Was spricht dagegen für Obdachlose eine Unterkunft+Nahrung+Arbeit-Stelle zu organisieren?

12 Antworten

Es gibt Stellen, die Obdachlosen Arbeit vermitteln bzw. bestimmte Projekte, die nur Menschen mit geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt nehmen. Mir persönlich bekannt ist eine Secon-Hand-Buchhandlung, es gibt aber noch diverse andere Projekte. Die vermitteln dann auch Zimmer bzw. Wohnungen. Finden kann man die besitmmt, wenn man sich an eine der gängigen Stellen (Obdachlosenheim, -hilfe, Caritas etc.) wendet.

Und es gibt Obdachlose, die diese "Obdachlosenzeitschrift" verkaufen. Leider wie Bettler auf der Straße! Hier könnte man mMn noch nachbessern und die Erlaubnis einholen, hierfür z.B. einen oder ein paar Stände aufzustellen - vielleciht unter Anleitung auch selbstgebaut. Viele Menschen schalten ja bei jeglicher Art von "Bettelei", sei es von Obdachlosen, Schnorrern oder Organisationen auf stur, weil sie das Gefühl haben, entweder etwas geben zu müssen oder schnell weiterhuschen zu müssen. Zum Stand geht man aber freiwillig.

Das Problem bei vielen Obdachlosen ist, dass sie sich gewissen Regeln und Strukturen nicht anpassen wollen bzw können. Häufig spielen psychische Probleme eine große Rolle. Deswegen klappt das mit der Unterkunft und Arbeit auch nicht

In Berlin sind jede Nacht Plätze in Notunterkünften frei, weil Obdachlose da nicht hinwollen. Weil sie da Regeln befolgen müssen oder Angst davor haben, von anderen beklaut zu werden. Das Problem ist sehr komplex und schwierig zu lösen

In Deutschland muss niemand Obdachlos sein. Diejenigen, die es trotzdem sind, haben sich aus diversen Gründen dafür entschieden, z. B. aus Scham, falscher Stolz, Depression, Selbstgeißelung/Kasteiung oder weil sie auf Grund einer Drogen und/oder Alkoholsucht selbst die einfachsten Dinge nicht mehr geregelt bekommen, wie das vereinbaren oder einhalten von Terminen...

In einer freien Marktwirtschaft wie in den USA kann man wirklich alles verlieren und auf der Straße erfrieren oder verhungern, bzw. ist von der Mildtätigkeit der Gesellschaft abhängig.

In Deutschland fängt einen das Sozialsystem auf, wenn man sich ein bisschen kümmert.

Mitunter hat man eine Erkrankung, die ausschließt dass man sich kümmern kann.

0
@brennspiritus

Auch oder gerade dafür, gibt es Sozialarbeiter die solche Menschen betreuen. Vor allem bei körperlichen oder geistigen Behinderungen.

0
@thetee99

Das ist trotzdem nicht so einfach. Bei manchen braucht es mehrere Anläufe bis sie vertrauen fassen und sich helfen lassen.

0

Was möchtest Du wissen?