Was taugen Darmkrebs-Tests?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der sog. "Hämokult-Test" wird üblicherweise ab einem bestimmten Alter oder bei Beschwerden gemacht. Er deckt im Grunde versteckte Blutanteile und ein paar andere Dinge im Stuhl auf, die auf einen Herd im Darm hinweisen. Danach ist dann immer die Darmspiegelung als Diagnose Mittel erforderlich, da der Test allein noch nichts aussagt. Es kann ebenso harmlos sein, wenn dieser TEst positiv ausgefallen ist, wie es sein kann, dass man, obwohl so ein Test nichts ergeben hat, Unregelmässigkeiten im Darm hat, die bei Nichtbehandlung zu Krebs werden können. Wenn man also Beschwerden hat (Schmerzen, ständige Verdauungsunregelmässigkeiten, wie Durchfall oder Verstopfung, veränderte Stuhlgewohnheiten - man geht öfter oder weniger als sonst, Blut im Stuhl etc.) oder eine erbliche Belastung in der Richtung hat, dann sollte man unbedingt zur Abklärung eine Darmspiegelung machen lassen. Es ist verständlich, dass Dein Bekannter Angst hat, aber es sollte ihm klar sein, dass womöglich erst dadurch, dass er gewisse Anzeichen übergeht und nciht behandelt, Krebs entstehen kann, der sonst nicht entstanden wäre. (Habe lange in einer Spezialpraxis für dieses Thema gearbeitet mit Schwerpunkt Onkologie). Also ermutige ihn zu diesem Schritt, dann wird es ihm wieder besser gehen. Darmprobleme müssen auf jeden Fall behandelt werden und sind nur in den wenigsten Fällen Krebs. Oft aber muss man gewissen Dinge verändern (Ernährung, Streßbelastung etc.)Gleichgewicht im Darm ist immens wichtig für das gesamte Wohlbefinden des Körpers. Also: er soll sich nicht davor "drücken". Eine Untersuchung kann man ganz bequem mit einer sog. "Sedation" machen lassen, dann bekommt man davon auch nix mit.Ist dann überhaupt nicht schlimm.

Darmkrebs-Tests sind im Gegensatz zu manch anderen tatsächlich sehr zuverlässig. Er muss ein Röhrchen mit Stuhlprobe an ein Labor schicken und erhält kurz danach das Ergebnis. Falls ein Verdacht bestätigt wird oder die Beschwerden nicht aufhören, ist aber trotzdem eine Darmspiegelung das Mittel der Wahl. Vielleicht wirkst Du in der Richtung ein wenig auf ihn ein- je früher erkannt wird, desto besser die Chancen!

Im Hämokklut-Test wird Blut im Stuhl aufgezeigt - das muss noch lange nicht Krebs sein. Ich würde solche Heimtests nicht machen, denn er ist kein Arzt und könnte das Ergebnis vor lauter Angst vollkommen falsch interpretieren. Dann sperrt er sich vielleicht erst recht davor zum Arzt zu gehen... Am besten ihr schafft es, ihn zu überreden. Eine Koloskopie ist wirklich nichts Schlimmes und wenn die Probleme da entdeckt werden, sind sie meistens erst im Anfangsstadium und es kann viel geholfen werden.

hier kann man sein darmkrebsrisiko testen:

http://www.jameda.de/landing/darmkrebs/Test-Darmkrebsrisiko.pdf

Was möchtest Du wissen?