Was tun - von Exfrau erpresst?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

ohje.. wenn die doch seit 4 1/2 jahren getrennt sind, warum lassen sie sich nicht scheiden? wenn dies sooft geschieht, würd ich an eurer stelle alle beweise einsammeln und zum jugendamt gehen... lasst euch nicht so mies erpressen! ein kind ist doch kein spielobjekt...die mutter handelt indem sinne total falsch

und wegen heirat nochmal... da blick ich nicht durch.. klar sollte man alles geben selbst in stress situationen es zu meistern etc..aber wenn man schon 4 1/2 jahre getrennt ist.. ist man schon ,,geschieden'' nur nicht papiermäßig... denke mal die mutter ist da überfordert, dennoch kein grund so sein zu müssen! und wenn die frau gläubig wäre..würde sie so ein ding nicht durchziehen!

und wenn die sich nicht verstehen...sie sind papiermäßig auch getrennt..kann auch dein freund die kleine sehen etc... das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, er hat ja seine rechte.

würde mich mal beraten lassen...bevor es nur noch schlimmer wird.

ich hatte zwar nicht so eine situation ..aber ging zur ,,kostenlose familienberatung '' beim jugendamt...vielleicht hilfts euch auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also...mal meine Meinung. Vorweg dennoch: Ich verstehe dich sehr gut, ABER ich denke, dass man durchaus für sein Kind mal ungeplant 80 Km auf sich nehmen kann, bei Kindern kommt ständig etwas Unerwartetes und man muss eigentlich immer auf alles gefasst sein. Und ich finde auch, dass man als Vater oder Mutter nicht sagen kann "Passt grad irgendwie nicht, nehme ich diese Woche nicht".... DAS finde ich ganz furchtbar. Noch ist sie klein, aber lass sie das später mal bewußt mitbekommen, dass sie wie ein Störobjekt hin und her geschoben wird.... da tut sie mir jetzt schon leid. Ihr solltet euch (zumindest dein Mann und du aus Liebe zu ihm mit) IMMER über Kontakt zu der Kleinen freuen.... mixt da nicht Gefühle zusammen, die nicht zusammen gehören. ... soll ´ne Woche kommen, das muss für euch zukünftig heißen: "Oh, wie toll! Wir freuen uns wie Bolle! Kriegen wir hin!" Das zu der einen Seite.... die andere Seite ist die Mutter, DAS geht natürlich gar nicht, aber, wenn ihr damit nicht zufrieden seit, dann solltet ihr , wie hier schon oft genannt, das alleinige Sorgerecht für den Vater beantragen, wenn es denn nicht möglich ist mit der Mutter vernünftig zu reden.
Wie man über kirchliche Trauungen denkt sei dahingestellt... aber rechtlich hat sie da ja keine Chance, also lass sie reden. Selbst, wenn er das Sorgerecht nicht bekommt, dann lasst euch beraten und macht ihr klar, dass sie sich an Abmachungen zu halten hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DahoamisDahoam
28.08.2012, 16:04

Michael hätte sich den Schlüssel dann vom Hausmeister holen müssen um dann in die fremde Wohnung gehen zu müssen und dort das Zeugnis rausholen zu müssen. Und nachher behauptet sie dann vielleicht noch er hätte irgendwas geklaut. NEeeeee

0

Für das Kind hat der Vater - auch nach einer Scheidung - weiterhin das gemeinsame Sorgerecht mit der Mutter - muss alle relevanten Entscheidungen mit ihr zusammen treffen.

Unabhängig davon hat er ein Umgangsrecht für sein Kind - welches sich aus dem "Recht des Kindes auf beide Eltern" ableitet....

Die Umgangstermine müssen zwischen den Eltern abgestimmt werden. Die Kindsmutter als betreuender Elternteil hat kein Recht, diese Termine nach eigenem Gutdünken festzulegen.

Sollte keine Einigung zwischen den Eltern stattfinden können, sollte der Vater beim Jugendamt Hilfe suchen - oder eine gerichtlich festgelegte Umgangsregelung anstreben (Anwalt)

Der Mann sollte die Scheidung einreichen (Anwalt). (Die Gültigkeit der Ehe ergibt sich rechtlich nur aus der standesamtlichen Heirat - nicht aus der kirchlichen!

Eine Scheidung wäre - auch gegen den Willen oder Meinung der Kirche - in jedem Fall rechtsgültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dike2012
28.08.2012, 13:59

... habe unten gerade gelesen, dass die Ehe bereits geschieden ist....

Ihren "Glauben" bzw. Wunschdenken an eine noch bestehende Ehe wird der Mann sicher nicht erschüttern können - C'est la vie......

0

Das mit der "kirchlichen Heirat" ist kompletter Stuss und grenzt an Irrsinn. Dies und das weitere Verhalten der Kindesmutter würde ich ausnutzen, um ihr das Sorgerecht komplett zu entziehen, wegen offenkundiger Geisteskrankheit (verzerrte Sicht der Realität) und daraus resultierender Kindeswohlgefährdung.

Wendet euch an das Jugendamt und dann an das zuständige Familiengericht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klage ums alleinige Sorgerecht? Auf jeden Fall sollte er sich mal bei einem spezialisten für Familienrecht beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben nun mit einer Behörde gesprochen um zu versuchen die kirchliche Ehe anulieren zu lassen. Außerdem haben wir beim Jugendamt einen Termin vereinbart. Zu dem auch die Mutter eingeladen wird. Dort wird besprochen, was für REchte und Pflichten ein Mann hat und an was für Abmachungen sie sich zu halten hat. Außerdem habe ich mit meiner Cousine (Rechtsanwältin für Familienrecht) gesprochen, die Kindesmutter darf den Vater nicht schlecht machen. In so einem Fall, wenn sie sich nicht daran hält, kann ihr tatsächlich das Sorgerecht entzogen werden! VIELEN Dank an Euch! War jetzt echt fix und fertig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beantragt das Sorgerecht und holt das Kind zu euch. Warum wurde nach über 4 Jahren keine Scheidung eingereicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DahoamisDahoam
28.08.2012, 13:45

Die sind ja längst geschieden. Und wir verheiratet. Aber sie ist der Meinung, dass eine kirchliche Heirat niemals geschieden werden kann.

0

Musst mal kirchliche Scheidung googln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?