Was spricht gegen die Ehe für Alle?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

2 Gründe sprechen dagegen:

  • Kinder mit 2 "Müttern", o. 2 "Vätern" werden in der Schule gemobbt, kommen sich zudem komisch vor
  • es fehlt oftmals das gleichgeschlechtliche Vorbild in der Kindheit (2 "Mütter" und ein Adoptivsohn, Vater zur Geschlechtsorientierung fehlt, 2 "Väter" und ein Mädchen, das gleiche nur halt umgekehrt)
voayager 01.07.2017, 22:56

danke für den Stern

0

Das ist natürlich eine individuell zu beantwortende Frage, die von Einstellungen und Werten wie Toleranz und Weltoffenheit abhängt. Einige definieren die Ehe als etwas Heiliges, etwas Christliches. Für diese Menschen spricht sicher einiges dagegen (Widernatürlichkeit etc.). Menschen die liberal und modern denken, befürworten sie tendenziell.

LG

Ich bin mir nicht sicher, von wem dieser Satz/Slogan Ehe für alle stammt, aber in dieser Form ist er mit den deutschen Gesetzen kaum in Einklang zu bringen. Zumindest dann nicht, wenn man ihn wörtlich nimmt.

Ehe für Alle hieße dann nämlich auch, dass man Kinderehen oder Zwangsehen anerkennt, und dass kann ja wohl nicht im Sinne des Gesetzgebers sein.

Ich bin sehr dafür, homosexuellen die gleichen Rechte bei der Eheschließung einzuräumen alles andere aber ist abzulehnen.

Karl37 30.06.2017, 20:50

Rechtsgleichheit besteht schon seit Jahren. Der einzige noch bestehende Unterschied ist das ein Homopaar eine Adoption einzeln und ein Heteropaar gleichzeitig durchführen muß. Dadurch ist die Zustimmung beider beim Heteropaar, während beim Homopaar die Zustimmung des Anderen nicht notwendig ist.

 Die Rechtssicherheit des Kindes ist bei der einzelnen Adoption besser bei einer Scheidung als im Fall der gemeinsamen Adoption.

Natürlich gibt es noch viele Gesetze, die angepasst werden müssen. So ist z. die Bigamie nur bei Eheleute untersagt, Homopaare unterliegen diese Beschränkung nicht und wollen sicher ebenso wie die Muslime eine Mehrfachehe anerkannt haben.

1

Die 'Ehe für alle' ist ein Fehler.
Ehen sollten nur noch gleichgeschlechtlich geschlossen werden.
Schon die Tatsache dass alle Kriege bisher von Menschen begonnen und durchgeführt wurden die verschiedengeschlechtlichen Ehen entsprungen sind muß genügen um dieses Experiment für gescheitert zu erklären.

Warum war die Homoehe denn solange verboten? Es muss ja Gründe gegeben haben? Aber egal, diese Gründe sind ja wohl weggefallen. Die Welt entwickelt sich halt. Bin mal gespannt wohin die Reise geht.

Was ich als "Guten" Grund sehe, kann für andere Bedeutungslos sein.

Alle die dagegen sind haben ihre Gründe dafür. Ich habe sie und lasse mir da in meiner Ideologie nicht von jemanden mit einer anderen Ideologie reinreden.

Wie viele meinen: es tut niemand weh (höchstens in der Seele xD) und  Heteros betrifft es wenig.

Da ich mich in den Angelegenheiten anderer nicht einmische..War mein Kommentar zum Beschluss nur "Schade".



Merkel hat in diesem Fall mein Respekt, dass sie sich getraut hatte dagegen zu stimmen.

noblehostel 30.06.2017, 19:50

Ich respektiere Deine Meinung. Danke für die Antwort.

0

Ja, und zwar die selben Gründe die gegen jede Ehe sprechen.

Ja, es dauert wahrscheinlich länger, ne Ehe zu schließen, denke ich mal.

Mit freundlichen Grüßen

PinguinPingi007

noblehostel 30.06.2017, 19:40

Warum dauert es länger?

0
PinguinPingi007 30.06.2017, 19:42
@noblehostel

Gleichgeschlechtliche konnten bisher nur eine so genannte "eingetragene Lebenspartnerschaft" führen.

Da eine Eheschließung auch Papiere braucht, die beantragt werden müssen und nun alle die "Ehe für alle" beantragen, müssen die Mitarbeiter des Standesamts zusätzliche Anträge bearbeiten.

0
hydrahydra 30.06.2017, 19:47
@PinguinPingi007

Unsinn. Und selbst wenn, warum sollte das ein guter Grund sein, Diskriminierung aufrecht zu erhalten?

0
PinguinPingi007 30.06.2017, 19:49
@hydrahydra

Unsinn. Und selbst wenn, warum sollte das ein guter Grund sein, Diskriminierung aufrecht zu erhalten?

Meine Antwort ist völlig richtig. Ich meine mit meiner Antwort, dass es schon sinnvoll wäre, erstmal neue Mitarbeiter einzustellen und dann die Ehe für alle in Staffelungen einzuführen, damit die Mitarbeiter nicht überlastet werden und alle warten müssen.

0
Karl37 30.06.2017, 21:03
@PinguinPingi007

Eine Ehe wird im Register des Standesamtes des Geburtortes vermerkt. Dieses Standesamt stellt dann auch das Ehefähigkeitszeugnis aus. Die paar Homos die dazukommen werden, stellen keine ernsthafte Mehrbelastung dar.

Probleme sehe ich eher bei der Trennung. Die eingetragene Partnerschaft konnten sich auch nur trennen, wenn das Trennungsjahr vorbei war. Dann aber konnten sich die Heteros per Internet so wie ein Ebanking scheiden lassen und das dauerte 15 Minuten ohne Anwesenheitspflicht. Ob die Heteros auf dieses Privileg verzichten werden oder ob man die Fernscheidung auch für alle einführt, nimmt mich wunder.

0

Na dass einige gar nicht heiraten wollen...... *lach*

Nein, "gute Gründe dagegen" gibt es nicht.


Was möchtest Du wissen?