Was soll ich wegen dem Referat morgen machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo!

Ich war selbst ein ziemlich ruhiger Schüler, dem Referate wenig Spaß gemacht haben.. aber du solltest nicht den Teufel an die Wand malen & dich nicht vorher mit eventuellen Problemen quälen sondern das locker sehen & dir keine Angst machen!

Mir gab mal ein Lehrer den Tipp, dass man sich die anderen nackig (!) vorstellt ------> das würde helfen.. ob das stimmt weiß ich nicht, probieren kannst du es vielleicht mal. Der Lehrer meinte, dann würde man weniger Angst haben & das Ganze zwangloser sehen.

Ansonsten reede dir einfach an, dass das Wissen doch sitzt, alles passt, dir keiner was kann, du alles weißt was du präsentieren musst & die anderen auch andere Probleme haben als sich über dich zu amüsieren.

Das packst du :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst also in 1 oder 2 Monaten eine Therapie, verstehe ich das richtig? Das ist eine gute Entscheidung, wenn Du, wie Du schreibst, "ernsthafte Stotterprobleme" hast. Darunter verstehe ich, dass Du schwer stotterst ("bring ich kein Wort raus") und Angst davor hast.

Damit sind die beiden wichtigen Teilprobleme angessprochen, die in der Therapie gelöst werden sollen. (1) Du sollst weniger und weniger stark stottern und (2) Du sollst Deine Angst verlieren, d.h. überwinden. Dabei gehe bitte nicht in die Falle, Dir nur zu wünschen, ganz ohne Stottern zu sprechen. Ich empfehle Dir, beide Ziele getrennt zu verfolgen / zu bearbeiten, und zwar die Angstbewältigung zuerst. Das nennt man "Desensibilisierung" = Verminderung der Empfindlichkeit, wogegen? Gegen das Stottern. Wie macht man das? Durch (das klingt vielleicht ganz verrückt) absichtliches Stottern. Ansichtliches Stottern in einem seelischen Zustand der Gelassenheit.

Wenn Du mit der Desensibilisierung ein gutes Stück voran gekommen bist, mach Dich an die Veränderung des Stotterns. Das nennt man "Modifikation". Es gibt tatsächlich besseres und schlechteres Stottern. Hast Du jemals genau beobachtet, wie Du stotterst? Denk daran, dass meiste, was man beim Stottern hört und sieht, andere aber auch Du selbst, ist, nicht der Kontrollverlust selbst, sondern wie Du auf den Kontrollverlust (das eigentliche Stottern) reagierst. Diese Reaktionen (Grimassen, Körperbewegungen, Atemtricks, übertriebene Muskelspannungen im Sprechapparat) sind gelernt und können auch wieder verlernt werden. Die Kontrollverluste haben wahrscheinlich eine körperliche Grundlage. Jetzt ist nur noch die Frage, ob Deine Therapeuten Dir vernünftige Vorschläge für das Umlernen machen. Wenn sie Erfahrung haben und Dich gut anleiten, wird das schon klappen.

Kleiner Hinweis noch (auch an andere, die dies lesen): Ich bin als Therapeut an einer Therapiemaßnahme beteiligt, die wir VIERMALFÜNF nennen. Sie besteht aus 4 Therapieabschnitten zu 5 Tagen im Abstand von 6 Wochen. Ein verlängertes Wochenende 1 Jahr nach Beginn bildet den Abschluss. Schau mal mit dem Suchwort "viermalfuenf" im Internet nach, was wir bieten.

Zu Deinem Vortrag "morgen": Ich nehme an, er ist schon vorbei oder Du hast Dich gedrückt. Mein Vorschlag wäre gewesen, dass Du mit dem Lehrer / der Lehrerin verabredest, das Referat erst zu halten, wenn Du mit der Therapie schon ein Stück weitergekommen bist.

Hast Du übrigens mit der Schule eine "Nachteilsausgleich" ausgehandelt? Lass Dich von der BVSS (Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe) beraten. Die Rechtslage ist klar. Stottern ist eine Behinderung und niemand darf wegen einer Behinderung ein Nachteil erwachsen. Dauernde Angst vor dem Stottern in der Schule ist ein schwerwiegender Nachteil. Lass Dich beraten und kläre das!

Aber selbst, wenn das noch nicht geklärt ist: Ein Referat zu halten mit schwerem Stottern und großer Angst ist noch nicht das Ende der Welt. (Ich weiß, wovon ich spreche: Ich habe selbst bis zu meinem 32. Lj. schwer gestottert und in der Schule in der Oberstufe kein Wort mehr sagen können.) Aber Du wirst es überleben, besonders dann, wenn Du gut vorbereitet bist, und wenn es ganz in die Hose geht, kannst Du immer noch stolz darauf sein, dass Du es versucht hast. Das ewige Vermeiden muss einmal ein Ende haben.

Viel Erfolg in der Therapie wünsche ich Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht können dich deine Eltern für morgen entschuldigen. Oder du selbst, wenn du schon 18 bist. Auf jeden Fall musst du es deinem Lehrer erklären. Der sollte dafür eigentlich Verständnis haben. Vielleicht gibt dein Lehrer dir die Möglichkeit dass du dein Referat nur vor ihm vorträgst. Dann kann er dich auch benoten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiß dein Klassenlehrer das du stotterst? Wenn nicht, dann spreche ihn gleich morgen vor dem Unterricht an und rede mit ihm darüber. Er wird dich dann mit Sicherheit unterstützen.

Es ist nichts wofür man sich schämen muss, auch wenn sich andere darüber lustig machen. Lass sie lachen oder ihre dummen Sprüche machen. Das musst du einfach ignorieren. Ich weiß da ist leicht gesagt, aber du kannst nichts dafür das du stotterst. Wenn sich darüber jemand lustig macht, dann brauchst du diesen Menschen auch nicht ernst zu nehmen. Er beweist nur wie dumm er ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eventuell ist es gut, wenn du, bevor du mit dem Vortrag beginnst, deine "Schwäche" vorstellst und das so erklärst wie hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?