was soll ich tun, wenn ich ärmer bin als alle anderen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Allso: nur weil Deine Freunde in einem Haus wohnen und Du in einer Wohnung, bist Du nicht "ärmer als alle anderen"! 1. Gibt es mehr Menschen in Mietwohnungen als in Eigenheimen 2. Sind die meisten Eigenheime ohnehin noch nicht bezahlt 3. Ein wirklicher Freund wäre nur der, dem es piepegal ist, ob Du arm oder reich bist, sondern der Dich mag, weil Du es bist!

Und "Übernachtungspartys" mit Kindern in Deinem Alter sind in unserem Land eher eine Ausnahme - völlig unabhängig von den Finanzen der Eltern

Also du kannst da wenig tun außer gut in der schule zu sein eine gute ausbildung machen um dann einen guten job zu bekommen dann kannst du dir auch ein haus leisten und der richtige freund kommt schon noch der nicht auf solche sachen achtet ;)

Du hast dir einen Maßstab einreden lassen, der einzig und allein dazu gemacht wurde dich zu dem Menschenvieh zu machen, das produziert und konsumiert zum nutzen von einigen wenigen.

Die die du reich nennst, sind nur ein wenig anders in diesem System eingebaut, so das die anderen danach streben, als das System als ganzes zu hinterfragen.

Schau deine Gedankengänge an, du fragst dich nicht was dir gut tut, sondern wie du die Maßstäbe anderer erfüllen kannst, wie du homogen in ihre Statik rein passt.

Frag dich einfach mal ob das wirklich deine Werte sind, Bausparvertrag, Riesterrente, Zahnzusatzversicherung, Darlehnvertrag auf 30 Jahre und letztendlich entscheiden nur fremde was du mit dem angeblich in deinem Eigentum stehenden Grundstück zu tun und zu lassen hast.

Und alle paar Jahre zur Wahl, die jedoch nicht die Wahl zwischen ja oder nein zum System ist, sondern nur ob x oder y die Hebel zum Nutzen von wenigen stellt.

Peinlich muss dir garnichts sein, außer wenn sich die Umgebung an den von dir beschriebenen Dingen orientiert.

Du kannst doch nichts dafür, dass ihr nicht soviel Geld habt. Ne Wohnung kann genau so schön eingerichtet sein wie ein Haus und außerdem kommt es doch nicht darauf an, wie viel Geld du hast, denn deine Freunde akzeptieren dich bestimmt so wie du bist und ein Junge wird sich bestimmt für dich und deine Person interessieren und nicht für dein Geld ;)

Nur weil ihr kein Haus habt seit ihr arm? Wir wohnen auch in einer Wohnung. Aber ich würde mich niemals als arm bezeichnen.

Vielleicht habt ihr keinen unnötigen Luxus...aber wenn ihr wirklich arm währt würde deine Beschreibung anders klingen. In etwa so:

Hilfe! Ich bin so verzweifelt...meine Eltern und ich wohnen bei einer Freundin, weil meine Eltern die Miete von unsere Wohnung nicht mehr bezahlen konnten. Sie sind seit Jahren arbeitslos...manchmal muss ich die Kleidung von meiner Mutter tragen, weil meine in der Wäsche ist...ich habe nicht sehr viel :´( Ich versuche gut in der Schule zu sein, um später mal Geld zu verdienen...aber ich schaff das einfach nicht! Meine Eltern sagen immer, dass ich im Haushalt helfen soll...aber ich will nicht! Ich will lernen! Meine Eltern haben doch noch Simone, aber die ist ja fast nie da ( die Freundin von meinen Eltern ) :´( Warum können sie denn nicht alleine Geschirr spülen ? ich würde alles dafür geben, später mal eine Wohnung und einen guten Beruf zu haben!!!

Sunnyracer 29.08.2011, 21:14

und so weiter ;-)

0
lonelydummy 29.08.2011, 21:22

Ich halte mich nicht für arm, weil ich in einer Wohnung wohne. In der Kleinstadt ind er ich wohne ist es aber so, dass die meisten Leute in einem Haus wohnen, also bin ich ärmer als sie. Ich fühle mich minderwertig, wenn ich sehe wie viel Platz alle andereren haben und wie wenig ich. Klar, kann ich nach dem Abi studieren und mich um einen guten Job bemühen, aber davon habe ich jetzt gar nichts..

0

hallo,

ich hatte als jugendlicher nie viel. ich habe mit meinen beiden brüdern(einer zwei jahre älter der andere zwei jahre jünger) in einem zimmer gelebt. ich wohnte damals mit meinen eltern, 4 geschwistern und zwei meiner großeltern auf einem bauernhof. ich lebte sehr bescheiden. ich hatte als taschengeld monatlich 20 euro zur verfügung.

es war für mich auch nie eine einfache zeit. ich habe früh damit angefangen zu arbeiten. erst in der nachbarschaft dann in einem pflegeheim. ich habe immer für alles gearbeitet was ich besitze.

ich habe in meiner ganzen jugend einen geburtsag gefeiert zu dem ich vier leute einladen durfte.

aber was ich dir eigentlich damit sagen wollte es kommt nicht auf die materlielen güter an.

ich hatte trotz allem eine wunderschöne jugend. ich hatte einige freunde mit denen ich auch heute noch viel kontakt habe.

für meine freunde spielte es keine rolle wieviel geld meine eltern haben. für sie zählte ich. einfach nur ich.

ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter.

Erstmal heißt es sich damit abfinden. In der Zeit musst du dein Köpfchen nutzen und zielstrebig sein. versuch nen guten Abschluß zu schaffen. Spiel deine Stärken aus und such dir einen Job der viel verspricht und dir Spaß macht.

Übrigens, Arm sein muss dir nicht peinlich sein. Lern es zu schätzen was du hast. Das ist viel mehr wert als du glaubst.

Sei mit dem zufrieden, was du hast. Es gibt Länder auf dieser Welt in denen dein Leben purer Luxus wäre. So ein Leben wie deins würden sich viele wünschen. Alles andere ist Einbildung. Wenn du gut in der Schule bist, kannst du auf ein besseres Leben hin Arbeiten. Mach einen guten Abschluß und gestalte dir dein Leben später, so wie du es willst. Jetzt musst du eben damit Leben, wie es die Situation deiner Eltern zu lässt.

Ist egal ob arm oder reich ich kenne verdammt viele armen leute. Ich selber wohne auch in einer wohnung aber in der Schweiz ist das absolut normal. Mein kollege ist fast Millionär aber ist mein Block Nachbar das heist er wohnt auch ihn einer Wohnung. wenigstens hasst du Überhaubt eine wohnung.

Sieh es positiv: Wenn du einen Freund findest, dann kannst du davon ausgehen, dass er dich selbst mag und nicht nur vom Reichtum deiner Eltern beeindruckt ist.

Ein Zitat, ich weiß leider nicht mehr, von wem:

"Man kann mit Geld viele Freunde kaufen, aber die wenigsten sind den Preis wert."

Dich damit abfinden und es ist ziemlich dumm, sich dafür zu schämen. Deinen Freunden sollte es um dich gehen und nicht um die Größe eurer Wohnung. Sei froh, daß du ein Dach über dem Kopf hast. Gibt wirklich schlimmeres.

Man sollte nicht für Dinge Leben,sondern Dinge benutzen um das Leben zu erleichtern...

Was brauchst du mehr Platz??Um noch mehr Konsumgüter anzuhäufen??Lerne mal echte Werte kennen...

Jasooon 29.08.2011, 21:03

:)

0

steh einfach drüber und schäme dich dafür nicht.

sowas stärkt den charakter mir wärs egal-

ich würd mir das nicht zurlast fallen lassen, wenn du nen freund willst....

Was möchtest Du wissen?