Was soll ich tun. Bräuchte dringend Rat?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn die Koppel groß genug ist uns die beiden nivht ohne Artgenossen auf der Koppel stehen, klingt das im Prinzip nach einem wundervollen Pferdeleben. Das schlimmste für ein Pferd ist der Stall. Früher waren Pferde immer in der freien Natur und deshalb können Pferde sich gegenseitig putzen und SEHR gut auf scharfe Gebisse, Trensen und selbst Reiter verzichten. Natürlich sollte der Tierartzt, Hufschmied usw regelmäßig über die Pferde drüber gucken.

Hoffe ich konnte dir helfen......:)

PS: Ich finde es SUPER das auf die Pferde geachtet hast und sie dir nicht egal waren. Weiter so! bloß nicht die Augen vor leid verschließen un lieber einmal zu viel hinschauen als einmal zu wenig!!!!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buecherfan02
24.02.2016, 18:18

Hab vergessen zu schreiben, das du vielleicht weiterhin ein Auge auf die Pferde haben solltest, falls sie krank werden oder so. Also falls das den Besitzern egal wäre oder so..... dann würde ich echt einschreiten

0

Wenn die beiden Pferde Auslauf einen Artgenossen und Futter haben, reicht das für ein Pferd. Auf Schmusen und geritten werden könne sie gut verzichten. Auf das Putzen können sie übrigens auch gut verzichten, denn wir Reiter putzen i.d.R. viel zu viel, so daß wir die schützende Fettschicht entfernen und sie dadurch bis auf die Haut nass werden.

Wenn die Weide groß genug ist, gehen die Pferde dem eigenen Kot normalerweise aus dem Weg. Damit beugen sie automatisch der Strahlfäule vor - in der Natur reinigt auch niemand die Hufe -

Nur, wenn die Weide oder Koppel so klein ist, daß sie ständig durch ihren Kot wandern, müssen die Hufe gereinigt werden.

Das alles ist zwar traurig, aber weder für den Tierschutz oder Vet-Amt noch für die Polizei besteht dort Handlungsbedarf.

Die Besitzer zu einem vermehrten kümmern um ihr Pferd zu bringen, ist meist aussichtslos - leider. Wenn die Prioritäten erst einmal wo anders liegen, ist die Messe gesungen.

Solange die Pferde versorgt werden (Auslauf, Futter, Wasser) kannst Du dich freuen, daß sie ein Pferdegerechtes Leben führen und nicht wie bei einigen Pferdemessis näher am Tod denn am Leben sind.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kruemel84
24.02.2016, 13:58

DH!!!!!!!

0

Wenn die Pferde mit Futter und Wasser versorgt werden und zudem auch noch mit einem (oder mehreren) Artgenossen zusammen gehalten werden sind die Grundbedürfnisse eines Pferdes ja versorgt.

Ein Pferd muss nicht unbedingt geputzt werden oder gar geritten.

Der Hufschmied sollte regelmäßig kommen, das ist auch wichtig und der Tierarzt zum impfen.

An deiner Stelle würde ich gar nichts unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wo liegt denn dort ein Fall für das Vetamt oder die Polizei vor? Die PFerde bekommen Futter, nach ihnen wird geschaut, sie haben Auslauf und soziale Kontakte. Keines der PFerde ist krank. Es gibt keine rechtliche Verpflichtung seinem Pferd die Hufe auszukratzen oder es zu putzen, wäre für viele Aufzuchtweiden auch eher hinderlich...Stehst du 24/7 am Koppelgatter und siehst was der Besitzer macht oder nicht macht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jenachdem wenn die beiden Artgenossen haben,genug Auslauf & auch Gesund sind, ist es eigentlich ok. Wenn du den beiden Helfen möchtest kannst du ja die Besitzerin mal fragen ob du dich ewtl. ein bisschen um die beiden kümmern kannst z.B mal putzen und sowas ;) 

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mit dem Veterinäramt anfangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?