun bei alkoholsucht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt die "Anonymen Alkoholiker". Dein Bekannter könnte sich aber auch an einen Psychotherapeuten mit Fachrichtung "Verhaltenstherapie" wenden. Alkoholsucht ist ein sehr komplexes, psychisches Problem - da helfen nur Spezialisten! Es ist zwar lieb gemeint von dir, aber ich befürchte, dass du ihn nicht vom Alkohol weg bekommen wirst, weil man da Profis ranlassen sollte. Ganz wichtig ist, dass dein Bekannter sich und sein Leben aktiv verändern möchte - und zwar von sich aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user766
10.07.2011, 14:55

ja gestern hat er gesagt, dass es so nicht weitergehen kann und dass er es ändern will. er ist aber sehr wankelmütig, manchmal denkt er, er hat gar kein problem und in der nächsten sekunde ist er voll depri und denkt alles ist im a**... dann werde ich ihm wohl mal vorschlagen, sich hilfe zu suchen.. danke für deine antwort!

0

also du wirst ihm nicht helfen können. ich kenne mehrere leute, die alkoholabhängig sind. er muss sich selbst ersteinmal wünschen, dass er aus diesem teufelskreis herauskommt. und eine stationäre therapie macht. ambulant oder entgiftungen bringen im prinzip nichts. du kannst ihm nur dazu raten sich professionelle hilfe zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user766
10.07.2011, 14:56

okay.. danke für deine antwort

0

Es gibt Suchtberatungsstellen, z.B. von der Caritas. Man kann sich da einfach einen Termin holen, braucht keine Überweisung vom Arzt. Es kostet auch nichts und ist unverbindlich. Die AA (Anonymen Alkoholiker) sind nicht jedermans Sache da sehr religiös angehaucht.

Ach ja, und aufpassen ob dein Bekannter trinkt brauchst du sowieso nicht, denn er ist ja kein Baby. Und du kannst gewiss sein, wenn er trinken möchte, wird er Mittel und Wege finden. Du kannst ihm nicht helfen, indem du ihn zu etwas zwingst oder ihm alles abnimmst.

Du kannst ihn nur unterstützen, aber die Schritte muss er selbst machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user766
10.07.2011, 17:43

ach vielen dank für die ausführliche antwort! ich werde mich noch genauer über caritas informieren :)

0

Man kann sich als erstes auch an den Hausarzt wenden, der kann dann weiter verweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?