Was spricht gegen die Schöpfungstheorie und für die Evolutionstheorie?

9 Antworten

Ich glaube an einen Schöpfer, wieso sonst gibt es das Präkambrium/Kambrium Problem (in Präkambrium fand man so gut wie keine einfachen Lebewesen("Die Funde des Präkambriums darf man wohl nur mit Vorbehalt als >>biogene Strukturen<< bezeichnen" aus dem Buch Evolution von Henning Kahle)wärend in der dirkten Zeit dannach, nämich im Kambrium ein reicher Fossilfund foständig entwickelter Tiere, "für deren Entstehung Hunderte von Milionen Jahren notwendig gewesen sein dürften" (Zitat des o.g. Buches), vorhanden ist.) bei der Evolutionstheorie? In dem Buch sind sämtliche weitere Beweise für die Unrichtigkeit dieser Theorie. Die Beweise sprechen mehr für die Bibel, wenn man bedenkt daß das Wort "Tag" (hebreisch jóm) verschiedene Zeitabschnitte bedeuten kann und nicht nur 24 h (siehe 1Mo. 2:4 wo alle 7 Tage als ein Tag benannt werden.

Du verwechselst Theorie mit Hypothese. Es heißt auch GRAVITATIONSTHEORIE. Bezweifelst Du die Gravitation?

"Die Beweise sprechen mehr für die Bibel" Welche BEWEISE? Belege bitte.

0

Wer sacht eigendlich immer, das sie sich wiedersprechen, bei der Schöpfungsgeschichte wird immer von sieben Erdentagen ausgegangen, ich gehe mal davon aus, das Gott ein völlig anderes Zeitgefühl hat..... Vielleicht haben wir nur schon seit einigen tausend Jahren Sonntag? Den Objektiv und vor diesem Hintergrund kann man die schöpfungsgeschichte sehr wohl auf die Evolutionstheorie anwenden... das darin nix von Dinos steht, liegt ja daran, das die Bibel ein Menschenwerk ist, gesammeltes Wissen der alten Völker kann man sagen... Und die wussten damals einfach nix von Dinosauriern...Wenn dann mal Knochen aufgetaucht sind, entstanden schnell Geschichten von Drachen, wenn man sich die Dinos heute mal ansieht lagen die damit ja auch nich völlig verkehrt nicht? Ich bin darüberhinaus kein übereifriger Religionsfanatiker, ich denke nur man sollte die Kirche im Dorf lassen ;)

Ein wirklich heißes Eisen, was Du uns hier präsentierst ;-) Die Diskussion um Schöpfung oder Evolution gibt vor, auf einer Ebene von den Dingen zu sprechen und sich nun im Wettstreit um die Wahrheit zu befinden. Dem ist jedoch nicht so, wie WolfRichter schon so treffend schreibt. Was ist denn Wissenschaft? Die Wissenschaft sammelt Fakten, empirische Daten, logische Argumente und entwickelt nach abgesprochenen Kriterien Theorien, die die beobachtete Wirklichkeit zu beschreiben versuchen. Tut sie das annähernd, wird eine solche wissenschaftliche Theorie als vorlaufiges Erklärungsmuster gelehrt. So z.B. die Evolutionstheorie. Kommt man später weiteren Zusammenhängen auf die Spur oder verfeinern sich die wissenschaftlichen Instrumente, wird eine solche Theorie angepasst oder sogar durch eine neue Theorie, ein neues Erklärungsmuster ausgetauscht.

Lange glaubten wir, dass es vier Grundelement aller Materie gibt (Feuer, Wasser, Luft, Erde). Später erkannten wir, dass die Wirklichkeit komplexer ist. Noch später entwickelte Niels Bohr sein bis heute in der öffentlichen Meinung tief verwurzeltes Atommodell. Dieses Modell ist heute Schnee von gestern. Gerade in der Quantenphysik erleben wir heute so etwas wie eine Revolution des Wissens. => String-Theorie. Aber auch das wird wahrscheinlich irgendwann Schnee von gestern sein.

Nun aber der Bibel etwas zuzumuten, was sie nicht leisten sollte und deshalb nicht leisten kann, nämlich ein absolut zutreffendes und detailiertes Erklärungsmuster für die Entstehung des Universums zu liefern, ist hilft uns nicht. Ich persönlich glaube, dass Gott das Universum geschaffen hat. Ich glaube, dass Gott hinter der Entstehung des Lebens steht und dass er auch heute noch in unsere Wirklichkeit eingreift. Das tut er jedoch nicht so linear und eindimensional, wie das manchmal geglaubt und bis aufs Blut verteidigt wird. Den eifrigen Verfechtern der Schöpfung-oder-Evolution-Diskussion möchte ich nur den Vers in Erinnerung rufen: "Wortstreit aber vermeide, denn er ist zu nichts nütze.".

Gruß Barnabas

Warum hat der Mensch zwei Augen, reicht denn eines nicht aus?

Warum gab uns die Evolution zwei Augen? Hätte ein Auge in der Mitte des Gesichts nicht gereicht?

...zur Frage

Evolutions-Wissenschaftler im Gericht (Überzeugung)?

Stellt euch vor, ihr seid in einem Gericht als Zeuge und müsst die Leute dort (welche überwiegend gläubig sind und an die Schöpfungsgeschichte glauben) überzeugen, dass die Evolutionstheorie der Wahrheit entspricht und nicht die Schöpfungstheorie. Ihr seid ein Evolutions-Wissenschaftler.

Welche Fakten würdet ihr nennen und wie würdet ihr vorgehen? Wie würdet ihr die Leute dort überzeugen?

Danke

...zur Frage

Ich soll in meiner Bio-GFS die "schwarze Eva" erklären, finde aber nichts dazu im Internet. Kann mir jemand sagen, was die "schwarze Eva" ist?

...zur Frage

RNA-Selbstreplikation?

Kann man so eine Rna mittlerweile herstellen? Ohne hilfe von Proteinen und DNA ?

Also einfach eine RNA herstellen, die sich ständig selbst kopiert wie eine Zelle.

Ist das schon möglich? Bitte um ausführliche Antwor.

...zur Frage

Warum frisst der Mensch so viel Fleisch obwohl er keine Reißzähne hat?

Es gibt vor allem in Dt teilweise Menschen die ungesund viel Fleisch essen und es dämlicherweise damit begründen dass das ja ganz natürlich sei. Schon mal in den Mund geguckt? Das sind Mahlzähne für Pflanzen und Körner, Fleisch ist nur in geringer Dosis natürlich und nicht mit 50kg im Jahr. Auch der Begründung dass damals die Menschen ja auch viel Fleisch gegessen haben, kann ich nicht zustimmen, da die Steinzeitmenschen das Ziel hatten damit zu überleben und nicht wie heute Fleisch in Massen zu kaufen - und wenn sie doch keine Lust haben, tja dann vergammelts eben im Kühlschrank und das Tier ist umsonst gestorben. Ich verstehe deshalb nicht, warum viele Menschen so versessen darauf sind, Fleisch in solch rauen Mengen zu verzehren, obwohl bereits bewiesen ist wie gesundheitsschädlich das sein kann und evolutionstechnisch auch nicht in dem Ausmaß geplant war.

...zur Frage

Wieso glauben manche an Gott?

Mich würde interessieren wieso so viele Menschen an Gott glauben. Dabei wurde die Bibel doch von Menschen geschrieben. Warum sollten Adam und Eva die ersten Menschen gewesen sein, wenn wir von den Affen abstammen und danach die Neandertaler und die Höhlenmenschen kamen. Die Erde war ja auch nie ein flache Scheibe. Selbst wenn eines der intelligentesten Menschen wie Stephen Hawking sagt, dass es kein Gott gibt und das Universum und die Welt durch den Urknall entstanden sind, glauben alle fest an einen Gott. Wichtige Fakten unserer Abstammung werden in der Bibel irgendwie nicht wahrgenommen. Selbst wenn es eine höhere Macht geben sollte, die Menschen können es meiner Meinung nach nicht einfach behaupten, weil wir es nicht genau wissen können. Wir sind ja nur Menschen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?