Wie kann ich meiner Mutter in dieser Situation helfen?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Die traurige Wahrheit ist leider, dass ältere Menschen und gerade Eltern von ihren Kindern kaum in ihr Leben reinreden lassen. Und was noch viel trauriger ist: dass du es nur gut meinst, erkennen sie oft nicht.

Der einzige Zugang, gerade bei einem so verstocktem Charakter, ist so verrückt es auch klingt zuerst einmal Verständnis. Und du brauchst auch eine Menge Geduld. Versuche, über ernst gemeinte Neugier und Fragen zur Esoterik ihr Vertrauen zu gewinnen. Setze dich gemeinsam mit ihr damit auseinander - was sehr schwer werden wird, da du ja verständlicherweise nicht daran glaubst. Doch unterstütze sie zunächst trotzdem!

Wenn du dieses Vertrauen zurückgewonnen hast, Frage sie nach den Resultaten. Zeige ihr dann mit genausoviel Geduld und Verständnis auf, dass es nur kleine oder wahrscheinlich eher gar keine Resultate gegeben hat. Vielleicht wird sie es ja sogar von allein einsehen, aber das geschieht nur, wenn sie dich auf ihrer Seite weis - stehst du allerdings auf einer Gegnerposition, wird sie ihre Fehler niemals zugeben, denn du bist und bleibst nunmal ihr Kind. 

Aus dieser Rolle musst du raus- werde zu ihrer Vertrauensperson. Das schaffst du aber nur mit Verständnis, Geduld und einer großen Portion Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpfulMasked
29.03.2016, 09:57

Die traurige Wahrheit ist leider, dass ältere Menschen und gerade Eltern von ihren Kindern kaum in ihr Leben reinreden lassen. Und was noch viel trauriger ist: dass du es nur gut meinst, erkennen sie oft nicht.

Exakt dasselbe gilt doch für Teenies ;-)

2
Kommentar von Kitharea
30.03.2016, 07:18

Ich muss dir da leider widersprechen. Keine Geduld der Welt kann einen Menschen dazu bringen seinen Glauben abzulegen. Im Gegenteil - eher wird man noch versuchen dich zu bekehren. Man darf nicht vergessen dass jeder denkt er macht das selbst richtig und alle anderen machen es falsch. Resultate zählen nicht - es geht um Glauben. Du kannst so etwas nicht mit Kopf lösen.
Bei dem letzten Satz gebe ich dir allerdings Recht. Der Platz den es zu ersetzen gilt ist der der Vertrauensperson. Aber auch das funkt nicht immer. Mitunter hängen die Personen einfach schon zu tief drin und sind so enttäuscht von der Vergangenheit dass sie den Weg da raus selbst finden müssen.

0

Es ist zu wenig einem Menschen zu sagen was er angeblich falsch macht um ihn davon abzubringen.
Die Meisten - versuchen Anschluss zu finden - Halt im Leben. Wenn die Familie das nicht kann beschäftigt oder sucht man sich halt was Anderes.
Wenn dir wirklich so viel daran liegt dann kümmere dich um sie - fahr hin, unternimm was mit ihr, sprich nicht von dem Thema - zeig ihr eine andere Welt und investiere Zeit in die Beziehung zu ihr. Damit schlägst du 3 Fliegen mit einer Klappe: 1) sie ist nicht mehr einsam 2) sie hat eine Ansprechperson bei Lebensfragen und 3) du zeigst ihr dass es auch anders geht.
Allerdings bin ich jetzt einstellungstechnisch der Meinung dass so etwas keiner tut/hinkriegt/will. Das ist auch kein Vorwurf - es ist ein Zeichen der Zeit dass Menschen sich gegenseitig nicht mehr viel zu geben haben - lieber zahlen wir dafür und fühlen uns damit unabhängig. Lieber suchen wir Fehler beim Anderen als zu gucken was wir selbst ändern können. KEIN Vorwurf - ich bin selbst mitunter nicht besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich war sie viel einsam und ist dann solchen Leuten auf dem Leim gegangen, einfach weil die ihr (gegen eine kleine oder exorbitante Gebühr) zuhören.

Gegenmittel wäre also, sie zu umgeben, mit Leuten, die sie nicht ausnützen. Du alleine kannst das wohl kaum leisten, wie kannst du ihr einen Freundeskreis verschaffen?

Normalerweise sind vereine und Kirchgemeinden und so in diesem Alter dann doch ganz gut, die sichern ein soziales Umfeld für Leute, die sonst keines haben... Aber das kann man auch nicht plötzilch herbeizaubern, wenn man bei so was nie mitgemacht hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo AufderSuche2,

ich verstehe deine Sorgen allerdings ist es nicht deine Sache sondern die deiner Mutter. Du kannst ihr jederzeit ins Gewissen reden - das wars dann aber auch.

Du solltest sie nicht zwanghaft davon abbringen oder ihr ihre Leidenschaft madig machen.

Sie geht darin auf und findet darin Freude. Sie glaubt eben daran - und Glaube versetzt ja bekanntlich Berge.

Solange deine Mutter nicht ernsthaft krank ist solltest du sie einfach "machen lassen". Jedoch sobald es zu ernsthaften Erkrankungen wie z.B. Lungenentzündung übergeht muss sie natürlich so vernünftig sein und sich aus der Schulmedizin helfen lassen.

Allerdings sollte sie das nicht wollen - was willst du tun? Sie zur Medikation zwingen? Das liegt ja wohl auch nicht in deinem Sinne.

Das Thema Esoterik etc muss dir keinesfalls zusagen allerdings hast du dich da auch nicht großartig einzumischen. Deine Mutter ist erwachsen und soweit dies gerichtlich nicht anders entschieden wird auch für sich selbst verantwortlich.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest ihre Lebensweise so akzeptieren , wie du dich selbst auch akzeptieren kannst ..., was sie mit ihrem Geld macht oder investiert , scheint  dich mehr zu stören , als ihr Glaube an esoterische Dinge, von denen du ja nichts hältst... Du wirst sie nicht umstimmen können , wenn du dagegen redest... Wenn dir also wirklich etwas an deiner Mutter liegt, dann gehe ein Stück des Weges mit ihr zusammen und verstehe was sie bewegt , der zu ihrem Glauben geführt hat...

Entweder kannst du noch etwas lernen , oder ihr findet beide einen gemeinsamen besseren Lebens-weg ... In jedem Fall habt ihr nichts zu verlieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du machen kannst, dazu kann ich dir keinen wirklichen Rat geben.

Außer dass du für sie da bist, jederzeit, und vor Allem dann, wenn sie aus ihrem Trip in die Welt zurückkommt.

Der Weg ergibt sich nicht immer dadurch, dass man einen Irrweg aufzeigt. Weil die Hinweisschilder ja schon mehrfach überlesen wurden. Um jemanden zu führen, muss man ihn erst mal abholen.
OK, das ist pseudoweises Geschwafel. Du kannst einen Weg zu ihr finden, oder auch nicht. Nur du weißt, wie du ihr so nahe kommen kannst, um sie zu leiten. Da gibt es keine Rezepte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter ist erwachsen und lebt Ihr eigenes selbstbestimmtes Leben. Da hast Du dich nicht einzumischen, oder schreibt sie Dir auch vor wie Du zu leben hast.?  Für sie sind diese ganzen Dinge ein Stück Lebensqualität und das solltest Du akzeptieren. Meine Mutter hat nach dem Tod meines Vaters ihr ganzes Geld für diverse Reisen ausgegeben. Gut das sie es gemacht hat, denn heute ist sie 90 Jahre und dement. Fast Ihre ganze Rente geht jetzt für das Pflegepersonal drauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider wird Homöopathie und Schüssler-Salze Gelegentlich mit Esoterik vermischt. Selbstbehandlung ist bei schwierigen Krankheiten nicht sinnvoll. Ich würde empfehlen sie zu einem homöopahischen Arzt zu schicken. Dort hat sie beides ärztliche Kompetenz und alternative Heilmethoden.

Es gibt übrigens mitlerweile viele gesetzliche Kassen die die Behandlung beim homöopathischen Arzt bezahlen. Einfach mal nachfragen und evtl. die Kasse wechseln. Und es gibt auch homöopathische Kliniken die dann evtl auch von der Kasse bezahlt werden. http://www.emil-schlegel-klinik.de/krankenkassen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, das klingt ja nicht gut. 

Vor allem bei der Esoterik muss man im Prinzip selber sehr genau trennen, was einem nützt, und was nur dem Anbieter der Dienstleistung nützt. Offenbar kann deine Mutter das nicht, also solltest du ihr dabei helfen. 

Für den Anfang wäre es wichtig, dass du nicht einfach behauptest, dass Esoterik grundsätzlich Betrug ist. Das ist nämlich erstens nicht so, und außerdem hilft eine solche Behauptung euch in dieser Situation nicht weiter. 

Nein, deine Mutter muss unterscheiden lernen zwischen dem, was ihr hilft, und dem, was ihr schadet. 

Ein guter Heiler würde zum Beispiel nie sagen, dass man auf einer herkömmliche Behandlung verzichten soll, also in diesem Fall Antibiotika bei einer Lungenentzündung. 

Außerdem versucht ein guter Heiler, Abhängigkeit zu vermeiden. Er würde also nicht sagen: "Aber nächste Woche müssen Sie unbedingt noch einmal kommen, sonst ...", sondern eher, "Wenn Sie noch einmal Hilfe brauchen, kommen Sie wieder ..."

Er würde sich auch nicht so aufspielen, als wüsste er alles besser: "Aber in Ihrem Horoskop steht doch, dass .... Es kann also gar nicht sein, dass dieses Mittel nicht wirkt." Eher würde er sagen: "Ich sehe hier in Ihrem Horoskop, dass Sie möglicherweise zu Beschwerden mit dem Magen neigen, kann das sein?"

Verstehst du, wie ich das meine?

Und auch was das Honorar angeht, trennt sich die Spreu vom Weizen. Ich meine, natürlich muss man Geld nehmen, wenn man so etwas hauptberuflich macht. Aber es macht einen Unterschied, ob man EUR 40,- pro Stunde nimmt, was für einen Freiberufler eher günstig ist, oder ob man für eine Sitzung EUR 400,- verlangt.

Viel Erfolg beim Finden von guten Heilern und Beratern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
29.03.2016, 17:28

Ein guter Heiler würde zum Beispiel nie sagen, dass man auf einer herkömmliche Behandlung verzichten soll, also in diesem Fall Antibiotika bei einer Lungenentzündung. 

Genau solche Tipps wie auf Antibiotika zu verzichten sind aber gerade unter Alternativheilern recht weit verbreitet.

Eher würde er sagen: "Ich sehe hier in Ihrem Horoskop, dass Sie möglicherweise zu Beschwerden mit dem Magen neigen, kann das sein?"

Ich würde mal sagen, dass das einfach eine Verkaufsstrategie ist um bei der Kundschaft den Eindruck zu erwecken dass die erstellten Horoskope "stimmen" bzw. nicht falsch sind.

Wer da als "Astrologie" zu konkrete Aussagen macht der macht sich selbst bei der horoskopgläubigen Kundschaft doch schnell unglaubwürdig.

Formulierungen wie "mögllicherweise", "neigt zu", "kann das sein" lassen hingegen immer ein Hintertürchen.

Trifft die Vermutung zu fühlt sich der Astrologiegläubige in seinem Glauben bestätigt.

Ist die Vermutung hingegen falsch dann ist das Horoskop trotzdem nicht falsch da darin ja nur von "möglicherweise" und "könnte" die Rede war - womit der Astrologiegläubige dann die Möglichkeit hat seinen Glauben aufrechtzuerhalten.

Mit solchen Taschenspielertricks (oder auch mit https://de.wikipedia.org/wiki/Cold_Reading) hält man gerade sein gutgläubiges Klientel in Abhängigkeit - weil dieses ja durch solche Tricks in seinem Irrglauben bestätigt wird....

3

Wenn du ihren Hausarzt kennst, könntest du mal mit ihm oder ihr sprechen.

Allgemein kann deine Mutter ihr Geld für Dinge verjubeln, wofür sie will. Aber wenn sie sich damit auch gesundheitlich gefährdet, sollte mal geschaut werden, ob nicht eine Krankheit dahintersteckt, die von der Realität abweichen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich ist deine Mutter einsam. Und hat Angst. Ignoriere ihren Esoterik-Trip und versuche, etwas gegen diese "Grundprobleme" zu unternehmen.

Google Freizeitangebote und gehe mit ihr hin! Sprich mit anderen Verwandten, kümmert euch, beschäftigt sie, ladet sie zum Essen ein, zum Kaffee, zum Einkaufsbummel, ins Theater. Bittet sie um Hilfe, zeigt ihr, dass sie gebraucht wird. Ehrenamtliche Tätigkeiten können da oft Wunder wirken!

Vielleicht gibt es auch Vorträge von "gemäßigten" Naturheilkundlern ("Kräutermedizin" usw.) oder Kirchengruppen, die ihre Interessen in "gesündere" Bahnen lenken.

Wichtig wird auf Dauer sein, dass sie wieder ihren "Platz im Leben" findet. Den scheint sie nämlich irgendwie "verloren" zu haben (Alter, Verlust des Partners, Rente...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erstmal (: Ich denke du solltest mit ihr in Ruhe nochmal reden. Zeige ihr andere Möglichkeiten die Esoterik außen vor lassen. Unternimm was mit ihr geh in die Stadt setzt euch in ein Cafe oder so .dann ist sie schonmal nicht abgelenkt als wenn sie in ihrer eigenen Wohnung sitzt mit ihren esoterischen Sachen.Wenn dies nicht helfen sollte und es ein krasses Ausmaß nehmen sollt würde ich mit ihr zum Therapeuten oder zu einer Beratung gehen, Denn es kann gefährlich werden,wenn sie Medikamente durch fragwürdige Heilkräuter ersetzt. 

Ich hoffe ich konnte helfen(:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, da kannst du wohl gar nichts machen. Deine Mutter kann mit ihrem Geld machen was sie will. Meine Eltern hatten auch mal so eine Phase. Irgendwann war es dann wieder vorbei. 

Von den eigenen Kindern lassen Eltern sich sowieso nichts sagen. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fürchte, daß du da nicht viel machen kannst, wenn sie es nicht von selber einsieht, daß das nicht gut für sie ist!

wobei ich von den drei Dingen, die Homöopathie noch für 

 das Harmloseste halte!

sie hat sich beschwatzen lassen u. sie  davon zu überzeugen, daß es falsch war, wird sehr schwierig werden, wenn nicht gar unmöglich?

Geistig ist sie doch noch in Ordnung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo ist das Problem?

Es klingt für mich nicht danach, dass deine Mutter in Gefahr ist und sie von dir beschützt werden müsste.

Das Problem ist wohl eher: Du verstehst sie nicht.

Und du denkst, dass sie einen falschen Weg geht. Wieso? Woran machst du dein Urteil fest?

Warum sollte jemand sich nicht gegen die herkömmliche Medizin entscheiden dürfen?

Du machst dir Sorgen. Darüber kannst du doch mit ihr Sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wirst Du nicht können.

Und mit ihrem Geld kann sie machen, was sie will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo AufderSuche2,

ich finde Du solltest professionelle Hilfe hinzuziehen , denn sie wird immer weiter in diesem Wahn verfallen.

, weil sie sich vielleicht verlassen fühlt und sich dann mit solchen Mitteln

glaubt Besserung zu erlangen.

Du solltest Dir wenn Du Gschwister hast oder so zusammen setzen und

eine Lösung finden sie da von abzuhalten, denn weniger machen bringt sie

nicht von der Vorstellung ab.

Vielleicht mal eine Unterredung mit dem Hausarzt suchen, jedenfalls wäre

da ein Anfang gemacht. LG.KH.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bekommt man ja richtig Lust, Kinder zu kriegen. 

Erst zieht man sie unter Mühen groß, dann entwickeln sie ihr eigenes Weltbild, was ja auch ihr gutes Recht ist. Nun aber werden sie plötzlich übergriffig, indem sie anderen ihre eigene Weltsicht überstülpen wollen und einen für senil erklären, wenn man dem nicht folgen will. 

Deine Mutter hat das absolute und unveräußerliche Recht auf ihr eigenes Glaubensprinzip und wofür sie ihre Kröten ausgibt, ist absolut ihre Sache. 

Sei doch froh, dass sie nicht zu den vielen, vielen Senioren gehört, die von ihren (Haus)Ärzten in seliger Eintracht mit Pharmaindustrie medikamentös zugebombt werden und darüber in schwerste Krankheit geraten. 

Lass sie also räuchern, was das Zeug hält und von mir aus auch irgendwelche Horoskope erstellen. Gestehe ihr zu, sich für ein medizinisches System zu entscheiden, von dem viele Menschen überzeugt sind und Gutes erfahren. Auch, wenn das nicht mit Deinen eigenen Ansichten konform geht. 

Deine Mutter hat das Recht auf ihr eigenes Leben wie auf ihre eigenen Fehler. Das gilt es zu respektieren. Auch für Dich. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
29.03.2016, 17:14

Wer an "räuchern, was das Zeug hält"  oder "Horoskope" als "medizinisches System" System glaubt ist also vernünftig 

wer aber im Krankheitsfalls zum Arzt geht muß wohl blöd sein weil er ja nicht einmal merkt, dass er dort von der Pharmaindustrie in Zusammenarbeit mit dem Arzt mit Medikamenten "zugebombt" durch die er in "schwerste Krankheit" gerät.

Es ist schon erschreckt wie weit sich esoterische Vorstellungen wieder breitgemacht haben...




4
Kommentar von ThomasJNewton
30.03.2016, 22:21

Du verfehlst das Thema völlig.

Man lebt nicht, um sich auszuleben (oder nur als Phase), sondern um die Gemeinschaft zu leben, und in der Gemeinschaft.

So gut man's eben kann, und mit den Menschen, zu denen man eine Gemeinschaft herstellen konnte. Das ist auch bei nah verwandten keineswegs ein Automatismus.

Ich weiß nicht, ob du Kinder hast. Aber so oder so ist dein Beitrag befremdlich. Ich bin sicher nicht der einzige, dem seine Kinder das Liebste auf der Welt sind. Eine so innige Liebe zu Eltern oder einer Partnerin gehörte (bislang) nicht zu meinem Leben.

Und dazu gehört, die Kinder ernst zu nehmen, und auch auf sie zu hören. Was nicht heißt, dass alles richtig ist, was sie sagen oder tun, wie auch nicht alles richtig und gut ist, was ich sage oder tue.

Aber ich höre mir die Kritik meiner Kinder an, und denke darüber nach, wie sie es umgekehrt auch tun. Die Krönung gegenseitigen Respekts und auch gegenseitiger Liebe ist es, dass wir das auch zugeben können, ohne falschen Stolz oder Trotz.

Da gibt es keine Kämpfe, und keine Rechte, nicht mal Rechtaben.
Es gibt Liebe und Sorge.

Sorge spricht aus der Frage, für mich ohne jeden Zweifel. Sorge um die Mutter. NIcht um das Erbe, wie man denken könnte, wenn man nicht zwischen den Zeilen das liest, was ich lese.

Ja, jeder hat das Recht auf sein eigenes Leben und seine eigenen Fehler. Aber niemand hat ein Recht darauf, dass jeder das sorglos mit ansieht.
Im Gegenteil. Irgendwas hat die Mutter schon gemacht, dass ihre Kinder nicht einfach wegsehen.

2
Kommentar von Kitharea
31.03.2016, 08:40

Etwas komisches Weltbild was du da hast. "Erst zieht man sie mit Mühen groß". Hast du Kinder? Wenn ja - DU wolltest welche. Es war DEINE Entscheidung und jeder weiß dass es nicht einfach ist - also bitte schieb die Schuld dafür nicht den Kindern in die Schuhe.
Es ist einfach Fakt dass Kinder das Leben nicht einfacher machen - grade heutzutage nicht - ABER trotz allem sind sie extrem bereichernd. Nichts auf der Welt hat einen ähnlich hohen Wert. Natürlich kann man aber auch alles Schlecht reden.
Ich würde mal davon ausgehen dass Kinder, die nicht übergriffig behandelt wurden auch nicht übergriffig werden. Dass sie trotzdem manches nicht verstehen oder komisch finden was die Eltern tun ist logisch. Kein Grund sie abzuwerten.
Du warst selbst mal ein Kind. Ist es das was du davon noch in Erinnerung hast ? Wie schrecklich es deine Eltern fanden ? Wie anstrengend das war ?

Ich gebe dir Recht dass sie mit ihrem Geld machen kann was sie will - aber wie ich das gelesen habe geht es hier nicht um Geld. Vielleicht gibt es sie ja noch - Menschen die sich wirklich Sorgen um Andere machen und dafür auch was tun.

1

Wenn du deiner Mutter wirklich helfen willst, würde ich eine solche Frage niemals in das Homöopathie Forum bei gutefrage einstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
31.03.2016, 15:39

Gibt es denn ein noch besseres Forum zum Thema Homöopathie?

0

Was möchtest Du wissen?