Was soll man tun wenn man nicht weiß ob jemand überzuckerung hat oder unterzuckerung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn der Diabetiker noch bei Bewusstsin ist, sollte seine BZ-Messung durchgefüht werden, außer der Diabetiker sagt klar und deutlich, dass er sicher eine Hypoglykämie hat. Dann sofort Orangensaft, Apfelsaft, Cola, ... Schokolade oder andere Süßigkeiten sind nicht geeignet! Sollte bei der Messung ein extrem hoher Wert (600+mg/dl) herauskommen, muss umgehen Insulin, am besten intramuskulär, gespritz werden. Das sollte aber nur von Personen durchgeführt werden, die auch wirklich wissen, wieviel sie spritzen müssen und wie man richtig spritzt! Wenn der Dabetiker nicht mehr ansprechbar ist wirds schwieriger, vor allem dann, wenn man den BZ nicht messen kann und von außen ist nur schwer ersichtlich, ob eine Hypo- oder Hyperklykämie vorliegt. Bei einer starken Unterzuckerung unter 20mg/dl kommt es häufig zu Krämpfen. Bei der Überzuckerung aber nicht. Sollten solche Krämpfe beobachtbar sein, sollte, wenn möglich, Glukagon gespritzt werden. Das kann von jedermann durchgeführt werden, wenn man sich an die Beschreibung des Notfallktis hällt. (Kann auch durch die Kleidung gespritzt werden). Auf keinen Fall darf versucht werden, dem Diabetiker irgendwelche Flüssigkeiten mit Zwang zu verabreichen, da es zur Respiration kommen könnte. Auf jeden Fall gilt immer, dass, wenn der Diabetiker bewusstlos ist, der Notartz verständigt werden muss!

Perle188 15.10.2009, 21:43

Hallo Atrox, ist echt nett gemeint, aber ich habe mal ein paar Fragen an dich Fachmann: 1.)Warum sollte nur eine BZ-Messung gemacht werden, wenn der Patient bei Bewußtsein ist? Ist es nicht genauso wichtig bei Bewußtlosigkeit? 2.) Ist es denn wirklich so, dass dir der Diabetiker vorab schon sagen kann, dass er unterzuckert ist? Wenn ja, warum gibt es denn dann so viele NA-Einsätze? 3.) Schokolade ist NICHT geeignet? Zu wenig Zucker oder zu fest? Wenn deine Begründung die nahende Bewußtseinseintrübung ist...dann darf der Patient auch nichts mehr trinken! Oder? 4.) Ab einer Messung von 600 mg/dl muß Insulin gespritzt werden? Geht`s noch? Hier so ein Tip?? Es gibt Leute, die könnten dich ernst nehmen und in ihrer Panik Insulin spritzen, was -wie du, wenn du dein Pflegebuch richtig gelesen hättest,wüßtest- tödlich ausgehen könnte!! Oder hast du eine Erklärung für diesen "tollen Tip"? 5.) "Keine Flüssigkeiten....,da es zur RESPIRATION kommen könnte". Na das will ich doch hoffen. Respiration heißt Atmung und ich glaube, dass das ziemlich wünschenwert ist. Was du meintest, war Aspiration, das Verschlucken. Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Ach ja, kennst du den: Gut gemeint ist meist das Gegenteil von gut gemacht!

0
Atrox 16.07.2011, 22:05
@Perle188

Hallo! ad 1) Wenn der Diabetiker bereits bewusstlos ist, muss natürlich gemessen werden. Ich habe auch nie behauptet, dass das nicht so ist. Meine Aussage war, dass dem Diabetiker sofort etwas zu essen/trinken gegeben werden sollte wenn er aufgrund einer möglichen Hypoglykämie nach Zucker verlangt und die Messung aus zeitgründen auch noch hinterher stattfinden kann. ad 2) Wenn der Diabetiker halbwegs vernünftig eingestellt ist erkennt er eine auftretende Hypoglykämie rechtzeitig und kann diese zudem auch von einer Hyperglykämie unterscheiden. Zu den vielen Notarzteinsätzen: Wie viele bleiben übrig wenn du die mit Kindern und Betrunkenen wegzählst? ad 3) Schokolade ist aufgrund des hohen Fettgehalts eher nicht geeignet. Da würd ich dir empfehlen mal nachzulesen. ad 4) An meiner Aussage war nichts falsch, oder kennst du eine Alternative zu Insulin bei Hyperglyämien? Ich hatte dazugeschrieben: "Das sollte aber nur von Personen durchgeführt werden, die auch wirklich wissen, wieviel sie spritzen müssen und wie man richtig spritzt!" Wenn du das als Tipp für den Laien aufgefasst hast, dann ist das falsch rübergekommen. ad 5) Da hatte ich natürlich Aspiration gemeint. mea culpa

0

Bei einem Zuckerschock gibt man demjenigen ein Stück Zucker. Ein Zuckerschock können Diabetiker bekommen, die unterzuckert sind. Diesen Leuten ist schwindelig und sie stehen völlig neben sich. Sie können dadurch auch ins Zuckercoma fallen. Überzuckerte Menschen verhalten sich normal.

andreah131 07.10.2009, 14:45

Vergiss das mit dem Koma. Perle hat es treffend erklärt.

0

Immer Zucker, am Besten Traubenzucker gelöst in Apfelsaft. Wirkt sofort! Gilt auch als 1.Hilfe-Maßnahme, auch wenn man NICHT weiß, ob Über-oder Unterzuckerung! Grund: Der Traubenzucker rettet dir bei der Unterzuckerung das Leben, bei einer Überzuckerung ist es egal, ob es ein paar mmmol/dl mehr sind. Ins Koma (passiert bei Überzuckerung) fällt man nicht so leicht, bei der Unterzuckerung bist du ex, wenn du nicht schnell handelst!!

Was möchtest Du wissen?