Was sollte eine moderne Frau leisten?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Das sollte Sie auf jeden Fall! 53%
Nein, eher nicht. Besser etwas an die klassische Rolle anpassen. 46%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schön zusammengefasst von der Frau. Unterschreibe ich Wort für Wort.

Ich habe jedenfalls gelernt, wenn ich mal Nein sage, wo Mann ein Ja erwartet hat, wird er pissig ohne Ende, streitet es aber ab, selbst wenn jede kleinste Geste das Gegenteil verrät.

Frau sollte immer sie selbst sein und ihr Leben nicht dem eines Mannes anpassen oder gar unterordnen. Entweder kennt ein Mann das Wort "einordnen", was bedeutet, er hat sich auch mal hinten anzustellen oder er muss sich einen Hund zulegen, der auf Kommando Männchen macht.

Nein, eher nicht. Besser etwas an die klassische Rolle anpassen.
  • Das Video ist köstlich. Leider verstehen wahrscheinlich die meisten nicht den wahren Inhalt.
  • In einer Partnerschaft müssen sich natürlich beide aufeinander einstellen, aufeinander zugehen, füreinander dasein. Natürlich muss man ein Miteinander wollen und kein bloßes Nebeneinanderher.
  • Wer sich gar nicht aneinander anpassen will, sollte besser keine Partnerschaft führen, und dabei ist es völlig egal, ob wir über Frauen oder Männer sprechen. Das Ganze ist keine Frage der Rollenverteilung, sondern der Beziehungsfähigkeit.
23

Vielen herzlichen Dank! Ihr Name erinnert mich zudem an eine großartige Sängerin aus Japan.

2
Das sollte Sie auf jeden Fall!

Die "moderne Frau" sollte all das machen, wozu sie selbst sich in der Lage fühlt, solange es nicht ihrem Gewissen zuwider läuft !

23

Gefällt mir sehr gut. Danke!

0

Handelt es sich beim gezeigtem "etwas" biologisch um ein Lebewesen und aus welchen Gründen?

Dieses Bild soll Form/Gestalt eines Fötus zeigen in der 10. SSW p.m., also zu dem Zeitpunkt, ab der "es" Fötus ist und nicht mehr Embryo:

Bildquelle:

https://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/10-schwangerschaftswoche-id94168.html

Es gibt nun hier auf GF aber auch anderswo immer wieder Leute, die sagen, dass sei kein Mensch, keine Person, etc. Darum geht es bei meiner Frage nicht.

Sondern es gibt auch Leute, die behaupten, das gezeigte sei KEIN LEBEWESEN; sogar einige, die ferner angeben, Biologen zu sein; bisher hat es aber noch keiner geschafft darauf zu verweisen, welche Eigenschaft denn diesem "etwas" im Sinne welcher biologischen Definition von Lebewesen fehle und zu begründen, warum sie fehle.

Interessant ist das deshalb auch, da z.b. gemäß der Bildquelle: "Das Herz ist beinahe vollkommen entwickelt," das "etwas" einen schlagendes Herz hat, dass einen Blutkreislauf antreibt; normalerweise sind "Dinge" mit schlagendem Herzen, Blutkreislauf und Wachstum Lebewesen.

Deshalb bitte Frage beantworten und dabei eben soweit wie möglich auf Eigenschaften und Definitionen Bezug nehmen.

Mir bereits bekannte Begründungsversuche (teils auch von vermeintlichen Biologen vorgebracht):

  • kann kein Schmerz empfinden
  • hat kein Bewusstsein
  • nicht selbstständig lebensfähig/vollständig vom Körper der Frau abhängig
  • mit dem Auge kaum zu sehen
  • sieht in Realität nicht so niedlich aus, wie z.b. auf dem verlinkten Bild
  • es gibt ein Recht auf Abtreibung
  • ich sei ein moralisch verkommenes Subjekt

(und ich hoffe, es ist für jeden einsichtig, dass diese Begründungsversuche merkwürdig wirken; vor allem ist die Frage, obs ein Lebewesen ist, ja unabhängig davon, ob ich jetzt einen miesen Charakter habe; dito der Inhalt verschiedener Gesetze; oder schauen Biologen in das StGB oder in ein über mich erstelltes psychologisches Profil bevor sie etwas als Lebewesen einstufen?

aber auch die anderen; es gibt viele Lebewesen, die kein Schmerzempfinden oder Bewusstsein haben, die nicht selbstständig lebensfähig sind, die mit dem Auge kaum zu sehen sind oder die emotional wenig anrgend aussehen - z.b. bestimmte Parasiten erfüllen all das sind aber dennoch Lebewesen)

Bitte falls bestritten wird, dass es ein Lebewesen ist, auch den Zeitpunkt angeben, ab dem es dann eines ist und warum es dann die zuvor fehlende Eigenschaft aufweist.

...zur Frage

Kann man eine Küchenarbeitsplatte lackieren?

Ich möchte meine Küche sanieren. Die Küche ansich ist ca. 25 Jahre alt und die Arbeitsplatte 12 Jahren. Wir bekommen jetzt neue Fronten (der Korpus bleibt ja gleich und den sieht eh keiner), neue top moderne Geräte, die Küche wird gestrichen und die Fliesen mit einem Glasbild überdeckt. Soweit der "einfache" Teil.

Allerdings möchte ich die Küchenarbeitsplatte nicht austauschen, sonder lackieren. Der Grund liegt darin, dass es mir nur um die Optik geht. Die Arbeitsplatte ist völlig ok und wurde vor 12 Jahren von einem Schreiner eingebaut. Sie ist extra tief und geht bis in die Fenster. Sogar die Fensterbänke wurde mit der Arbeitsplatte gebaut. Das einfach mal vom Schreiner neu machen zu lassen wäre echt teuer.

Ich möchte die Arbeitsplatte (Kunststoff beschichtet Resopal) anschleifen, grundieren und lackieren. Ich weiß mittlerweile, dass ich extra harten 2K Lack nehmen sollte, damit die Oberfläche nicht so kratzempfindlich ist. Jetzt war ich gerade im Fachgeschäft. Die Beraterin hat zwar gesagt, das wäre grundsätzlich möglich, aber der Lack wäre nicht lebensmittelecht. Was das in der Realität und in der Küche bedeutet, keine Ahnung. Der Lack beinhaltet kein Kunstharz und wäre daher meiner Ansicht nach unbedenklich. Anschließend war ich in einem Küchenfachgeschäft. Der echte nette Berater hat mir völlig abgeraten, weil die Kunststoffoberfläche zu dünn wäre und nicht abgeschliffen werden kann. Zudem würde der Lack nicht halten.

Ich hab jetzt folgendes überlegt. Ich würde es mit anschleifen und feiner Körnung versuchen. Anschließend mit normalem Lack in der Wunschfarbe lackieren und dann nochmal mit 2K Lack transparent matt überlackieren als Oberfläche. Hat da jemand Erfahrung? Wie lange hält das? Geht das so wie ich mir das ausgedacht habe? Gibt es 2K Lack der lebensmittelecht ist? Ist der Lack nicht lebensmittelecht, was bedeutet das in der Realität? Man könnte ja an die Stelle, an der Mann / Frau arbeitet, eine Edelstahlplatte montieren (ausrollen Teig, schneidenm usw.). Das kommt mich aber allemal günstiger als eine neu eingepasste Arbeitsplatte vom Schreiner. Wäre cool, wenn jemand eine Idee hat. Wenn das dann 5 Jahre hält, wäre das super. Danach kann man ja die Platte echt mal tauschen. Aber die Kosten wollte ich mir erstmal sparen... der Rest ist schon teuer genug. :-)

...zur Frage

KSP Rechtsanwälte - Forderung von Paypal?

Ich habe vor nem Monat einen Onlinekauf mit PayPal bezahlt. Zu dem Zeitpunkt war mein Konto auch gedeckt. Da die Rentenversicherung mein Übergangsgeld jedoch nicht rechtzeitig überwiesen hat, andere Kosten vom Konto gebucht woden sind und ich seitdem keinen Geldeingang hatte, ist die Lastschrift wieder zurückgegangen. Ich habe Paypal sofort informiert, dass ich erst am 26.10. Sicher den ausstehenden Betrag zahlen kann, das aber 100% dann auch tun werde. Trotzdem hat PayPal mehrmals versucht abzubuchen. Vergebens.

Heute kam diese Mail:

Sehr geehrte Frau xxxxx,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr Nutzerkonto einen Negativsaldo von EUR 59,76 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Negativsaldo PayPal Konto EUR 59,76 zzgl. Verzugszinsen seit dem 22.09.2016 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz EUR 0,14 Kaufmännische Mahnkosten EUR 20,00 Anwaltsgebühr EUR 58,50 Auslagenpauschale EUR 11,70 Gesamtbetrag EUR 150,10

Wir fordern Sie auf, den Betrag von EUR 150,10 so an uns zu überweisen, dass dieser bis zum

19.10.2016

auf unserem unten bezeichneten Konto eingeht.

Mit freundlichen Grüßen

KSP Rechtsanwälte

Dieses Schreiben wurde elektronisch versandt und trägt daher keine Unterschrift.

Ergänzende Informationen zu der hier geltend gemachten Forderung:

PayPal bietet bekanntermaßen den weltweit größten Online-Zahlungsservice an, der es seinen Nutzern ermöglicht, Zahlungen online zu versenden bzw. zu empfangen. Das auf Ihren Namen angemeldete Nutzerkonto zu der E-Mailadresse "xxxxxx.de" wurde am 19.04.2007 bei PayPal registriert. Dieses Nutzerkonto wurde für Zahlungstransaktionen verwendet.

Der Betrag des Negativsaldos von EUR 59,76 beruht auf einer Transaktionssumme in Höhe von EUR -76,62 und Gebühren seitens PayPal (z.B. für Rückbuchungen oder ggf. Verkäufergebühren) in Höhe von EUR 136,38.

Weitere Details zu dem Negativsaldo sowie die Mahnungen hat PayPal u. a. am 21.09.2016 vereinbarungsgemäß an die bei der Anmeldung hinterlegte E-Mailadresse "xxxxxx.de" versandt.

Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme sowie die weiteren Verzugskosten zu tragen.

Sollten wir keinen fristgerechten Zahlungseingang verzeichnen können, werden wir unserer Mandantin empfehlen gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten. Hierdurch würden erhebliche zusätzliche Kosten entstehen, welche bei erfolgreicher Geltendmachung noch zusätzlich von Ihnen zu tragen wären.

  • Anwaltsgebühr und Auslagenpauschale gemäß §§ 2, 13 f. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) i.V.m. Nr. 2300, 7002 Vergütungsverzeichnis zum RVG

Was mache ich nun? Ich kann definitiv erst am 26.10. irgendwem was zahlen.

...zur Frage

Vor über 15 Jahren arbeitslos, seit dem Hausfrau, darf sie in Frührente?

Eine Bekannte von uns ist 54 Jahre alt und schwer erkrankt. Bis vor 15 Jahren hat sie gearbeitet und ihren Rentenanspruch erlangt. Nach einer Zeit der gemeldeten Arbeitslosigkeit ist sie nunmehr gezwungenermaßen "Hausfrau".

Hat sie Anspruch auf Frührente? Was sagt das Gesetz dazu?

...zur Frage

Streit eskaliert: Sie hört NIE auf und gibt keine Ruhe?

Wenn ich mit meiner Frau streite (in der Regel wegen Peanuts. Sie regt sich über irgendetwas auf, weil man nicht sofort das macht, was sie gerne möchte) kommt der Punkt, an dem ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe!" Sie lässt mich aber nicht in Ruhe! Im Gegenteil: Sie läuft mir von Raum zu Raum hinterher oder gibt auch im Auto keinerlei Ruhe. Ich werde dann mit Vorwürfen provoziert, die nahezu abenteuerlich sind. Das bringt mich dann auf die Palme! Ich weiß nicht, wie ich mich wehren kann. Aus dieser Streitspirale kommen wir nicht mehr heraus! Selbst wenn ich sie zum 1000.-male bitte, endlich aufzuhören, ignoriert sie es total. Ich kann sagen "Hör' endlich auf!" Es interessiert sie nicht. Der einzige Weg, der mir bleibt ist dann, die gemeinsame Wohnung zu verlassen oder am Straßenrand anzuhalten und auszusteigen. Aber selbst dann stellt sie sich in den Weg und lässt es nicht zu, dass ich gehe. Doch damit ist das Problem nicht behoben. Kaum betrete ich die Wohnung wieder (manchmal erst nach Stunden) geht es sofort wieder los. Die Aggressionen steigern sich mehr und mehr und man wirft sich allerhand Dinge verbal an den Kopf. Wie kann ich es schaffen, aus dieser Streitspirale auszubrechen? Wie kann ich es schaffen, dass sie endlich Ruhe gibt? Denn es nützt nichts, unter diesen Emotionen weiter zu reden? Auf gute Argumente hört sie nicht. die werden verbal "weggewischt" und weiter gemacht.

Natürlich kenne ich Antworten wie "Gelassen bleiben" usw. Das funktioniert aber nicht, wenn man weiter und weiter provoziert wird und man sich nicht aus dem Weg gehen kann.

Es geht mir vor allem darum, einen Weg zu finden, damit sie aufhört, wenn ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe".
So eine Bitte muss man doch akzeptieren.
Was tun, wenn sie das nicht akzeptiert?

...zur Frage

Kind in KiTa? Einfach wieder rausnehmen? oder lassen...

Ich bin mir sicher, dass manche Muttis meinen Text lesen und sich fragen weshalb ich mir nicht einfach meine Informationen aus dem Netz suche.. Aber mir sind persönliche Erfahrungen in dem Punkt wertvoll.

Meine Tochter ist jetzt 2,5 Jahre alt geworden. Sie ist ein normal entwickeltes Kind. Plappert viel und macht oft rasante Sprünge mit der Entwicklung (kann selbstständig & "sauber" essen, kann alle Farben auswendig und Gesichter malen. Allerdings ist sie noch nicht ganz trocken! das nur als ein paar Infos...)

Mein Mann ist Vollzeit arbeiten und wir haben zum Glück genug Geld, dass ich mir erlauben kann noch ein Jahr mit dem Kind Zuhause zu bleiben. Ich schmeiße dann hier den Haushalt, koche immer frisch und erledige Termine. Dieses Leben gefällt mir sehr. ich bin gerne Mutter & "voll" für mein Kind da.

Ich bekomme nun aber leider Zweifel an der ganzen Sache da alle ältere Verwandtschaft von uns (50+) der Meinung sind, dass die Kleine in die KiTa sollte. Wenn man nach konkrete Gründe fragt kommt "weil man das so macht". Oder: "Kinder gehören eben zu Kindern". Ich lasse mir leider schnell Druck von aussen machen. Jedoch steht mein Mann zum Glück komplett hinter mir und fenießt die Situation von uns allen.

Meine Idee war nun (weil es meiner Kleinen ja gefallen könnte ): das ich sie Vormittags in die KiTa bringe. Und falls es dort Probleme (im weitesten Sinne gibt) ich sie halt dort "abmelde" und nicht mehr hinbringe. (oder wie läuft so was? geht man einen Vertrag o.ä ein? sry für die doofen Fragen)

Ich mache mir jetzt aber Gedanken, dass es ihr dort in der KiTa evtl nicht gefallen könnte. Oder das sie dort womöglich geärgert wird (weil sie eben noch nicht ganz trocken ist). Ich kann mich noch gut an meine Kindergartenzeit erinnern und weiß das es mir gar nicht gefiel. Meine Mutter konnte damals aber nicht anders, als mich dort hin zu geben.

Hab auch schon komische Geschichten gehört & gelesen von Kindern die in KiTas zu Tode gekommen sind (mit Kapuze am Zaun aufgehangen) oder die Betreuerinnen handgreiflich etc (ich weiß, bestimmt Aussnahmen). Aber mein Kind MUSS ja eigtl noch gar nicht dort hin.

Bin nun im Zwiespalt. Wäre über nettgemeinte Antworten und jede Form von Ratschlägen dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?