Was sollte man am besten tun, wenn man sich sinnlos, minderwertig und unnötig fühlt?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo WayneManor,

dann sollte man daran arbeiten, Stück für Stück sein Selbstwertgefühl aufzubauen! Das geht natürlich nicht von jetzt auf gleich, doch wenn man die richtigen Schritte tut und am Ball bleibt, werden die Erfolge bestimmt nicht ausbleiben! Was ist also zu tun? Hier sind drei Strategien, die Du einmal ausprobieren kannst:

Tue etwas für andere - Wenn Du etwas für andere tust, wirkt sich das auch auf Dich positiv aus. Sich für andere einzusetzen, vermittelt einem ein besseres Lebensgefühl. Wenn Du etwas für andere tust, dann mach das jedoch nicht mit dem Hintergedanken, etwas zurückzubekommen. Die Anderen werden das schnell merken. Frag Dich doch einmal selbst: Wie habe ich mich gefühlt, als ich jemandem geholfen habe? Überlege doch einmal, ob es in Deinem Umfeld Menschen gibt, für die Du etwas Nettes tun kannst.

Suche Dir gute Freunde - Ein guter Freund kann in Krisenzeiten für Dich da sein und Dir echten Halt geben. Allein schon der Gedanke, dass jemand da ist, dem Du am Herzen liegst, kann Dir Sicherheit geben. Versuche Dir also Freunde zu suchen, die einen positiven Einfluss auf Dich haben und Dir gut tun. Echte Freunde sind Menschen, die Dich so akzeptieren, wie Du bist.

Lass Dich nicht von Deinen Fehlern herunterziehen - Erwarte von Dir keine Perfektion! Jeder sagt oder tut ab und zu etwas Verkehrtes. Fehler lassen sich also nicht grundsätzlich vermeiden, aber man kann selbst bestimmen, wie man damit umgeht. Auch wenn man sich mit anderen vergleicht und bei sich immer nur die Schwächen sieht, kann das dem Selbstwertgefühl ziemlich schaden.

Denke nicht nur an Deine schlechten Seiten, sondern auch an deine guten. Hier könnte ein Positivtagebuch helfen. Schreib doch einmal jeden Tag auf, was Du gut gemacht hast. Außerdem kann es auch hilfreich sein, aufzuschreiben, welche Stärken Du hast und was Du besonders gut machst. Lies es Dir immer mal wieder durch, vor allem, wenn Du ein Tief hast.

Eines solltest Du nicht vergessen: Du bist wertvoll! Daran ändern auch Deine Fehler und Schwächen nichts. Hier ein kleiner Vergleich. Stell Dir einen 100 Euro Schein mit einem Riss vor. Hat es dadurch seinen Wert verloren? Überlegst Du ihn deswegen wegzuwerfen? Bestimmt nicht! Der Schein bleibt 100 Euro wert, mit oder ohne Riss.

So, wie dieser Vergleich Dir zeigt, so sieht Gott auch uns Menschen. Er möchte nicht, dass wir uns wegen Fehlern selbst verurteilen. Dazu sagt die Bibel: " im Hinblick auf das, worin immer uns unser Herz verurteilen mag, weil Gott größer ist als unser Herz und alles weiß." ( 1. Johannes 3:20). Das bedeutet, dass er bei Dir all die Pluspunkte sieht, die Du selbst vielleicht gar nicht bemerkst. Er interessiert sich mehr für Deine guten Seiten, als für Deine Schwächen. Ist das nicht ein schöner Gedanke?

Es gibt also keinen Grund dafür, sich wegen Fehler oder Schwächen immer wieder selbst zu verurteilen. Versuche, so gut wie möglich, eine positive Einstellung zu Dir selbst zu entwickeln! Das wird Dir sicher nicht sogleich gelingen, doch je öfter Du in neuen Bahnen denkst, umso eher wirst Du es schaffen, ein gesundes Maß an Selbstvertrauen aufzubauen. Mit der Zeit wirst Du sehen, dass es Dir besser geht. Alles Gute!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern! 😊

LG Philipp

0

Falls du an einen Gott glaubst, kannst du versuchen dir klar zu machen, dass er dich offenbar wollte. Also kannst du schonmal nicht sinnlos und unnötig sein. Du könntest versuchen, ihn zu fragen, wozu er dich gebrauchen will.

Falls du nicht an einen Gott glaubst, könntest du dir klar machen, dass Du Dein Leben beeinflussen kannst. Am Anfang ist es oft schwierig, weil einem quasi die "mentalen Muskeln" dazu fehlen. Aber wie beim körperlichen Training, kann man mit kleinen Dingen anfangen, und irgendwann werden selbst die großen leicht. Du kannst versuchen, anderen (Menschen, Tieren, Pflanzen) mit Kleinigkeiten zu helfen, dann bist du schonmal nicht unnötig.

Auf alle Fälle aber solltest Du Dir Menschen suchen, die dir ein gutes Gefühl geben, wenn Du in ihrer Nähe bist. Menschen, die Dich einfach sein lassen, wie Du bist, und Dich annehmen. Falls es in Deinem Leben auch nur einen oder zwei solcher Menschen gibt, suche immer wieder ihre Nähe und spreche mit ihnen. Auch über Deinen Kummer.

Zum Schluss: Es wird besser. Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber in der Jugend durchleiden viele eine depressive Phase (ich auch). Das geht vorbei, da es auch an den Chemikalien in deinem Körper und deren Umstellung liegt. Manchmal helfen da auch Medikamente weiter. Gib nicht auf!

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Psychologen gehen.

Ich bin Christ. Der Glaube hilft vielen Menschen. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Es gibt eine Telefonseelsorge, kann man ganz einfach in Google eingeben, die helfen Dir wirklich sehr, und es ist keine Schande auch einen Psychotherapeuten aufzusuchen, und ihm Deine Situationen zu erklären. Nutz Es und lasse Dir helfen, Dich selbst besser kennenzulernen und zu verstehen. Du wirst es nicht bereuen, ich spreche aus leiblicher Erfahrung 💪LG

2

Wenn das was ist wie eine akute Krise, bitte baldmöglichst zu einem Arzt gehen, der vertrauenswürdig ist, und dem man alles sagen kann.

Wenn das eher so ein permanentes Gefühl ist, wäre es gut, sich Hilfe zu suchen, Menschen, die einem weiter helfen können. Beratungsstelle?

Vielleicht auch eine Kombination aus Arzt und Reden mit fachlich ausgebildeten Leuten.

Hei, WayneManor, ...dann nimmst du dir die anderen siebeneinhalb Milliarden Menschen, auf der Welt, die es auch sind, zum Vorbild: sie tragen klaglos ihr Schicksal. ~~~ Minderwertig ist niemand. Wenn du in Lebensgefahr geraten solltest, werden viele Menschen mit viel Aufwand versuchen, dich zu retten, woll? Grüße!

Was möchtest Du wissen?