Was steckt hinter „Seldwyld“ und dessen Umgebung (Romeo und eilig auf dem dorfe)?

2 Antworten

Seldwyla ist ein von Gottfried Keller erfundene kleine Stadt in der Schweiz. In der Einleitung zu seinem Novellenband "Die Leute von Seldwyla" nennt Keller Seldwyla einen "sonnigen und wonnigen Ort", der "irgendwo in der Schweiz" liege. Seldwyla sieht mit seinen Ringemauern und Türmen noch wie vor dreihundert Jahren (also wie im 16. Jahrhundert) aus und liegt eine halbe Stunde von einem schiffbaren Fluss entfernt. Die Stadt liegt geschützt inmitten von Bergen. Es wird Wein angebaut. Seinen Reichtum bezieht die Stadt, die selbst reich, deren Bürger aber arm sind, aus den Wäldern auf den Bergen um die Stadt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Seldwyla ist eine von Gottfried Keller erfundene fiktive kleine Stadt, in der lauter skurrile Menschen wohnen, eben "Die Leute von Seldwyla", wie auch eine Novellensammlung des Autors heißt.

Alle diese Geschichten handeln von Geschehnissen, die diesen Bewohnern zustoßen und –

die Lektüre lohnt sich.

Was möchtest Du wissen?