Was soll man machen wenn die Mutter einen nicht versteht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dein Hund war Dein Vertrauter und nun ist er im Hundehimmel und kann nicht mehr in Deiner Nähe sein ♥ Und Du hast niemanden, der seine Stelle einnimmt. Das ist sehr sehr traurig und ich verstehe Dich wirklich gut. Nur hilft es Dir in Deiner Zukunft leider nicht weiter, wenn Du immer und immer wieder deshalb weinst.

Es ist ganz doll schlimm, wenn man jemanden verliert, egal ob Mensch oder Tier, wenn man ihn so doll geliebt hat und es ist normal, wenn die Erinnerungen hochkommen und man eine Träne verliert. Aber es gehört zum Leben dazu, so schrecklich wie das ist. Du solltest ganz ganz langsam lernen, damit zu leben und die Zeit mit Deinem Hund in ganz toller Erinnerung behalten. Stell Dir mal vor, es wäre anders herum - Dein Hund wäre Du und Du wärst Dein Hund und nun im Hundehimmel. Du schaust auf Dein Frauchen runter und siehst, dass sie immer und immer wieder wegen Dir weint. Würde Dich das nicht auch sehr traurig machen? Was also möchtest Du sehen, wärest Du Dein Hund und würdest nun im Hundehimmel auf Dich als Frauchen runterschauen?

Ich glaube, Du würdest es gerne sehen, wenn Dein Frauchen einen kleinen "Schrein" für Dich bastelt, mit dem Lieblingsfoto von Dir oder euch beiden, mit kleinen Erinnerungen. Und an diesem Schrein geht Dein Frauchen jeden Morgen vorbei, hält kurz inne, denkt an Dich (und Du an sie, eure Gedanken kreuzen sich in dem Moment) und dann geht Dein Frauchen frohen Mutes in den Tag und versucht, aus allem das Beste zu machen. Du weißt, sie liebt Dich auf ewig und sie weiß es auch. In Gedanken seid ihr immer zusammen.

Das Leben von Deinem Frauchen auf der Erde geht weiter und Du beobachtest es, neugierig auf einer Wolke sitzend und Dich freuend, wenn sie einen schönen Tag hatte.

Fühl Dich gedrückt, ich wünsche Dir alles Gute+

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo asmth! Vielleicht war Deine Mutter genervt, weil sie genauso traurig ist, wie Du?? Das muss nicht sein, KANN aber! Es braucht Dir überhaupt nicht peinlich sein, daß Du so traurig bist wegen Deinem Hund! "Peinlich" wäre es, wenn es nicht so wäre! Weißt Du, ich habe seit vielen Jahren immer wieder ausgesetzte Katzen, Tiere, die niemand mehr will, bei mir! Ich bin 50 Jahre, aber trotzdem bin ich bei jedem meiner Tiere sehr, sehr traurig, wenn es mich verlassen muß! Und das ist auch gut so! Wenn man Trauer nicht leben kann, weil man zb. denkt, daß das niemand versteht, dann kann das krank machen!! Bitte versuche das Deiner Mutter zu erklären! Schreib ihr vielleicht   eine Art Brief über Deine Gefühle! Sie sagt ja selbst, es gibt keinen Grund, der überflüssig ist!! Das zeigt doch, daß sie dich versteht! Wenn du ihr deine Gedanken schreibst, hat das den Vorteil, daß sie in Ruhe über deine Worte nachdenken kann! Und du bist allein, was ja im Moment sehr wichtig für dich ist!  Alles liebe! Anne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne dass :-( alle sagen es war nur ein Hund aber es ist wie ein besserer Mensch mein kleiner Welpe ist mit 5 Monaten gestorben :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?