Was tun als Mutter wenn ein Kind in der Schulklasse gemobbt wird?

8 Antworten

Ich sehe schon an den Antworten - das Problem ist leider nicht selten!

Und um sich zu wehren (intelligent - Verbal) fehlt das Selbstbewusstsein - bei meinem Kind gab es in der Grundschule Montag früh ein "rundes Tischgespräch" wo Schüler ganz am Anfang der 1. Klasse ihre Probleme mit dem neuen Schulalltag los werden können - da hat sich mein Kind allen Mut zusammengefasst und mal die Meinung gesagt. Das ist aber leider die Ausnahme - das traut sich irgendwann nicht jeder. Das ist verdammt schwer sein Kind jeden Tag neu "Aufzubauen" - da helfen nur Gespräche (petzen darf wer ja auch nicht) mit allen Beteiligten. 

wir hatten das glück dass wir viele ekp wochenende besuchen konnten? weis nicht wo du wohnst aber wir fuhren auch sehr weit?

w w w.ekp.de

ist ein verein!

Ich kenne das Problem, mein Sohn wurde ab der 7.Klasse 2 Jahre lang sehr stark gemobbt.Das ist ein sehr schwieriges Thema.Meinem Sohn half nur sitzen bleiben, seine Noten waren durch die schlimme Situation in der Klasse so herunter gegangen, das er die Klasse wiederholen musste.Das beste was ihm passieren konnte, heute fühlt er sich sehr wohl in der Klasse, die Noten sind top. Aber soweit braucht es bei deinem Nachbarsjungen nicht zu kommen.Auf jeden Fall den Lehrer ansprechen u. evtl.auch einen Elternstammtisch einberufen u. das Thema dort ansprechen.Ausserdem wäre noch zu überlegen, die mobbenden Kinder aus der Klasse vielleicht einmal zu sich nach Hause einzuladen. Ich weiß, dass kostet Überwindung aber manchmal muss man vielleicht einmal über seinen Schatten springen.Aber ich denke, gerade bei Grundschülern in dem Alter bringt das vielleicht was, wenn sie sehen, der ist ja garnicht so doof u.der hat auch tolle Spielsachen. Wenn alles nichts bringt,u.auch der Lehrer nicht helfen kann, dann wendet euch an den Schulleiter.Es kann ein langer harter Weg werden für alle Betroffenen.Ich hatte in der Zeit schon Bauchschmerzen, kurz bevor mein Sohn aus der Schule nach hause kam.Jeden Tag war etwas anderes, es war eine furchtbare Zeit. Daher weiß ich nur zu gut, wie man als Mutter mitleidet u.oft hilflos danebensteht u. nicht weiß, was man machen soll.In allerletzter Konsequenz, wenn alles nichts bringt, sollte wirklich überlegt werden, den Jungen aus der Klasse zu nehmen oder notfalls sogar eine andere Schule auszuwählen.Denn nichts ist schlimmer für ein Kind,als täglich mit Angst zur Schule zu gehen.Ich wünsche euch ganz viel Kraft!!!

Kurze Haare-Mobbing?

Hi^^ Ich habe schon kurze Haare aber wollte sie mir anders schneiden und tönen lassen. (habe hellbraune Haare , will sie blond-schwarz tönen) Ich werde in der Schule bereits gemobbt und ausgegrenzt ... aber ich frage mich ob dies es verschlimmern wird (bin ein Mädchen)

...zur Frage

Mobbing im Privatbereich?

Ich wüsste gern von euch, ob ihr Erfahrungen mit Mobbing innerhalb der Familie habt. Habe diesen Text im Internet gefunden: Mobbing gibt es nicht nur im beruflichen Kontext, auch im privaten Leben werden Menschen mit Grenzüberschreitungen, Machtmissbrauch und Mobbing konfrontiert. Im Bereich der Nachbarschaft ist Mobbing häufig, wobei Mieterinnen ebenso wir Haus- und Wohneigentümerinnen betroffen sind. Auch viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden im Freizeitbereich ausgegrenzt und gemobbt, ebenso tritt in Familien und Sippen Mobbing auf, wobei die psychischen und gesundheitlichen Schäden nicht kleiner sind als bei Mobbinghandlungen, die am Arbeitsplatz oder in der Schule passieren. Wie seht ihr das? Kennt ihr innerhalb von Familien, dass man schikaniert, bloßgestellt oder ignoriert wird? Gelten da die gleichen Verhaltensregeln des "Opfers", um schlimmeres zu vermeiden wie bei beruflichem Mobbing? Wo kann man sich da Hilfe holen? Oder haltet ihr das für übertrieben?

...zur Frage

Schulleitung unternimmt nichts gegen Mobbing

Meine kleine Nachbarin besucht die 6. Klasse und wird von den 8. Klässlern auf schlimmste Art und Weise gemobbt. Sie wird von diesen schlimmen Kindern sogar nach Hause verfolgt und mit unvorstellbar vulgären Worten beschimpft. Die Mutter meiner kleinen Nachbarin ging schon zu Lehrern und Schulleitung und das einzigste was sie sagen ist "das sind Kinder, die sind in der Pupertät, da ist das normal. Die Mutter ist verzweifelt und weint jeden Tag. Sie ist sogar zur Polizei gegangen und diese wollten auch nichts unternehmen (kann ich auch verstehen, ist ja nicht deren Aufgabe). Jedoch will ich ihr helfen aber was kann man denn machen wenn nichtmal die Schulleitung was unternimmtt? Kann ich mich bei solchen Problemen auch ans Kultusministerium wenden?

Vielen Dank im vorraus

...zur Frage

Mobbing - Was hilft?

Hallo. Ich werde in der Schule von anderen Schülern (nicht unbedingt aus meiner Klasse) gemobbt. O.k., nicht graad mobbing. Aber schon gemein. Sie ärgern mich immer mit: "Bist du schwul?" oder ähnliches ... Das macht mich immer fertig. Ich bin gar nicht schwul. Und überhaupt, wie kommen die auf so 'ne Vermutung? Wie soll ich mich wehren? Ich war mal so fertig das ich mich fast "umbringen" wollte. (So weit kam es aber nicht ...) Soll ich es einem Lehrer erzählen? Oder meinen Eltern?

Gruß PloViva

...zur Frage

Können Autisten oder Menschen mit Asperger-syndrom unter sich oder auch gegenüber "normalen" grausam sein?

Mit Grausamkeit meinte ich in diesem Fall das Mobbing, Ignoranz, Lästereien, gegenseitiges Verarschen, Ausgrenzung, Demütigungen usw.

Frage 2: Kann es auch vorkommen, dass ein kanner-autist von einem Menschen, mit Asperger-syndrom gemobbt oder ausgegrenzt wird

...zur Frage

Wer entscheidet, das das Kind auf eine Förderschule muß?

Hallo, hat man als Elternteil kein Recht mehr zu sagen, in welche SChule das Kind geht? MAn will meinen Sohn evtl. auf eine Förderschule schicken, wobei er sehr intelligent ist (wurde auch vom Ergotherapeuten bestätigt). Er ist manchmal etwas ungeduldig, aber nicht agressiv oder so. BEi der SChulanmeldung sollte ich einen ZEttel unterschreiben, wo es darum, das evtl. Förderbedarf besteht. Es war die Überlegung, das evtl eine Klasse für Kinder bestehen soll, die aus etwas weniger Kindern als die normalen Klassen bestehen, damit die Kinder, die schneller abgelenkt sind, sich besser konzentrieren können. So wurde mir das vom Direktor gesagt. Allerdings soll diese Klasse gar nicht gemacht werden, sondern die Kinder direkt auf eine Förderschule geschickt werden. Angeblich hätte ich da als Mutter nicht zu entscheiden (wir wohnen in NRW). Stimmt das?!?! Das kann es doch nicht sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?