Was spricht für und gegen die private Krankenversicherung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

FÜR die private KrankenV sprechen: bessere Leistungen (Brille, Zahn, 1BettZimmer, Chefarztbehandlung, etc), zuvorkommendere Behandlung beim Arzt (kann mehr abrechnen), bis ca. 40 J günstigere Beiträge, bei Nicht-Inanspruchnahme von Leistungen: Beitragsrückerstattungen.

GEGEN die private KrankenV sprechen: hohe Beiträge im Alter, der Beitragszuschuß aus der gesetzlichen Rente, deckt nur einen kleinen Teil des priv.KV-Beitrags ab; richtig teuer wirds dann, wenn die Ehefrau auch privat versichert ist, Frauen kosten ca. 30 % mehr. Die priv.KV-Beiträge richten sich nicht nach dem jeweiligen Einkommen. KEINE kostenfreie Mitversicherung von Kindern und nicht erwerbstätigen Ehepartnern, ab 55 Jahre dann keine Rückkehrmöglichkeit in die gesetzliche KrankenV, beim Krankengeldbezug aus der privaten KrankenV kann es Probleme geben, weil sie keine Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen.

Gegen die priv. Krankenversicherung spricht vor allem das Du keinen Versicherungsschutz geniest, solltest Du die Beiträge einmal nicht mehr bezahlen können. Ein sehr wichtiger Punkt wie ich finde. Mehr gegensätzliche Meinungen findest Du hier: http://arbeits-abc.de/forum/existenzgruendung-allgemein/von-der-gesetzlichen-die-private-krankenversicherung-wechseln-13778-2/.

Bezüglich der Prämien, ist aber zu beachten, dass sogenannte Altersrückstellungen gebildet werden, um die Prämien im Alter nicht hoch scheißen zu lassen. Die Krankenversicherung gehört mit zur wichtigstens Versicherung, sodass ich es wage finde, pauschl zu sagen, welche Versicherung am besten ist. Dafür ist jeder viel zu individuell. Es fängt bei der Berufsausübung und geht über Zahnschutzversicherungsvorstellungen.. Ich würde jedem nahe legen, lieber zu vergleichen ich kenne diese Seite unter anderen, habe ich gute Erfahrungen mitgemacht

0

Hallo hafenlady, also ich persönlich habe viele Freunde, die privat versichert sind. Sie schwärmen von ihren kaum vorhandenen Wartezeiten und den oftmals leider besseren Medikamenten. Ich selbst bin deshalb habe deshalb auch zu einer Privaten umgeschwänkt, da ich persönlich finde, dass sie zwar relativ teuer ist, aber mir meine Gesundheit und die vielen Vorteile das wert ist. Vllt schaust du mal auf: http://www.gothaer.de/privatkunden/kundencenter/ratgeber-gesundheit/faq-pkv.htm hier findest du alles rund um eine private Krankenversicherung ;) hat mir zumindest sehr weitergeholfen mich entgültig zu entscheiden; LG tollesandra

Du bekommst halt nur genau das bezahlt was Du versichert hast. Und das zu einem viel geringeren Beitrag als bei der GKV. Allerdings mußt Du Deine Kinder seperat versichern aber die kosten nur einen Pauschbetrag (75 Euro).

ein viel geringerer Beitrag als in der GKV? Dann frag doch mal einige 50-, 60-, 70- oder 80jährige Rentner wie hoch IHR Beitrag in der privaten Krankenversicherung ist - und wie hoch der Beitrag für die Ehefrau ist, falls sie auch privat versichert ist. Schätze Du wirst erstaunt sein.

Rentner in der KVdR (Krankenversicherung der Rentner) mit 1000 Euro, zahlen so ca. 85 Euro für die Krankenkasse, wäre er privat versichert, tippe ich mal vorsichtig auf mindestens 500 Euro (wenn er in seinem normalen guten regulären Tarif bleibt - ohne Abstriche an den guten Leistungen der PKV), davon kann er dann noch 85 EUro Beitragszuschuß der RentenV abziehen, sodaß er wirklich "nur" 415 Euro Beitrag für ihn bleiben.

0

In jungen Jahren ist es auf jeden Fall besser und preiswerter. Im Rentenalter kann die private Krankenversicherung aber auch zum Fluch werden , da die Beitragshöhe von manchen nicht zu schultern , und ein Rückwechsel nicht möglich ist.

stimmt genau! Daumen hoch!

0

auch wenn du privat versichert bist, kann es sein daß du lange warten mußt. Ein Arzt kann auch nicht gleichzeitig 10 Patienten behandeln

Das kommt erstens darauf an, ob Du Dich privat krankenversichern darfst, und zweitens bei den Beiträgen aufs Alter.

So weit ich weiß musst du dann erst mal Alles selber zahlen und bekommst dann die Beträge erstattet. Und wenn du ein Kind bekommst, musst du dies extra versichern.

Du musst aber die letzten 3 Jahre zuvor eine mindeste Einkommensgrenze (brutto) von 3.900 Euro aufweisen können.

Was möchtest Du wissen?