was soll man bei selbstmord gedanken machen und das ohne terapie?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hmm... es ist schwierig dir zu sagen, ob du dich an professionelle Hilfe wenden solltest oder nicht. Sagen wir so: es ist nie verkehrt. Und es bedeutet auch nicht, dass du irgendein ernsthaftes Problem hast, wenn du eine Therapie besuchst, es kann dir einige Vorteile bringen, die andere nicht haben. Der finanzielle Aspekt dürfte in deinem Alter keine Rolle spielen, die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Da ich keine professionelle Erfahrung auf diesem Gebiet habe und die Sache nicht noch schlimmer machen möchte, falls du ernsthaft gefährdet bist, möchte ich dich explizit darauf hinweisen, dass ich hier nur meine Meinung wiedergebe, die durchaus absolut falsch und unzutreffend sein kann. Oder anders ausgedrückt: ich habe absolut keine Ahnung von dem Thema. :)

.

Allerdings glaube ich, dass jeder Teenager mal über sein Leben und die Existenz an sich nachdenkt. Es gehört dazu, auch mal in einer bestimmten Phase an sich zu zweifeln und sich selbst in Frage zu stellen, über den Tod und seine Auswirkungen nachzudenken. Es sollte bei jedem Menschen eine solche Phase in seiner Pubertät geben.

Dass du dich damit auseinandersetzt und tiefgründig darüber nachdenkst, halte ich für ein absolut gesundes Zeichen. Das zeigt, dass du wach bist und nicht passiv vor dich dahin lebst. Es zeigt, dass du dir Gedanken machst und versuchst, Dinge zu verstehen und dir ein Selbstverständnis zu erarbeiten.

Das mit dem Messer an den Körper halten, halte ich für unbedeutend. Es ist ein gesundes Zeichen, dass es dich abschreckt und du dich nicht selbst verletzt. Ich hatte im Grundschulalter ähnliches durchgemacht, wahrscheinlich noch krasser als du.

.

Solche Gedanken gehen sehr tief und stellen einen hohen intimen Wert dar, den man nicht mit Menschen, die einen kennen teilen möchte. Auch das ist normal. Es wäre schlimm, wenn du so verzweifelt wärst, dass du den Drang hast, es jedem zu erzählen, oder nicht?

Da es etwas ist, das jeder mit sich selbst ausfechtet, empfehle ich dir zu schreiben. Schreibe eine Geschichte, die deine Gedanken und Ängste abhandelt oder schreibe ein Gedicht, male oder tu was auch immer dich anregt, deine Gedanken über Existenz (Leben und Tod) auszudrücken. Es kann auch helfen, Literatur zu dem Thema zu lesen.

Ich möchte nicht klischeehaft davon ausgehen, du seist zu jung für Nietzsche's Literatur. Ich empfehle dir, zumindest die ersten 3 - 4 Kapitel zu lesen. Es ist sehr alt und hochtragend geschrieben, daher nicht ganz einfach, aber es behandelt so ziemlich das, womit du dich in dieser Phase beschäftigst: http://tinyurl.com/2dfx8r8

.

Wie gesagt, ich habe selbst schon mehrmals tief in derartigen Situationen gesteckt, in denen ich den Sinn meines Lebens angezweifelt habe und auch gewillt war, ihm aus Verzweiflung ein Ende zu bereiten und habe auch keinen Therapeuten aufgesucht. Es ist schwer, sich in solchen Situationen aufzuraffen und das Leben in die Hand zu nehmen, daher kann ich dir wirklich nur den alten ollen Tipp geben: Halte durch, es gibt immer Licht am Ende des Tunnels.

Das ist absolut wahr und ist die Sache überstanden, dann wird es immerwieder wunderschöne Momente im Leben geben, für die du dankbar sein wirst. Auch wenn es in Zeiten der Depression unwahrscheinlich scheint.

Besinne dich auf Dinge, die du gern tust!

Sorry für den langen Text... ^^

ich würde dir dringend raten, mit jemanden darüber zu sprechen, wenn es geht, gleich mit deine eltern. oder mit einer freundin.

Erstmal musst Du in seiner solchen Lebenssituation überhaupt nichts bezahlen, ausser den 10,-€ Praxisgebühr. Wenn Du Deine Familie nicht belasten willst, dann geh' einfach direkt zu Deinem Hausarzt und erzähl' im genau, was in Dir vorgeht. Er hat absolute Schweigepflicht und wird wissen, wer bzw. wie man Dir da raushelfen kann. Kosten kommen da nicht auf Dich zu. Sprich' mit Ihm!!!!

du solltest das hier anhören:

und dabei sehr genau auf den text achten.

"Knie nieder, Nichts, und danke der Welt, dass sie dir ein Zuhause gibt und dich am leben hält und dann erhebe dich, Prinz, nutze deine Macht gut und nimm die Lektionen des Lebens in Demut. Du hast die Wahl, ob hier das Paradies oder die Hölle ist, denn du bist Schöpfer deiner Welt, obwohl du Teil von ihr bist."

rede lieber mit einer person die du gut kennst, oder lass dich betreuen. am besten aber ruf den Domian an, der kann dir weiter helfen, der kommt immer so von Mo-Fr im 1Live radio und im WDR programm.

http://www.einslive.de/sendungen/domian/

Telefon: 0800 220 5050 Telefax: 0800 220 5051 Per E-Mail erreicht ihr die Domian-Redaktion (auch während der Sendung) unter: einslive.domian@wdr.de

Geh zu Deinem Hausarzt! Der hilft Dir weiter und muss Deinen Eltern auch nichts sagen. Der überweist Dich auch zum Psychologen!! Eine Therapie wird in den meisten Fällen von der Krankenkasse bezahlt!! Also keine Angst deshalb. Wenn Du merkst, dass Du Dir weh tun willst-als Tipp: Iss eine Chilli Schote, leg Dir einen Kühlpack aufs Bein, geh raus, hör Musik, mach tewas, was Dich ablenkt!!! Und such Dir sofort hilfe, niemand verurteilt Dich deshalb!!!

Versuche es doch mal mit Telefonfuersorge. Du brauchst ganz dringend Hilfe. Und ich glaube ein Gespraech, und wenn es nur am Telefon ist, kann dir bestimmt besser helfen als das Internet.

sag mal was ist los ? Klingt nach depressionen die du hast. Ein Therapeut kostet kein Geld. Hole dir bei der caritas oder beim Sorgentelefon eine Adresse von einem Psychiater. Klingt schlimm,ist es aber nicht. er wird dir helfen wieder auf schöne helle Gedanken zu kommen. Vor allem muss man klären warum du solche Gedanken hast. lass dir bitzte helfen :)) LG

heey. Geht mir auch manchmal so,ausser mit dem messer. Geh zum Arzt und sag ihm das. Vielleicht bezahlt das die Krankenkasse. Viel glück!

Geh erstmal zum Arzt. Depression ist als Krankheit anerkannt, die Therapie zahlst du nicht selbst.

Du solltest dich nicht dafür schämen, professionelle Hilfe in Form eines Therapeuten in Anspruch zu nehmen! Du schaffst es! Alles Gute!

richitger Ort oder nicht.. ICH RATE DIR SOFORT HILFE ZU SUCHEN !!!! Hausarzt kann ein erster ansprechpartner sein.. Arbeiterwohlfahrt.. gibt es auch.. Aber Du mußt Hilfe haben... und zwar schenll...

da hilft nur erkenntnis, was ein selbstmord eigentlich ist.


selbstmord ist immer ein falscher ansatz um probleme zu lösen.

.

denn wir sind auf der erde, um alles zu lernen, was sie uns bietet.

wird der körper des menschen von ihm selber unbrauchbar gemacht, so muß er nachtodlich so lange auf seinen selbstmord schauen, wie er noch zu leben gehabt hätte.

er sieht dann alles, was er noch zu erledigen die chance gehabt hätte.

das versäumte muß dann in einem nächsten leben unter erschwerten umständen nachgeholt werden, da sich alles auf der erde inzwischen weiterentwickelt hat.


Selbstmord (von Antoine Wiertz) - (Tod, Selbstmord)

naja ich find dich zwar lächerlich aber naja was solls.also ich würd an deiner stelle

  1. rausgehen immer dann wenn dir solche gedanken kommen

  2. LAUT musik an und zwar nicht diese depri-emo-weicheischeiße sondern iwas trashiges

  3. MAch was.man du bist noch klein(ich schätz noch nichtmal strafmündig?)also kp treff dich mit leuten geh auf festivals,mach iwas esonderes lass dich vollaufen oder isoeine schweißw was teenies halt machen
    1. Such dir nen hobby

Der Therapeut wird normalerweise von der Krankenkasse bezahlt. Frag doch einfach mal nach!

Kein richtiger Ort für solche Fragen, finde ich, sry, nichts für ungut :)

Versuchs mal hier: http://www.depri.ch/

Was möchtest Du wissen?