Was soll ich tun wenn niemand da ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Such dir neue Leute die dich akzeptieren und mögen. Das waren dann anscheinend keine richtigen Freunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun du hast natürlich herausgefordert und zugleich Kompromisslosigkeit signalisiert. Das war ein kommunikativ bewertet nicht optimal.

Grundsätzlich ist es so, dass die allermeisten Beziehungen sehr oberflächlich sind. Deswegen auch Kommentare,wie: das waren keine echten Freunde usw......

Du siehst aber jetzt, dass dir dein Umfeld doch fehlt,a ich wenn du dich vorher vielleicht nicht immer ganz angenommen gefühlt hast. Man ist eben auch den oberflächlichen Smalltalk "gewohnt" und vermisst es dann.

Auch solltest du dir überlegen, ob du so über allem stehen willst. Denn Gemeinschaft funktioniert eben nur durch Geben und Nehmen, auch im Sinne von die Grenzen des anderen akzeptieren, ein Mindestmaß an allgemein gültigen Regeln...... als krasses Beispiel: Ein Nudist sagt,w ei du, entweder so oder gar nicht und will nackt auf jede Party kommen. Natürlich wenden sich die Leute ab....er muss sich also mit Hose und Hemd anfreunden,w eine r gelegentlich mal Bekannte besuchen will-logisch?

Nun ein ich nicht, was so "anders" , auffallend und unabänderlich ist und deinem Umfeld nicht akzeptabel erscheint. 

Es kann aber auch einfach sein, dass du dich zu wichtig nimmst und die Leute nun einerseits vor den Kopf gestoßen sind und andererseits nicht auf dich angewiesen sind, d.h dich cniht so wichtig nehmen.

Wenn du signalisierst, dass du wieder dazugehören möchtest, geht es sicher unkompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn 100 Leute 'falsch' sagen und einer 'richtig', dann solltest dich fragen ob es nicht vlt. doch 'falsch' ist. Mit anderen Worten, du bist mit hoher Wahrscheinlichkeit für die meisten Leute nicht akzeptabel.

'Ansagen' funktioniert nicht immer, die Anderen sind genau so Persönlichkeiten wie du. Das solltest du zu akzeptieren lernen!

Ich hoffe, dass du nicht einsam stirbst. Der Mensch ist ein Rudeltier. Deshalb macht dich Einsamkeit auch kaputt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also für meinen Begriff hast Du damit eigentlich allen gesagt, dass Du sauer bist und nichts mehr mit ihnen zu tun haben willst...

Da ist es doch konsequent, wenn die anderen Dein tschüss akzeptieren und Dich ziehen lassen...

Ich verstehe diese grobe Ansage von Dir nämlich auch nicht anders...

Wenn Du das nun nicht persönlich gemeint hast...dann hast Du Dich da in einen ziemlichen Quatsch hinein manöveriert...mit diesem unglücklich formulierten Satz...

Also zuerst überlegen und dann reden oder schreiben...denn ich denke schon, dass die alle denken, Du willst nix mehr mit IHNEN zu tun haben...weil SIE Dich nicht so akzeptieren wie Du bist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Gedanken nach außen zu bringen wirkt vielleicht provokant und stur.

Klar ist es schön wen man gemocht wird wie man ist, aber Menschen stellen sich im Idealfall aufeinander ein.

Du signalisierst mit dem Satz dass Du zu keinen Kompromissen bereit bist.

Außerdem setzt Du Deinem Gegenüber mit den nur zwei Möglichkeiten unter Druck.

Im Prinzip haben sie Deinen Satz ja nur ernst genommen und sich für eine Möglichkeit entschieden. Nämlich: tschüss.

Aber es gibt immer mehr Möglichkeiten als zwei um sich entgegenzukommen und aufeinander einzutanzen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?