Was spricht für und was gegen die Waldorfschule?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich halte von Waldorfschulen gar nichts.

Kinder müssen möglichst früh Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, sie müssen Leistungsbereitschaft und Eigenverantwortung, Arbeit und Erfolg kennenlernen. JEDER muss später im Berufsleben und im Studium sich an Leistung und Qualifikation messen lassen. Damit haben Waldorfschüler immer wieder große Probleme.

Gespieltes "Friede, Freude, Eierkuchen", gepaart mit erst sehr späten Schreib-Lese-Unterricht und absolut blödsinniger Eurhythmie ist das letzte, was Kinder für unsere Gesellschaft und ihre eigene spätere Zukunft im Berufsleben qualifizieren würde. Sozialkompetenzen kann man auch in der eigenen Familie vermitteln, denn dazu ist man als Eltern eigentlich da!

Waldorfschulen sind gut für Kinder mit Problemen -- je mehr Schwächen, desto eher können sie dennoch einen Abschluss schaffen und desto eher nützt die persönliche Betreuung etwas. Genau deshalb sind aber eben auch relativ viele Problemkinder auf solchen Schulen. Ein normal veranlagtes Kind würde ich daher niemals auf eine Waldorfschule schicken.

NoraX 17.08.2010, 09:17

Meine Tochter ist auf einer Waldorfschule, und ich kann nur sagen, dass an unserer Schule ca. 70% der Schüler ihr Abitur machen. Und dieser Abschluss wird nicht durch die Waldorfschule geprüft, sondern wie an allen anderen Schulen handelt es sich dabei um ein "Zentralabitur". Ca. 60% der Abgänger studieren anschließend und nicht nur Sozialpädagogik sondern auch Medizin, Politwissenschaften, Sportwissenschaften etc.

Was nun konkret unsere Gesellschaft braucht, kann vielseitig betrachtet werden. Brauchen wir tatsächlich Menschen, die für ihre Karriere über Leichen gehen werden? Und welche Fähigkeiten bestimmen einen guten Manager wenn nicht Menschenkenntnis und sozial faires Verhalten.

Und klingt das "normal veranlagtes Kind" nicht schon diskriminierend genug? Für mich schon!!! Wenn man Rudolf Steiner Rassismus vorwirft, solten man überlegen, ob man im Alltag selbst immer "saubere" Gedanken hat.

0
Kajjo 17.08.2010, 16:06
@NoraX

Wer hat denn hier Rassismus vorgeworfen? Ich hoffe doch niemand. Was soll dieses Wort in diesem Zusammenhang?! -- Mir persönlich erscheinen die Erziehungs- und Lehrmethoden der Waldorfschulen ungeeignet und zum Teil gar bizarr.

1

Besuche doch einmal die Schulen deiner Wahl, frage dort nach, wenn dir etwas fremd vorkommt (z.B. Namen tanzen). Du kennst dein Kind am besten und solltest nach deinem Gefühl entscheiden.Das vornehmlich leistungsschwächere Kinder Waldorfschulen besuchen ist definitiv ein Gerücht!Damals wurde mein Pflegebruder auf Grund seines Sozialverhaltens und vermeindlicher Entwicklungsverzögerung abgelehnt. Er besuchte dann erfolgreich eine Staatsschule. Meine Schwester besuchte die Waldorfschule,hat dort ihr Abi gemacht. Sie ist weder weltfremd noch benachteiligt auf dem Arbeitsmarkt, auch kein "Körnerfresser". Im übrigen studiere ich gerade auf Lehramt, viele der "neuen, viel besseren" Lern- und Unterrichtsmethoden oder Leistungsbewertungen, die uns für die Staatsschulen vermittelt werden, sind in Waldorfschulen längst gängige Praxis.

Wenn du später irgendwas mit Sozialpädagogik machen möchtest oder Beamter werden willst, ist die Waldorfschule sicherlich eine gute Sache. Ansonsten gehen da oftmals nur Leuts hin, die in der "normalen" Schule Schwierigkeiten haben... . In der Waldorfschule hat man das Fach "Eurythmie", und daher kommt dieses Witzeln über das angebliche Namentanzen. http://www.eurythmie-info.de/

surfina48 16.08.2010, 20:20

normale kinder? meinen sohn mit ads wollten sie nicht haben.

0

Langzeitstudien haben ergeben, daß hinterher kein Unterschied in der Lebenstüchtigkeit von Waldorfern und Nichtwaldorfern besteht. Sucht man allerdings eine Schule, wo schon Kindern die Ellenbogen "für später" spitz geschliffen werden, gibt es wohl "bessere" Privatschulen.

Den geistigen Hintergrund kann man sicherlich hinterfragen- seh ich mir unsere offizielle "Bildungspolitik" an, ist mir allerdings ein Qualitätsvorsprung nicht in jedem Fall deutlich.

Hab ich doch schön ausgedrückt, eigentlich...

Waldorfschulen sind super!! Ich bin zwar erst 16 aber könnte ich jetzt nochmal zur Schule gehen, ich würde am liebsten auf eine Waldorfschule. Nicht nur stupides lernen sondern auch viel kreativität. Man geht dort 14Jahre zur Schule und hat hinterher Abitur und eine Abgeschlossene Berufsausbildung. Man kann wählen zwiscehn Schneider, Schreiner und sowas. Echt cool und ich glaube das einem dort mehr fürs Leben mitgegeben wird als auf manch anderer Schule.

Google mal mit

focus wer die waldorfschule besuchte

und klick Dich geduldig durch die Infos durch.

.

Klickst Du gleich ganz oben an, findest Du in dem Focus-Artikel eine umfangreiche Übersicht zur Waldorfschule mit Betrachtung der positiven und negativen Seiten.

.

Eine Freundin hatte ihren Sohn auf einer Waldorfschule. Sie war recht angetan davon, wie entspannt ihr Kind die Schule erlebte. - Als ihr Sohn dann aber im viertel Schuljahr immer noch nicht lesen und schreiben konnte sowie zumindest die Grundrechenarten beherrschte, sprach sie darüber mit der Schulleitung.

Empört wurde ihr vorgeworfen, dass sie offenbar das Prinzip der Waldorfschule nicht verstehen würde, dass es gar nicht wichtig sei, ob und wann die Kinder schreiben und rechnen lernen würden.

Daraufhin meldete sie ihren Sohn in einer "normalen" Schule an. (Sie musste etwas suchen, bis eine Schule bereit war, ihren Sohn aufzunehmen.

.

Dies war hoffentlich ein Einzelfall von Waldorfschule (das war in Münster, der Sohn ist inzwischen erwachsen) und trifft nicht auf alle Waldorfschulen zu. Denn "Risiken und Nebenwirkungen" von Waldorfschulen sollen doch sicherlich keine Analphabeten sein.

.

Sehr viele Infos kriegst Du auch, indem Du googelst mit

pro und contra waldorfschule

.

Google auch mit

philosophie rudolf steiner

und mit

philosophie rudolf steiner rassist

um auch diesbezüglich Infos verschiedene zu bekommen.

ich finde das schulkonzept antiquiert und lebensfremd. in der heutigen zeit müssen unsere kinder lernen dem druck der gesellschaft und des arbeitsleben standzuhalten, sonst kommen sie später zb. mit mobbing etc. nicht klar. auch geht es nicht mehr um ihre musischen und künstlerischen talente und körnerfresser werden oft belächelt.

Hutzelchen 16.08.2010, 23:46

Du bist ja sooo intelligent, dass du wohl meinst, dieselbe Antwort gleich 4 Mal zu posten. Ohweia... DEINE Schule war wohl auch nicht so toll...

0

ich finde die idee gut,aber die umsetzung grenzwertig u.für´s spätere leben einfach oft nicht tauglich

ich mag dieses ohne Zwang und lalala..nicht, das ist nicht realistisch wie es bei uns in der Gesellschaft abgeht und ich finde die kinder haben später dadurch Probleme eine stelle zu finden, auch stört es mich das diese schulform geld kostet, wenn geld, dann eine gute andere Privatschule

Hutzelchen 16.08.2010, 20:16

Wieviel Waldorfschüler kennst du denn? Eines lernt man auf der Waldorfschule auf jeden Fall: Selbstbewußsein und eigenständiges lernen, ebenso Gruppenarbeit, auch die ganzen "Sozialkompetenzen"

0
Raubritterin 16.08.2010, 20:18
@Hutzelchen

meine Schwägerin ist Lehrerin auf einer Waldorfschule, auch ihre beiden töchter sind beide da, zum Vergleich mit anderen kindern finde ich die von normalen schulen bodenständiger

0
Hutzelchen 16.08.2010, 23:48
@Raubritterin

Aber ich denke, dass kommt nicht durch den Unterricht, sondern die Kinder wurden durch ihre Eltern auf "anderssein" erzogen. Auch wenn sie auf eine "normale" Schule gingen, würden sie sich wohl nicht anders verhalten ;-)

0

Eine Schule angeblich ohne Druck und Leistungszwang. Meine persönliche Meinung: Meine Kinder waren auf "normalen" Schulen, weil ich das System Waldorfschule nicht gutheiße. Und daß man seinen Namen tanzt stimmt tatsächlich.....

ansi1323 16.08.2010, 20:12

Aber es muss doch auch eine Menge positive Sachen an der Schule geben, sonst würden die "Waldorfschüler" ja nicht so beliebt bei den Chefs vieler Unternehmen sein! Ich glaube das mit dem Namen tanzen würd immer so rausgepickt

0
turalo 16.08.2010, 20:15
@ansi1323

Von beliebt ist mir weniger bekannt. Eher nicht so sehr, weil diese Schüler gar nicht lernen, mit Leistungsdruck umzugehen. Da wird ja alles in softer Manier gelehrt. Sicher ist das für manchen Schüler absolut richtig, aber andere verfallen da eher in Faulheit oder bekommen Allüren.

0
ansi1323 16.08.2010, 20:17
@turalo

Aber auf dem Gymnasium würd doch auch nicht mehr mit dem Stock nach den Kindern geschlagen. Wie soll das denn so anders als bei der Waldorfschule gemacht werden?

0
Kajjo 16.08.2010, 20:21
@ansi1323

Also ich habe noch nie gehört, dass Waldorfschüler beliebt bei Chefs seien... ganz im Gegenteil wird ihnen meist mangelndes Leistungsbewusstsein und zuviel Sozialgelaber unterstellt.

Sozialkompetenzen im beruflichen Umfeld sehen jedenfalls anders aus als die, die auf Waldorfschulen vermittelt werden.

0
turalo 16.08.2010, 20:22
@ansi1323

Keine "Angst" vor Noten, es gibt bis zu einer gewissen Stufe keine. Ein für meinen Geschmack zu laxer Umgang zwischen Lehrern und Schülern, es wird gerne vermitteln: "Ach, das macht jetzt aber nichts!", wobei ich lieber vermittelt habe, daß Verhaltensfehler Konsequenzen nach sich ziehen.

0
turalo 16.08.2010, 20:30
@Kajjo

@ Kaijo: So sehe ich das auch - und mein Chef sah das ebenso.

0
Hutzelchen 16.08.2010, 23:50
@turalo

Tja, soll ich dir was sagen? In Finnland, dem ach so tollen Land mit dem angeblichen besten Schulsystem, gibt es auch viele Jahre lang KEINE Noten!!! Also, DEINE Argumentation ist demnach hinfällig :-)

0
Hutzelchen 16.08.2010, 23:51
@turalo

Tja, diese "softe Manier" wird in Finnland genauso gehandhabt..., da gibt es auch nicht einen solchen leistungsdruck wie in Deutschland ;-) Und dennoch sind sie die besseren Schüler und im leben alles andere als Versager!

0

Also ich habe eine neue Lehrerin die vorher in einer Waldorfschule gearbeitet hat und sie hat uns ihren Namen getanz. Sieht doof aus aber dies ist nun mal eine gewisse glaubens Richtung.Manche behaupten auch das dieses konzept frag würdig ist weil man nicht die Wahrheit dieses Konzeptes erfährt.Man kann nicht nur den ganzen Tag spielen u´nd meinen man kommt nun in der Gesellschaft klar.Für mich ist es schwachsinn aber man muss sich am besten erst einmal selbst ein Bild davon machen.

Ps:Der Tanz ist nicht so komisch wie man denkt^^

Oh, endlich mal einer der die negativen Meinungen kritisiert!

Ich mag die Ideologie von vielen Walldörflern nicht. Dazu gehört die Verehrung von Rudolph Steiner, der ein großer Rassist war. Walldörfler wollen das nicht hören (und bestimmt wird es welche geben, die mich wegen dieser Aussage beschimpfen), aber ich habe einige seiner Texte gelesen und was da steht, ist eindeutig rassistisch.

Ein Grund für die Verleugnung dieser Tatsache ist wahrscheinlich, dass viele Walldörfler blind der Ideologie der Schule folgen, ohne jemals die Bücher von Steiner gelesen zu haben.

Denn der schreibt zum Beispiel, dass die fähigen Menschen vor Urzeiten aus Afrika weggewandert sind und sich u.a. in Europa angesiedelt haben, während die unfähigen in Afrika geblieben sind. Wie man glauben kann, das sei nicht rassistisch, ist mir ein Rätsel.

Und von diesem Typ stehen in den Walldorfschulen Büsten rum und Bilder von ihm hängen an der Wand - ist ja eklig!

Wer was gegen den "heiligen" Steiner sagt, wird von Walldörflern sofort angefeindet.

Da ist mir also zu viel Ideologie vorhanden und zu wenig Kritik erlaubt.

Auch vom pädagogischen Konzept halte ich nur eingeschränkt etwas. Für manche Kinder ist das sicher das bessere System, aber für andere eben nicht.

Eva1979DL 17.08.2010, 08:48

Meine Schwester und ich haben früher die staatliche Schule besucht, mein Cousin und meine Cousine eine Walldorfschule. In dieser Stichprobe waren die Walldorfschüler sicher nicht die kreativeren oder sozialeren, was sich Walldörfler ja oft anrechnen. Ausserdem bin ich manchmal schockiert darüber, was meine kleine Cousine in der Schule nicht lernt: Eine 16jährige, die Abitur machen will und fragt "was ist denn eigentlich Holocaust?" - das finde ich bedenklich.

0

Ich bin ein Waldorfschüler und ich muss sagen, ihr habt alle KEINE AHNUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es ist total anders als ihr denkt. Informiert euch erst einmal, bevor ihr, sorry, so eine SCHEIßE ins Netz stellt. Ich nehme es allen schwer übel, das nur so ein schwachsinn und nichts gutes in diesem Thema steht! es gibt viel mehr positives als negatives!!!!!!!!!!!

jasabia 16.08.2010, 21:20

Naja, wenn man jetzt deine verbale Aggressionen und deine Sprache bewerte, dann bin ich nicht mehr so von dieser Schulmethode überzeugt.

0
Eva1979DL 17.08.2010, 08:49

Und die Argumente sind jetzt auch nicht sehr stichhaltig und überzeugend...

0
athome 17.08.2010, 21:44
@Eva1979DL

ich hab zwar keine ahnung über die walddorfschule, aber so wie sch die antworten hier anhören.. wird die walddorfschule wahrscheinlich genauso "abgestemptelt" wie die hauptschule.... diese ganzen vorurteile obwohl man keine ahnung hat find ich echt blöd!

0
CocoCupcake99 12.10.2012, 11:07

Danke, für die Antwort. Es ist wirklich unglaublich, dass die Leute irgendwas schreiben, obwohl sie keine Ahnung haben. So verbreiten sich doch die Gerüchte von Wegen "Namen tanzen". Ich bin auch Waldorfschülerin!

0

Was möchtest Du wissen?