Was soll ich tun ich weiss gerade nicht weiter?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

In solchen Situatione erkennst du, wer dir Freund ist. Ich habe schon so einige Situationen erlebt, wo sich so-genannte 'Freunde' dauerhaft abgewandt haben, weil sie sich nicht mit Themen wie Behinderung, Tod, Krebs befassen wollen.

Das kann ich nicht ändern. Mir war aber jedes Mal klar, dass ich es akzeptiere und nicht versuche, solche 'Freundschaften' zu halten.

Was mir in jeder schweren Situation hilft? Der Austausch mit Menschen, die das, was ich erleben muss, auch erlebt haben oder aktuell erleben. Da werde ich verstanden, da habe ich heute Freunde, die zu mir stehen.

Frag mal bei einer Koordinierungsstelle für Selbsthilfegruppen (gibt es inzwischen wohl in jedem Kreis in Deutschland), wo es eine Selbsthilfegruppe, in der du dich bezüglich deiner Krebserkrankung austauschen kannst, gibt.

Du kannst nicht alle Probleme gleichzeitig lösen, aber wenn du eins in Angriff nimmst, wird nicht nur das, was mit diesem Problem im Zusammenhang steht, leichter, sondern es wirkt sich auch positiv auf all deine anderen Probleme aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht immer ein leichter Schritt selbst einen Psychologen aufzusuchen, aber es ist wirklich empfehlenswert und hilfreich. Ich kann dir leider nicht viel weiterhelfen, außer dir ans Herz zu legen psychologische Hilfe zu suchen. Du könntest mit dem Therapeuten über deine ganzen Probleme reden und vielleicht würde dich das befreien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch es ist sehr wohl ziemlich schlimm... ich kann dir in so einer schweren Situation auch nur raten mit einem Psychologen zu reden!
Und wenn es erstmal nur die Not email von Hilfestellen im Internet sind oder die anonyme Telefonhotline!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen spezialen Arzt der dir dagegen helfen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?