Was Studiert man als Fremdsprachenkorrespondent?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

z.B. Mehrsprachige Kommunikation, Sprachwissenschaft; In den Studiengängen wird neben der Fremdsprache Sprachtheorien gelehrt.

Mehrsprachige Kommunikation ist ein FH-Studiengang in Köln und dauert sechs Semester. Wer darin einen guten BA macht, darf anschließend z. B. noch einen MA in Konferenzdolmetschen machen. Beim BA kann man schon mehr als ein Fremdsprachenkorrespondent. Zum Fremdsprachenkorrespondenten wird man ausgebildet, das kann nicht an der FH oder Uni studieren. Es gibt aber Sprachschulen, an denen man in 2 Jahren Vollzeit zu Fremdsprachenkorrespondenten in zwei Sprachen ausgebildet wird und man nach weiteren 1-2 Jahren noch eine Übersetzer- und Dolmetscherprüfung machen kann. Das ist dann fast wie ein Studium.

0
@Nenek

und wo findet man solche sprachschulen?

0

wenn du sprachen, wirtschaft und landeskunde magst und dir vokabeln schnell merken kannst, dann ists kein problem, es ist nur so dass man bei manchen sprachen (spanisch, russisch, italienisch, kommt auf die berufsfachschule an) du ab null anfängst(nicht bei englisch und französisch), die ausbildung dauert zwei jahre, also d.h. im ersten jahr fängst du mit der sprache an, nebenbei, eben noch deutsch, textverarbeitung, handelskorrespondez(deutsch), sozi in der schule. und dann musst du im zweiten jahr die sprache so gut beherrschen dass du damit auch ein gespräch dolmetschen musst, dich auch auf der sprache gut mit jemand anderen verständigen kannst, und jenachdem was du gewählt hast, technik oder wirtschaftstexte verstehen und übersetzen können. meiner meinung nach sind die zwei jahre zu kurz, es gibt aber auch welche die es schaffen , deshalb musst du im ersten jahr (das im gegensatz zum zweiten jahr sehr locker und leicht ist) auch selber was für den lernfortschritt was machen, weil nur alleine mit dem in der schule was du an wortschatz bekommst, reicht nicht. ahja und der abschluss an sich wird bei manchen bundesländer nciht anerkannt, und der unterricht und abschluss kann auch von bundesland zu bunesland sich ändern.

studieren musst du da gar nichts! du machst eine ausbildung zum fremsprachenkorrespondenten und musst auf jeden fall 2 sprachen können

In der Ausbildung muss man zwei Sprachen können (man sollte also schon mehrere Jahre Englisch und z. B. Französisch oder Spanisch gelernt haben, um überhaupt an einer Sprach- oder Berufsschule aufgenommen zu werden, die Fremdsprachenkorrespondenten ausbildet). Da Fremdsprachenkorrespondenten vorrangig in Wirthschaft und Verwaltung arbeiten (eher in der Wirtschaft), müssen sie neben Sprachkenntnissen, die in der (Berufs-)Schule erweitert werden, auch wirtschaftsbezogene Kenntnisse erwerben sowie Textverarbeitung (Maschinenschreiben mit einer bestimmten Mindestanschlagszahl als Prüfungsvoraussetzung) und Übersetzung lernen. In der IHK-Prüfung schreibt man in jeder Fremdsprache dann mehrere Klausuren, einen Brief nach Stichworten, eine Antwort auf einen Brief, je eine Übersetzung aus der und in die Fremdsprache und eine Niederschrift eines gehörten Texts. Wenn man die Klausuren besteht, wird man zur mündlichen Prüfung zugelassen, in der man z. B. Fachbegriffe in der Fremdsprache erklären muss.

Wenn man die Ausbildung nicht macht, sondern z. B. wegen eines Fremdsprachenstudiums und kaufmännischer Berufserfahrung die nötigen Sprachkenntnisse mitbringt, kann man die Prüfung auch nur in einer Sprache machen. Es gibt in NRW auch ein Gymnasium, wo Schüler, die in der Oberstufe sehr gut in Englisch sind, sich neben dem normalen Unterrichtsbetrieb auf die Fremdsprachenkorrespondentenprüfung Englisch vorbereiten und die dann direkt nach dem Abi schon einen Berufsabschluss haben.

0

Was möchtest Du wissen?