Was soll man nach dem Ostasienstudium studieren, um die Berufschancen zu verbessern - BWL?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das kommt halt in erster Linie darauf an, was du ueberhaupt machen willst. Danach entscheidet sich dann auch, was sich anbietet. Generell denke ich, dass es sich anbietet ins Berufsleben einzusteigen und dort dann Softskills zu trainieren und Weiterbildungen (auch privat) zu machen.

Aber mal was ganz anderes: Wie steht es denn um dein Japanisch?

Beherrschst du das einigermassen auf dem Niveau eines gleichaltrigen Muttersprachlers? Kannst du auf Japanisch Business machen? Kannst du mit Japanern ueber Gott und die Welt reden?

Kannst du japanische Texte und Fachtexte lesen? Kannst du japanische Texte und Fachtexte schreiben? Kannst du auch per Hand einigermassen gut schreiben?

Kannst du auf Japanisch telefonieren? Kannst du nebenbei japanisches Fernsehen verstehen und dich auf Japanisch unterhalten?

Hast du zumindest den JLPT N1 abgelegt? Hast du vielleicht auch einen aussagekraeftigeren Sprachtest abgelegt? Wo hast du in Japan was studiert? Wie lange warst du in Japan? Was hast du in Japan gemacht? Wo hast du in Japan gearbeitet?

Japanologieabsolventen haben in der Regel das Problem, dass sie nicht koennen, was sie studiert haben. Es gibt kaum Japanologen, die gutes Japanisch sprechen. Es gibt noch nicht einmal viele Japanologen, die mittelmaessiges Japanisch sprechen. Japanisch ist mitunter das, womit du dich verkaufen moechtest (sonst haettest du das ja nicht studiert). Wenn es da mangelt, dann ist es so, als haettest du gar nicht studiert. Im Zweifelsfall fokusieren sich dann deine Berufschancen auf die Felder, in die du dich mit Zweitstudium oder Ausbildung stuerzen willst und unter Umstaenden hat dieser Job dann nichts mit Japanisch zu tun. Ueberleg dir also, womit du dein Geld verdienen willst und wenn du dann doch ganz gut Japanisch koennen solltest, dann laesst sich da dann sicherlich auch ein Bezug nach Japan herstellen.

Was möchtest Du wissen?