Was soll ich tun FEMINISMUSFEINDLICHE Klasse?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wir sind ein Volk geworden, dass sich nicht mehr traut zu lachen.

Ganz ehrlich es ist in Ordnung Witze über andere Völker/Subkulturen zu machen. Schließlich ist ja eben ein WITZ! Genauso werden doch auch Witze über Deutsche/Heterosexuelle/etc gemacht ("Die deutsche Kartoffel" etc) Echt mal den Stock ausm A**** ziehen.

90% der Menschen, die sagen "voll schwul", sagen es
nicht um Schwule herunterzumachen. Sie meinen dabei meistens nicht die
sexuelle Orientierung. Aber die Benutzung des Ausdruckes verfällt
größtenteils mit den Jahren. Bei uns an der Schule war das auch meistens ein Ausdruck dafür, dass einem etwas nicht gefällt (ungünstig, da es eben darauf beruht, dass Schwule nicht gut angesehen wurden/werden), aber inzwischen kenne ich niemanden mehr, der im Freundes-/Bekanntenkreis den Ausdruck benutzt

Natürlich soll man zu seinen Überzeugungen stehen, aber es sollte dennoch nicht so weit gehen, dass man schon missionarisch dabei vorgeht. Besser wäre es die Integration, Inklusion und Gleichberechtigung soweit zu wahren und dennoch mal ein Späßchen über Stereotypen machen zu können. Ich habe noch nie einen Schwarzen gesehen, der nicht über "Was kommt dabei raus, wenn man einen Schwarzen und einen Oktopus kreuzt? Keine Ahnung, aber es kann verdammt schnell Baumwolle pflücken." gelacht hat. Genauso kenne ich Schwule/Lesben, die über Schwulen- und Lesbenwitze lachen. Widerrum lache ich eben über Informatikerwitze und meine Freundin über Hausfrauenwitze.

Es geht darum, wie man in seiner Umfeld damit umgeht, wie man handelt, ob man so handelt, wie die Witze es beschreiben oder, ob man Integration, Inklusion und Gleichberechtigung in seinen Alltag integriert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und war zuerst echt zufrieden

(...)

möchte meine Meinung auch mit meiner Umweld teilen

(...)
sie wollen immer disktutierne und rufen in nden Pausen Make Amercia Great Again usw. ich fühle mich dabei echt unwohl und in letzter Zeit auhc oft ausgeschlossen weil viel über sowas geredet wird.
Wenn ich raten müsste, würde ich sagen das du deiner Klasse wahrscheinlich mit deinen Ständigen Missionierungsversuchen schlicht und ergreifen ein mal zu viel auf den Keks gegangen bist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :) ich würde mich auch als überzeugte feministin bezeichnen. Ich habe mit meinem Umfeld zwar Glück gehabt und die meisten stehen für die richtigen Sachen ein, (auch wenn sie von sich aus nicht sagen würden, sie seien feministen) doch ab und an erfährt man natürlich widerstand von Menschen die nicht verstehen, dass man sich für Sachen einsetzt, für die sich jeder mit einem gesunden Menschenverstand einsetzen sollte :D

In solchen Fällen darf man sich nicht beirren lassen. Du machst das richtige und solange du die besseren Argumente hast wirst du dich auch objektiv mit Menschen einer anderen Meinung unterhalten können, ohne sie persönlich anzugreifen :)
Manche Menschen fühlen sich immer angegriffen, dafür kannst du nichts. Das solltest du dir nicht zu Herzen nehmen.
Die Freunde die du gewinnen wirst, durch deine ehrliche Art, werden besser sein, als die, die du dadurch gewinnst, dass du dich und deine Moral zurückhältst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es gut, wenn man eine Meinung hat und auch dazu steht, (solange sie keinem schadet). Nur leider bedeutet es auch, wenn du dir selbst treu bleiben willst und auch weiterhin öffentlich dazu stehst, dass du dann auch weiterhin mit Gegenwind rechnen musst.

Und nur du kannst entscheiden, mit welcher Situation du besser leben kannst. "Meinung vertreten und Gegenwind" oder "Schnauze halten und mit dem Strom schwimmen." Das musst du mit dir selbst ausmachen. Da kann man kaum beraten.

Ein Klassenwechsel würde ich nicht gut finden. Das ganze Leben besteht aus Situationen, wo man mal Stellung beziehen muss. Da kann man auch nicht immer weglaufen. Da muss man durch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde versuchen mich einfach zurückzuhalten. Ich bezeichne mich jetzt nicht als Feministin, setzte mich aber auch für die LGBTQ+-Community ein und in meiner alten Klassen kam das auch nicht so gut an. Daher hab ich es einfach im Stillen weitergemacht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Kann111Helfen1
02.03.2017, 11:32

Ja aber sie machen auch z.B. rassistische Witze oder sagen so Zeug wie "voll schwul" und ich finde das echt schlimm auch wenn ich nicht sage

0

Ich finde es lustig dass die überzeugenden "Feministen" und "Toleranten" immer nur in ihrem Safe-Space ihre eigenen Meinungen durchdrücken können. Wenn du so überzeugt von deiner Sichtweise bist, dann wirst du bestimmt auch genug Argumente auf Lager haben, oder? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Kann111Helfen1
02.03.2017, 14:46

Nein das stresst mich so die sehen nichts ein du kannst nicht mit denen reden wenn ich sage dass die von frauen wie menschen reden sollen sagen die die reden ja auch nicht von Tischen oder stühlen und so von menschen

0

MAKE YOUR RECHTSCHREIBUNG GREAT AGAIN!!!Nein, aber du musst doch als "Feministin" gute Argumente vorbringen können -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sind deine missionierungs-versuche den leuten in deiner Klasse einfach auf die Nerven gegangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?