Was sollte man zu einer Hochsensiblen Person nicht sagen?

21 Antworten

Gibt in der Theorie 2 kleine Unterscheidungen:

  • HochSENSITIV: Besonders stark Reize aus der Umgebung wahrnehmen
  • HochSENSIBEL: besonders emotional von Reizen aus der Umgebung betroffen sein.

Beide Konzepte sind in der Psychologie nicht klar abgegrenzt, denn angeblich fallen 30% darunter - damit wäre das ziemlich nah an der Normalität. Die Psychologie hat zum Problem, Vieles als Erkrankung/ Einschränkung zu diagnostizieren, was eigentlich völlig normal ist.

Ergo: behandle die Person bitte einfach normal. Du behandelst ja auch nicht jede 3. Person in Deinem Alltag anders, oder?

HSP, high sensitive Person, ist ein fester Begriff, da gibt es Bücher, Forschungen. Bei uns mit 20% vertreten, steht dort.

0
@Blindipop

Der Ausdruck "HSP" wird unterschiedlich verwendet: 1. für besonder sensitive Personen, die auf bestimmte Reize mehr reagieren als andere. 2. für Menschen, die sich durch alles und jedes triggern lassen und das als Argument verwenden, ihr eigenen Befindlichkeiten über die Bedürfnisse anderer zu stellen.

HSP ist "modern" und einige Leute schmücken sich damit, um ihre niedrige Frustrationsschwelle zu begründen. Mir drängte sich bei einigen Personen, die sich als HSP-betroffen sehen, der Eindruck auf, dass sie einfach nur besonders schlecht wahrnehmen, wie viel andere Menschen empfinden. Das ging dann eher in Richtung Dunning-Kruger-Effekt.

Dass 20% sensitiver oder sensibler sind als die anderen 80% liegt in der Natur der Dinge. 20% der Menschen sind auch größer, reicher oder leichter als die anderen 80%. (Oder 30%/70%, ganz wie man will) Es gibt aber nachgewiesenermaßen wirklich Menschen, die stärkere Wahrnehmungen in bestimmten Bereichen haben und ein gewisser Teil leidet darunter, während ein anderer Teil das nutzbringend einsetzt. Eine Thai-Masseurin schaute mir bei der Anmeldung mal ins Gesicht, ging hinter meinen Rücken und drückte zielsicher durch Pullover und T-Shirt ihren Finger auf die Stelle, die bei mir verspannt war: "Da tut es weh, oder?" Wow, keine Ahnung, wie sie das gespürt hat!

1
@mjutu

High sensitiv heißt auf Deutsch Hochsensibel, da im Englischen „sensibel“ nicht unser sensibel ist, sondern „vernünftig“ bedeutet.

Das Wort sensitiv verwende ich daher nicht.

Für mich ist HSP festgelegt, egal, wer den Begriff missbräuchlich verwendet.

Wenn du willst, nenne ich Dir ein gutes Buch zum Thema. Aber mehr möchte ich dann nicht mehr anmerken.

0
@Blindipop

Hi Bindipop, wenn auch mjutu vielleicht schon ein wenig reizt mit seinen Worten, sehe ich das sehr ähnlich (wenn auch nicht Frustrationsschwach in meinen Augen, aber gut...).

Das Thema ist ähnlich wie die "Emotionale Intelligenz" über die Populärwissenschaft in die Psychologie gerückt. Und natürlich: sobald es öffentliches Interesse gibt, gibt es Forschungsgelder und sobald man von einem Konstrukt ausgeht, findet man es auch. Das ist ein riesiges Problem der Psychologie und dem schrecklichen Konstrukt-getriebenen Forschen: sobald ich davon ausgehe, dass es bestimmte Faktoren gibt und ich anfange bestimmte Dimensionen davon zu messen, sind sie automatisch vorhanden. Das kann man gar nicht mehr verstehen und einschätzen, wenn man nicht Teil der Psychologie-Community ist. Aber, und da bin ich 1:1 bei mjutu: es ist Natur der Sache, dass es eben Menschen gibt, die sensitiver oder sensibler sind. (Völlig Wurst, wie Du das definierst...). Aber ein Konstrukt zu schaffen, dass auf jeden 3. oder auch jeden 5. zutrifft, ist völlig nutzlos und lediglich für Selbstfindungsbücher geeignet - darin wird das eben auch zumeist diskutiert und nicht etwa in Fachjournals.

Anders: Wenn Du z.b. Feststellst, dass Dein Nachbar von Nebenan immer Streit sucht und das Thema immer größer wird in den Medien, ist es für mich ein Leichtes eine Studie anzustreben, die eine Störung Namens "Neighbor-Aggression-HighLevel" heißt. Ob das dann wirklich relevant ist oder wissenschaftlich sinnvoll, DAS steht auf einem anderen Blatt. =)

0
@Weltwunderling

Übrigens: Was ich für richtig schwierig halte, ist der Populäreffekt dabei. Menschen kaufen sich diese Bücher bei Amazon, lesen sie. Die Beschreibungen wirken wie Horoskope: allgemein Formuliertes wird als völlig zutrefffend erlebt. Die "Betroffenen" fangen mehr und mehr an in der Hochsensitivität/ Sensibilität eine eigene Sinnstiftung zu finden: Ich hochsensibilisiere, also bin ich.

Damit rennen sie durch den Alltag, erklären alles mögliche. Manche gehen damit auch zum Psychologen und lassen sich darauf behandeln in dem festen glauben, explizit von dieser Geschichte betroffen zu sein. Und es dauert einfach extrem lange, dieses geliebte Klischee abzubauen und vielleicht darauf zu kommen, dass es sich um soziale Ängste, eine Anpassungsstörung oder dergleichen handelt. Das ist dann nämlich nicht mehr so ein sozial schönes Konstrukt (Hochsensitivität klingt ja wie ein Talent und keine Krankheit)...

0
@Blindipop

... den Kommentar verstehe ich nicht? Du selbst sprichst ja davon (HSP, weiter oben?!)

0
  • Stell dich nicht so an
  • Ist doch gar nicht schlimm
  • Warum weinst du denn jetzt deswegen
  • Werd mal erwachsen / Benimm dich nicht so kindisch
  • Beleidigungen (gelten jedoch für alle Menschen)
  • Nicht runtermachen und Kritik höflich formulieren

Ich selbst bin HSPler, also Hochsensitiv. Das heißt, man nimmt viel mehr Reize wahr, als andere. Das beinhaltet Berührungen, Geräusche, Gerüche, usw. Man nimmt mehr in der Umgebung wahr, fühlt intensiver, ist sensibler und emotional (auch im guten Sinne, positive Gefühle werden ebenfalls intensiv erlebt). Und da ist es ziemlich unhöflich, dieser Person oben genannte Dinge oder ähnliches zu sagen / vorzuwerfen.

für ne normale Person auch. xD

0
@ewigsuzu

Ja, aber sensiblere Personen sind eben nochmal sensibler als andere. Andere können sowas besser wegstecken und nehmen es nicht so ernst, denke ich. viele Personen, die ich kenne, nehmen sich das meiste nicht so zu Herzen wie ich. :D

0
@Rollergirl1406

Das kann genauso sein wenn du jahrelang gemobbt wurdest oder ne schlimme Kindheit hattest. was ich meine ist jeder hat Gefühle manche fühlen sie wohl schwächer klar aber es gibt tausend Dinge die verletzen können ohne dass man es dem andern überhaupt ansieht. Da sollte man nicht unbedingt vorschnell sein meiner meinung nach. ^^

0
@ewigsuzu

Da hast du Recht, man sollte sowieso zu jeder Person nett und höflich sein ^^

0

Guten Morgen

Guten Tag

Guten Abend

Gute Nacht

Abstand halten und schweigend weitergehen.....

• "Bestimmt fängst du gleich an zu heulen"

• *beleidigung*

• irgendeine Form von verbaler Abweisung

• anschreien

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eigentlich ist da eher die Frage wie tickt die Person selber. Ich stelle mal die Behauptung auf das auch die Hochsensiblen alle einen eigenen Charakter und ne eigene Vergangenheit haben, also zuhören und Fragen wie bei andern Menschen auch an denen man tieferes Interesse hat, und dann wird einem die Person schon sagen können was sie verletzt.

Auch wenn man nicht hochsensibel ist aber kacke erlebt hat gibt es sachen die einen Triggern können und die man nicht bereden will unbedingt. Da hilft nur Einzelfallentscheidung, also lern den Menschen kennen.

Was möchtest Du wissen?