Was sollte man wissen, wenn man BWL studieren will?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kommt drauf an, was du später werden willst. Dank vielen Leuten die BWL einfach so studieren, weil sie nichts anderes können oder möchten und Hauptsache irgend einen Abschluss haben, ist der NC relativ hoch (abhängig von den Unis).

Natürlich solltest du ein Interesse an der Wirtschaft mitbringen und bestimmte Abläufe und Zusammenhänge verstehen. Natürlich ist es ein riesen Vorteil wenn man den anderen etwas voraus ist und mit selbst angeeignetem Wissen zur Uni kommt. In erster Linie ist das politische Verständnis sehr wichtig, denn auch Politik hat sehr großen Einfluss auf die Wirtschaft, genau so wie die Wirtschaft einen großen Einfluss auf die Politik hat.

Mathe ist natürlich sehr wichtig. In der Schule haben wir kaum Finanzmathematik bearbeitet, was später zu bestimmten Einschränkungen führen kann, deshalb sollte man sich mit paar Aufgaben beschäftigen. Zinseszins Berechnung, Eigenkapitalquote, Fremdkapitalquote usw. aber die Formeln dazu sind ganz einfach.

Auch wird Steuerrecht ein Teil des Studiums ausmachen, aber das muss man vorher nicht lernen.

Im Endeffekt liegt es an dir ob du dich vorbereiten möchtest oder einfach wie ein normaler Student zur Uni kommst und während des Studiums lernst. Es macht nicht wirklich einen großen Unterschied ob du vorbereitet kommst oder nicht, aber Sachen wie Textverständnis und logisches Denken wäre schon eine Voraussetzung.

Ich denke mal, man braucht eher kein Vorwissen, denn man studiert ja schließlich, um sich das Wissen anzueignen ;)

1) Wenn man mit Mathe auf Kriegsfuss steht, wird es zur Qual!

2) Man muss schnell viel auswenig lernen können - wer in der Schule nicht gern viel lernte, erleidet Schiffbruch im BWL-Studium

Was möchtest Du wissen?