Was stimmt nicht mit mir, was ist anders an mir?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du bist in der Pubertät? - Ich bin zwar keine Expertin, aber ich glaube, das ist eine gute Zeit, um sich als Gegner der "Normalität" zu beweisen. Was "normal" ist, ist zu keiner Zeit wirklich gut gewesen. Du scheinst viel Mut zum Anderssein zu haben, das ist großartig.

Ich finde es - aus der Sicht einer 43jährigen Mutter - völlig in Ordnung und gar nicht krank, dass du durcheinander geraten bist und gar nicht mehr weißt, was richtig und falsch ist (Gewicht, Hungergefühl, Schlafbedarf...) Du bist kein Kind mehr und musst jetzt selbst herausfinden, was FÜR DICH richtig ist.

Was das Bedürfnis nach optischer Unterscheidung betrifft: Wenn du es gut vertragen kannst, von den "Normalos" abgelehnt zu werden, und nicht übermäßig darunter leidest, wenn dein Selbstbewusstsein stark genug ist, dass du dich nicht als Mobbing-Opfer empfindest, dann mach, wonach dir ist.

ABER! Pass dabei gut auf dich auf. Informiere dich über die Gesundheitsschäden, die bei bestimmten Maßnahmen möglich sind, wegen Kontaktlinsen und Untergewicht, und denke ernsthaft drüber nach, ich weiß, dass auch - oder vielleicht sogar ganz besonders - Teenager dazu in der Lage sind. Achte auf deine langfristige Gesundheit.

Und beschränke dich mit deinem Wunsch, dich deutlich zu unterscheiden, bitte nicht auf das Optische! Damit wirst du nicht zufriedener, das kommt einem nur kurzfristig ausreichend vor, weil man den Menschenschlag, den man ablehnt, damit auf Distanz hält. Das hat mir zwischen 14 und 19 Jahren sehr geholfen - dachte ich.

Viel wichtiger ist es aber, die eigenen Werte zu sortieren. Wieviel bedeutet die eigene Gesundheit? Will man sich nur selbst abheben, oder lieber was verändern? Was wünscht man sich für sich selbst und für andere? Wieviel Energie kann und will man einsetzen, wieviel Ärger riskieren, um etwas zu verändern? Und in welchen Lebensbereichen?

Ich weiß nicht, ob du ein Mensch bist, der für viele andere etwas erreichen will, aber aus deinem Bedürfnis, anders zu sein, lese ich heraus, dass du die Anlagen dafür hast.

Ich wünsche dir viel Glück und Selbsterkenntnis!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hälfte der Sachen beschreiben auch mich sehr gut, du bist nicht krank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles esay - es ist alles gut mit Dir.

Da musste wir alle durch - aber nur die wenigsten haben es sich getraut. Viele meiner Freunde waren früher auch so ähnlich - halt besonders. Aus all denen ist etwas geworden. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nantron
30.12.2015, 00:16

danke dir! :3

1

Was möchtest Du wissen?