Was stimmt denn nun? Hat die Sachbearbeiterin Recht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo MMichael63,

Sie schreiben:

Was stimmt denn nun? Hat die Sachbearbeiterin Recht?

Meine Frau erhält bis 02.09.2017 AlG1. Danach ist finito. Sie ist ausgesteuert, immer noch krank, ein Antrag auf EM-Rente wurde abgelehnt, weil Sie die Beitragspflicht noch nicht erfüllt hat. Ihr fehlen 3,5 Monate.

Antwort:

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist in der Tat die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen, daran führt in der Praxis kein Weg vorbei!

Das heißt im Klartext:

Auf dem Rentenkonto müßen mindestens 60 Beitragsmonate, davon in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Beitragsmonate nachgewiesen werden!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Bereits ein fehlender Beitragsmonat kann alles vermasseln!

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/rente_jeder_monat_zaehlt.pdf?__blob=publicationFile&v=27

Bitte beachten Sie, daß jeder Einzelfall anders ist und daß der Teufel oft im Detail steckt!

Aus diesem Grund sollten Sie sich umgehend in einer nächstgelegenen DRV-Beratungsstelle gründlich beraten- und für das Rentenkonto Ihrer werten Frau eine zeitnahe Kontenklärung mit aktueller Rentenauskunft durchführen lassen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/04_Mitten_im_Leben/03_was_passiert_bei/04_arbeitslosigkeit/arbeitslosigkeit_node.html

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Also falls es eine gesetzliche Grundlage für die AfA gibt, noch 3 Monate Alogeld zu zahlen, würden davon auch Pflichtbeiträge zur RV abgeführt jedoch.

Jedoch müssen zum Zeitpunkt des Leistungsfalls die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen (also u.a. 3 Jahre Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren) erfüllt sein.

Da ich vermute das der Leistungsfall nicht erst in 3 Monaten eintreten wird, sondern dieser in der Vergangenheit lag und da waren die Voraussetzungen noch nicht erfüllt.

Nein. Ein neuer Antrag auf EM Rente wird keinen Sinn machen, da die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auf den Leistungsfall abgestellt werden. Ein nachträgliches Erfüllen der Voraussetzungen begründet keinen Rentenanspruch auf Erwerbsminderungsrente.

Die von Alg1 gezahlten RV Beiträge werden dann bei einer späteren Altersrente zum tragen kommen. Inzwischen wird ihr nur der Gang zum Sozialamt bleiben, sofern Bedürftigkeit besteht

34

genau, im Rahmen einer Beantragung einer rente werden als erstes immer die sozialversicherungsrechtlichen Zeiten geprüft und geklärt. Deshalb muss das nicht alles wiederholt und mit Definitionen belegt werden und die Frage, ob bei ALG Zeiten noch weitere Wartezeiten in der Zukunft angerechnet werden, verneinst du ja eindeutig, und das ist auch so, da selbst bei einer langen Bearbeitunsdauer des Antrages immer auch der Leistungsfallmonat festgelegt wird. Der liegt hier eindeutig in der Vergangenheit.

1

Ausgesteuert? Und was dann?

Ich schreibe hier für eine Freundin. Sie wird nach über einem Jahr Krankengeld ausgesteuert. Von der Krankenkasse hat sie noch kein Schreiben bekommen, wann dieser Termin ist und wann sie sich beim Arbeitsamt melden soll. Aber was ist dann mit der Krankenversicherung? Eine EM-Rente ist in Bearbeitung. Wie ist man, wenn man in der Nahtlosregelung ist, krankenversichert? Oder muss man sich privat versichern? Die PKV wird wohl kaum für eine relativ kurze Zeit jemanden aufnehmen. Wie wird das gehandhabt? Ich weiß ja auch nicht weiter. Kann mir jemand einen Tipp geben, oder hat das schon jemand mitgemacht?

...zur Frage

Kann Aussteuerung verlängert werden?

Mein Reha-Antrag wurde nach erfolgloser Reha in einen Rentenantrag auf EM-Rente umgedeutet. Nach Gutachter-Termin wurde mir volle Erwerbsunfähigkeit für 3 Jahre bescheinigt. Jetzt müsste ich aber noch den "Rest"-Antrag abschicken. In vier Wochen werde ich ausgesteuert. Kann die KV dies verlängern? Oder muss ich zur Agentur für Arbeit?

...zur Frage

Amtsärztliches Gutachten nicht ausreichend bei Gewährung von Grundsicherung?

Eckdaten:

Krank seit 4 Jahren. Schulische Berufsausbildung angefangen vor ca. 5 Jahren. Währenddessen Leistungen für Azubis nach P27 SGB-II bezogen. Davor und danach also auch noch nie Anspruch auf Krankengeld gehabt. In 2018 Einschaltung des Amtsarztes durch JC. (in diesem Fall kein ÄD-Arzt, sondern ein echter Amtsarzt, der bei der Kreisverwaltung arbeitet). Amtsärztliches Gutachten besagt "Max. 3 Stunden täglich arbeitsfähig, damit erwerbsgemindert." JC sendet Aufforderung zur Beantragung vorrangiger Leistungen. SA lehnt Antrag auf Leistungen nach SGB-XII ab. JC erneut selbe Wisch. Diesmal bei der DRV. Doch alle Beteiligten wissen bereits, kein Anspruch auf EM-Rente, da bei weitem keine 5 Jahre eingezahlt.

JC besteht auf Nachweis, dass ich EM-Rente beantragt habe. Ich bin überfordert. Frist läuft bald ab. Der Antrag ist völlig wahnsinn. Ein Sozialrechtsanwalt meint die Aufforderung des JC zur Beantragung der EM-Rente sei rechtswidrig.

Was tun?

...zur Frage

Aus Reha arbeitsunfähig entlassen mit Empfehlung auf Antrag Teilerwerbsminderungsrente?

Am 30.06.16 wurde der Betrieb, in dem ich 30 Jahre als Büroangestellte war, geschlossen. Bin also seitdem eigentlich arbeitslos - jedoch seit April vom Psychiater arbeitsunfähig geschrieben. Nachdem ich 6 Monate Krankengeld erhalten habe, forderte die Krankenkasse mich auf, einen Antrag auf Reha zu stellen. Dieser wurde bewilligt und Ich war 6 Wochen in psychosomatischer Reha. Ich wurde am 06.12.16 arbeitsunfähig entlassen mit der Empfehlung, Teilerwerbsminderungsrente zu beantragen (würde doch heissen, dass ich dann halb Rente und halb AL1 bekommen würde?)

Ich werde im März 61 Jahre alt und habe 45 Jahre gearbeitet. Mein Psychiater hat mich am 06.12. weiter arbeitsunfähig geschrieben, empfiehlt mir jedoch, den Antrag auf EM-Rente zügig zu stellen, da die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes einstellen könne, wenn sie Kenntnis davon erhält, dass die EM-Rente empfohlen wurde.

Da ich unsicher war, habe ich mich beim VDK beraten lassen, dort sagte man mir, dass ich doch erst die 18 Monate Krankengeld und anschießend 2 Jahre AL1 ausschöpfen solle, sonst würde mir doch Geld fehlen.

Mein Arzt meinte jedoch heute, dass die Krankenkasse und auch das Arbeitsamt das nicht mitmachen würden...die Krankenkasse würde vorzeitig die Zahlung einstellen (weil sie den Antrag auf Rente erwartet) - das Arbeitsamt würde nach kurzer Zeit sagen, dass ich nicht mehr vermittelbar bin und der Arbeitsmarkt für mich verschlossen ist, und mich zum EM-Rentenantrag auffordern.

Ich möchte keinen Ärger und keine Rennerei - da ich noch 2 andere große Probleme habe. Was soll ich denn jetzt tun? Wenn ich doch EM-Rente bekommen würde, würde diese doch sowieso aufgestockt, sobald ich die Regelaltersrente erreiche? Vielen Dank schon im voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Werden Rentenversicherungsbeiträge bei Weiterbildung nicht angerechnet?

Laut §9 des Aufgenthaltsgesetzes "Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat"

Ich habe 6 Monate Weiterbildung gemacht und die Rentenversicherungsbeiträge wurden von der Agentur für Arbeit geleistet. Während der Weiterbildung habe ich ALG1 erhalten, ich habe nie ALG2 (HartzIV) bekommen. Die Mitarbeiterin der Ausländerbehörde sagte, diese Beiträge werden nicht angerechnet, weil diese nicht von mir, sondern von der Agentur für Arbeit eingezahlt wurden und mein Antrag auf Erteilung der Niederlassungserlaubnis wurde abgelehnt.
Ist es rechtsmäßig?
Vielen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

EM-Rente Berufsunfähigkeitsrente?

Ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Ich habe noch durch den Bestandsschutz ein Anrecht auf Berufsunfähigkeitsrente (vor 1961 und hohe Fachausbildung) Meine Fragen. • Mein Antrag läuft auf teilweise Erwerbsminderungsrente(3Std-6Std)durch meine Arbeitslosigkeit (ohne Leistungsbezug ALGII) bekomme ich dann eine volle Erwerbsminderungsrente ist das richtig? • Um meine Finanzelle Situation zu verbessern darf ich wie viel, in dieser Bearbeitungszeit (Rentenamt) hinzuverdienen? • Der Antrag für Erwerbsminderungsrente läuft jetzt schon über 10 Monate was kann ich tun um die Sache zu beschleunigen. Danke für Eure Antworten !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?