Was steht mir an Nachtzuschlag zu?

3 Antworten

Laut BAG ist ein Nachtzuschlag von 25 % angemessen, auch ohne Tarifbindung. Es sei denn die Arbeitsbelasstung ist geringer als in den anderen Schichten, dann darf der Arbeitgeber auch nur 15% oder 20 % zahlen.

1 € ist tatsächlich ein bisschen wenig.

MFG

in der Altenpflege ist die Nachtschicht ebenso anstrengend wie die anderen Schichten. Zudem muss ich ja auch nachts putzen usw. Also angemessen sind definitiv 25%!

wie gehe ich nun am Besten vor? Direkt Anwalt zum Anwalt? Ich befinde mich noch 3 Monate in Probezeit!

0
@mimami232

Ja in deinem Fall sind 25 % definitiv angebracht.

Ich würde nicht gleich einen Anwalt beauftragen, aber du könntest dich bei einem informieren, denn wenn er sich einschaltet wird das Arbeitsklima für dich unausstehlich.

Ich würde mich an deiner Stelle bei der zuständigen Gewerkschaft melden, evtl. beitreten, die werden sich für dich einsetzen.

0
 Dachte gesetzliche Regelungen gelten für alle?!

Tun sie auch.

 dies verneinte er, das würde nur für Tarifverträge gelten.

Das hätte er wohl gerne.

Wenn kein Tarifvertrag mit entsprechender Regelung Anwendung findet, gilt § 6 Arbeitszeitgesetz. Hier steht im Absatz 5:

"Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, hat der AG dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren"

Wenn der AG also keine zusätzlichen bezahlten freien Tage gibt, ist er verpflichtet, den Zuschlag zu bezahlen.

Prof. Dr. Peter Wedde schreibt dazu im Arbeitsrechtkommentar u.a.:

"Ein Anhaltspunkt zur Angemessenheit lässt sich auch aus den Steuerfreibeträgen nach § 3 b Abs. 1 bis 4 EstG ableiten, die sich auf 25 % bzw. 40 % belaufen."

Sowohl z.B. das BAG (5 AZR 628/04 vom 1.2.2006) als auch das LAG Berlin-Brandenburg halten eine Zuschlag von 25 % für angemessen. Das ist allerdings das Minimum.

https://www.lohn-info.de/zuschlaege_nachtarbeit.html

Hab ich vorher vergessen:

Du bist ja noch in der Probezeit und hast in einem Kommentar gefragt, ob Du gleich zum Anwalt sollst. Dazu kann ich Dir nur sagen, dass Dein AG Dich evtl. kündigt, wenn Du schon mit so "schwerem Gerät" daher kommst. Dir steht zwar mehr Nachtzuschlag als "Ein Euro und paar Cent" zu, die Frage ist allerdings, setzt Du jetzt Deinen Job deswegen aufs Spiel (Recht haben und Recht bekommen sind leider nicht immer dasselbe)

Entscheiden musst Du zwar selbst, ich würde an Deiner Stelle aber mal im Arbeitsvertrag nachschauen, ob und welche Ausschlussfristen/Verfallsklauseln es gibt.

Wenn dort nichts anderes vereinbart ist, kannst Du nach der Probezeit die Dir zustehenden Zuschläge nachfordern, da die Frist dann rückwirkend drei Jahre gilt.

Der AG kann zwar eine kürzere Frist vereinbaren aber die muss mindestens drei Monate betragen. Zumindest für diese drei Monate wäre eine Rückforderung denkbar.

0

so eine Klausel steht im Vertrag, Laut Fachanwalt aber unwirksam (hab es telefonisch vorgelesen und den Fall kurz mit meinem Anwalt des Vertrauens besprochen).

Also, ich arbeite in der Pflege, es herrscht aktuell extremer Personalmangel. Ich wurde gebeten von meiner 60% stelle auf eine 80% stelle hoch zu gehen. Habe November 60 Überstunden leisten müssen. Zudem gibt es eine Kollegin (ebenfalls noch in der Probezeit), welche über drei wochen krank war, ohne krankmeldung und bis gestern nicht erreichbar war! Sie wurde weder abgemahnt noch gekündigt.

Ich denke mir, selbst wenn ich erst nach Ablauf der Probezeit dagegen vorgehe, wird mein AG einen Grund finden mir zu kündigen. Der Vertrag ist auf 1 Jahr befristet und würde spätestens dann auslaufen.

Da mein AG selbst Anwalt ist, mischen sich da gewaltige Gefühle in mir. Ich persönlich muss dort einiges an Drecksarbeit erledigen für dich nicht mal eingestellt bin. Daher finde ich es nur angemessen wenn sie wenigstens ordentlich bezahlen!

Mein Gedanke war jetzt, das Geld selbst einzufordern (Hexle2, du hast mir so schön den entsprechenden § geliefert :D )und abzuwarten ob was kommt. Evtl sogar dann Anwalt einschalten, je nachdem halt. Entweder er kündigt mir und ich suche was neues, oder er behält mich und bezahlt angemessen.

Nichts desto trotz, dafür das mein AG selbst Anwalt ist, sehe ich in dem ganzen einen Betrug. Das macht es mir schwer dort noch motiviert zu arbeiten. Zumal ich über die Weihnachtsfeiertage komplett Nachtschicht habe. Und das mit der Bezahlung......

0
@mimami232

Leider gibt es überall "Schwarze Schafe". Das ist nicht der erste Anwalt, der auf Gesetze, Vorschriften und Urteile in seinem Job verweist, sich selbst aber als Arbeitgeber nicht an geltendes Recht hält.

Mir ist auch ein Anwalt bekannt, für den das Arbeitsrecht anscheinend überhaupt nicht oder nur zum Teil existiert.

In diesem Fall bist Du wohl nicht schlechter dran, wenn Du von dem "Herrn" gekündigt wirst. In Deinem Beruf findest Du bestimmt einen besseren Arbeitgeber.

Du schreibst ja, dass Du Dich schon mit einem Anwalt in Verbindung gesetzt hast. Dann zieh das durch und lass Dir wenigstens das nachzahlen, was möglich ist.

Alles Gute.

0

1.) Was steht in deinem Arbeitsvertrag?

2.) Arbeitet ihr nach einem Tarifvertrag?

Kein TV, Privates Pfelgeheim. Im AV steht lediglich Bruttogehalt sowie wöchentliche Arbeitsstunden. Zu irgendwelchen Zuschlägen steht nichts

0

Kündigung von Zeitarbeitsfirma im Krankheitsfall möglich / rechtens?

Wann darf ein Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) gekündigt werden. Habe gehört, dass es da aufgrund Tarifverträge andere Regelungen als ünlich gelten. Wie sieht das während eines Krankheitsfalles aus? Könnte eine "betriebsbedingte Kündigung" zum Tragen kommen, wenn ja - wieso und müssen die Gründe in der Kündigung explizit und für mich (und andere) nachvollziehbar angegeben sein? Beispielsweise wenn ich weiß, dass es Aufträge gibt und dort steht mangels Vermittlungsmöglichkeit / Auftragsmangel etc.

Wie sieht es aus wenn eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung läuft und es danach aussieht, dass ich noch weiter krankgeschrieben werde. Wann darf mich die Kündigung erreichen bzw. ab wann darf mich der Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) kündigen? Dann wenn keine Bescheinigungen wegen Krankheit von mir eintreffen oder auch schon vorab - wenn ja mit welcher Begründung und ab wann frühestens?

...zur Frage

Wieviel Minuten Pause darf man bei einer Arbeitszeit von 5 Stunden im Einzelhandel (Supermarkt) machen 15 Min. oder 30 Min.?

Eine Kollegin meinte zu einer anderen 15 Min. Ich hab während meiner kaumännischen Ausbildung mal gelernt, dass man mach Arbeitszeitgesetz § 4 bei einer Arbeitszeit von 5 Std. keine Pause hat. Arbeitet man länger als 6 Std. stehen einem mindestens 30 Min. zu. Arbeitet man aber mehr als 9 Std. stehen einem mindestens 45 Min. zu laut Gesetz. Durch Tarifverträge oder den Betriebsrat können aber andere Regelungen getroffen werden. Wie ist es also nun im Einezlhandel (Supermarkt)

Danke Leute für eure Hilfe

...zur Frage

Samstags frei bei Aldi Süd?

Hallo zusammen,
Ich bin in keiner Gewerkschaft, wollte aber fragen ob Tarifverträge trotzdem als an bei Aldi Süd gelten? Wenn ja welche?

Seit Oktober muss ich jeden Samstag arbeiten hatte dementsprechend keinen Samstag frei, der Plan steht jetzt bis Mitte Dezember und ich stehe jeden Samstag drin.

Zur Info: ich arbeite Teilzeit (21 std./Woche) und habe zwar Ausgleich während der Woche, aber man möchte ja auch mal am we was unternehmen!!!

In meinem Arbeitsvertrag steht nichts von beispielsweise einmal im Monat samstags frei drin.

...zur Frage

Montag bis Samstag Spätschicht und Sonntag dann Nachtschicht

Hallo,

ich arbeite von Montag bis Samstag Spätschicht 13 - 21 Uhr Und am Sonntag soll ich dann wieder mit der Nachtschicht anfangen, um 21 Uhr

Ist das so zulässig oder nicht? Oder gelten dort auch die 11 Stunden Ruhepause? Ich habe ja so gesehen keinen freien Tag?!

Gibt es einen § der das regelt?

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Mindestlohn 8,50, steht mir nicht ein Zuschlag für Nachtarbeit zu als Pizzafahrer zw. 20-06Uhr?

Hallo zusammen,

ich arbeite derweil neben meinem Studium bei einer großen Pizzakette als Servicefahrer auf Minijob-Basis.

Ich erhalte den gesetzlichen Stundenlohn von 8,50€. Nun habe ich jedoch häufig gelesen, das auch in einem solchen Arbeitsverhältnis der Nachtzuschlag gewährt werden muss?

Dies ist bei mir nicht der Fall. Ich finde aber auch im Internet keine Ausnahmeregelungen oder geltende übergreifende Tarifverträge die bestätigen würden das es in Ordnung ist "nur" die 8,50€, ohne Zuschlag zu erhalten.

Kennt sich jemand damit etwas besser aus? In meinem Arbeitsvertrag sind schriftlich 30h Nachtarbeit erfasst, jedoch erhalte ich auch für diese Stunden lediglich 8,50€.

Bevor ich mit meinem Chef darüber rede wollte ich mich erst einmal schlau machen um eine bessere Position, in der dann bestimmt auftretenden Diskussion, zu haben :D

Vielleicht hat ja jemand Tipps/Erfahrungen/Ratschläge, wäre sehr dankbar!

Grüße Micha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?