was soll ich noch machen, ich sehe echt kein sinn mehr und will das auch alles nicht mehr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Yjl16,

ich kann mir vorstellen, dass Du in Deinem direkten persönlichen Umfeld niemanden hast, dem Du Dich wirklich öffnen kannst. Wenn man dann noch keinen Halt bei seiner (eigentlich) engsten Bezugsperson, der eigenen Mom, finden kann, ist man irgendwann innerlich ausgebrannt.

Du schreibst, dass Du jeden Tag das Grab Deines Vaters besuchst, um wenigstens dort über Deine Gedanken sprechen zu können. Denke nicht daran, dass es eine Illusion wäre dort einen Ansprechpartner zu haben. Es hilft Dir mit Deinem Dad zu reden und er wäre mit Sicherheit stolz, dass Du Dich ihm anvertraust und er auch über seinen Tod hinaus ein verdammt wichtiger Anker in Deinem Leben ist.

Was Deine Situation angeht, ist es schlecht zu beurteilen, wie die Lösung für Dich aussehen könnte. Dazu müssten wir wissen, was genau das Verhältnis zwischen Deiner Mutter und Dir so zerstört hat. Woher kommen Angst und Druck?

Fakt ist, dass Du mit jemandem reden musst, um neue Ziele zu entdecken, die Dich motivieren und wieder mehr Lebenslust zu finden. Überlege Dir, ob Du nicht zu einem Psychologen gehen möchtest. Wenn es ganz schlimm ist und Du so schnell keinen Termin bekommst, gibst es auch psychologische Ambulanzen. Sieh das nicht negativ, die Leute sind Profis und wissen, wie sie Dir helfen können.

Vergiss die Leute, die Dir sagen Du sollst Dich zusammenreissen oder Du schaffst das schon. Wer mal richtig depressiv war, der weiss, was Du gerade durchmachst und dass man da ohne Unterstützung nicht wirklich rauskommt.

Das Leben kann sehr geil werden. Du lebst nicht ewig bei Deiner Mom. Es kommt die Zeit, in der Du die Dinge selbst in der Hand hast. Und bis dahin brauchst Du jemand an Deiner Seite. Wenn Du nicht weisst, wie Du an einen Psychologen kommst, dann geh zu Deinem Hausarzt. Er vermittelt Dich und hat ausserdem Schweigepflicht. Deine Mom wird nichts erfahren.

Alles Gute für Dich ;-)

Yjl16 03.07.2017, 18:47

Es ist so meine Mutter macht mich sehr oft fertig. Die sagt dinge wo ich nicht verstehe wie man das seiner Tochter sagen kann, dass man sagen kann das man seine eigene Tochter seit der Geburt hasst, seiner tochter nie hilft und immer weiter auf die ' Wunden' die mir im herzen liegen geht. Nicht weiß wo die Grenzen sind. Sie schikaniert mich bei jeder Sache und so ist es gekommen, dass ich jeden tag in mein Zimmer hocke und warte bis endlich der nächste Tag ist, um zu hoffen, dass irgendwann mal wieder alles gut wird. Das ich irgendwann wieder glücklich sein kann. Auf die Weise wie sie mich fertig macht, dass schaffe ich einfach nicht mehr, ehrlich. Werde nur angeschrien, und da man von mir kennt das ich recht zurückhaltend und eine leise Person bin, ist es leichter mich zu verletzen. Wie meine mutter es sagt, "weinen bringt nichts"

0
Yjl16 03.07.2017, 18:55

Ach ja, und die Angst ist die, ich habe Angst, dass sie mir was tun könnte. Ich weiß auch nicht mehr.

0
lifestyle76 03.07.2017, 19:15
@Yjl16

Sollte Deine Mutter wirklich eines Tages die Hand gegen Dich erheben, bleibt Dir immer der Gang zum Jugendamt. Gewalt musst Du Dir nicht gefallen lassen und schon gar nicht von den Menschen, die Dich eigentlich schützen sollten. Allerdings wird das Jugendamt nur bei direkter Gefährdung tätig. Die Art Deiner Mutter mit Dir umzugehen und Dich zu schikanieren wird leider nicht vom Jugendamt untersucht, solange Du nicht verwahrlost oder Gewalt ausgesetzt bist. Traurg aber wahr.

Deine Mutter scheint ihre persönliche Belastung an Dir auszuleben. Du schreibst, dass Du sehr introvertiert und zurückhaltend bist. Das macht es Dir besonders schwer gegen die Herabsetzungen und die Missachtung anzugehen. Der korrekte Weg wäre, Deiner Mutter klipp und klar zu sagen, dass sie zu weit geht und nicht mit Dir machen kann, was sie will. Als junger Mensch schreckt man leider oft dafür zurück, weil man Gehorsam und Respekt gegenüber den Eltern seit man denken kann eingetrichtert bekommt.

Normal ist das ja auch richtig. Aber: Diesen Respekt und diese Achtung verspielen Eltern, wenn sie ihre Kinder wissentlich seelisch malträtieren und ihnen z.B. sagen, sie hassen ihr eigenes Kind.

Lass Dich nicht in diese Ecke drängen. Wenn Du selbst Angst davor hast etwas zu sagen, dann wende Dich an Deine Lehrer. Hat Deine Schule einen Vertrauenslehrer oder einen Sozialarbeiter? Das sind Deine Ansprechpartner. Sie können Dir helfen. Es muss ein offenes Wort mit Deiner Mutter gesprochen werden. Und zwar von Menschen, die auf Augenhöhe mit ihr sprechen können.

Vielleicht benötigt Deine Mutter auch psychologische Hilfe. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso sie ihr Kind auf diese Art behandelt.

Wie alt bist Du?

Auch wenn das Jugendamt nicht rechtlich vorgehen kann, könntest Du Dir dort aber Rat holen und eventuell darum bitten, dass sie das Gespräch mit Deiner Mom suchen.

Ein weiterer Tipp: Melde Dich vielleicht bei einem Verein an, der Selbstverteidigungskurse oder -sportarten anbietet. Dort wird oft auch Durchsetzungskraft besprochen und man fühlt sich besser, wenn man sich im Ernstfall wehren könnte. Auch zurückhaltende Menschen können lernen, wie man sich verteidigt, falls man angegriffen wird.

Helfen wird Dir langfristig aber vor allem ein Ansprechpartner, dem Du Dich öffnen kannst. Der Dir zuhört und Rat gibt. Überlege Dir meinen Ratschlag mit dem Psycholgen/Psychologin. Notfalls über Deinen Hausarzt.

Deine Lebenszeit ist zu wertvoll, als dass Du sie mit der Angst vor dem Verhalten Deiner Mutter verbringen solltest. Sie macht die Fehler, nicht Du...

0
Yjl16 03.07.2017, 19:34
@lifestyle76

Ich bin vor kurzem 17 geworden und erst so richtig kaputt seitdem ich 15 bin und da hat es richtig angefangen, dass ich so schnell weine und es auch wegen jeder Sache könnte. Manche fragen mich auch, warum ich mich so leicht fertig machen lasse. Ich bin froh, wenn ich in der Schule bin und nicht zuhause, denn da kann ich mal abschalten was Zuhause so abgeht. Und das mit den lehrern anvertrauen, das hat nicht so gut geholfen. Einmal hat meine Mutter mir alles weggenommen, das badezimmer abgeschlossen und verboten zu essen. Die ist komplett ausgerastet. Ich habe in der Schule eine Woche lang durchgehend geweint und beschloss mich schließlich  meiner Lehrerin anzuvertrauen. Sie sagte sowas geht gar nicht, und da solle mal das Jugendamt eingeschaltet werden, doch ich wollte nicht, ich hatte viel zu viel Angst, wie meine Mutter reagieren würde . Also  bekam ich solche Prospekte, wo ich mir Hilfe suchen kann, doch diese habe ich mir nie richtig angesehen und weggeworfen. 

0
lifestyle76 03.07.2017, 19:56
@Yjl16

Wenn Deine Mutter Dich ins Badezimmer einsperrt und Dir Essen vorenthält, dann ist schon längst eine Grenze überschritten worden. Hab keine Angst vor der Einschaltung des Jugendamtes. Sie werden Deiner Mutter deutlich ihre Grenzen aufzeigen. Du wirst auch eine Nummer bekommen, an die Du Dich im Ernstfall wenden kannst. Bei wirklicher Gefahr kannst Du übrigens jederzeit die Polizei unter 110 rufen.

Zudem bist Du nächstes Jahr volljährig und Deine Mutter verliert dann ihre Erziehungsberechtigung. Problem: Bevor Du ausziehen kannst, müsstest Du eigenes Geld für die Miete verdienen. Solange Du unter 25 Jahre alt bist, bekommst Du leider keine Unterstützung vom Jobcenter.

Du musst die Hilfe natürlich auch wollen. Um aus dieser Angstspirale
rauszukommen, wirst Du Hilfe zulassen müssen. Wenn Du Dich im Moment gar nicht traust, dann rufe doch einfach mal kostenlos bei der Telefonseelsorge an. Dort bist Du anonym, Profis hören Dir zu und geben Dir Ratschläge. Vielleicht ist das ein erster Schritt? Die Telefonnummer ist: 0800/111 0 111 (kostenfrei)Wie lange geht denn Deine Schule noch? Machst Du Abi oder was berufsbildendes?

0

Hey,

Erstmal tut es mir sehr leid, dass es dir so geht. Ich kann verstehen, dass es im Leben nicht immer leicht ist und auch das Umfeld kann sehr viel dazu beitragen. Dennoch gibt es immer Gründe für die es sich lohnt weiter zu leben. Auch wenn es dir nicht so vorkommt, es stimmt und es gibt immer jemanden der dich liebt und dem du fehlen würdest. Auch dein Vater würde sich sicherlich wünschen, dass du dein Leben in die Hand nimmst und etwas daraus machst. Du solltest dir auf jeden Fall hilfe holen, denn Aussenstehende können nicht immer erkennen, dass etwas nicht stimmt. Das ist leider so aber von vielen nicht beabsichtigt. Aber nur weil sie es nicht sehen, heißt es nicht, dass du ihnen egal bist. Viele fühlen sich mit solch einer Situation auch unglaublich überfordert und ich glaube auch du fühlst dich gerade so. Glaub mir, es wird irgendwann alles nur noch halb so schlimm sein und es ist zwar ein langer Weg, den du aber ganz sicher schaffen kannst, wenn du das möchtest und dich jemandem anvertraust. Ich hoffe es geht dir ganz bald besser.. 

Liebe Grüße Michelle 

Yjl16 03.07.2017, 16:48

Dankeschön, echt lieb von dir. Hab mich gefreut sowas zu lesen.

2

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Gibt es an Eurer Schule vielleicht einen Vertrauenslehrer? Dann kannst Du auch mit diesem reden.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

lifestyle76 03.07.2017, 18:29

Missionieren 2.0

0

--- lerne, daß es nicht immer um dich geht

--- lerne, dich in eine gruppe einzuordnen

--- lerne, daß selbstmord feigheit vor sich selber ist

--- lerne, deinen egoismus so zu zügeln, daß auch noch andere menschen mit ihren gefühlen an dich herankommen können

--- lerne, zu ertragen, wenn du dich ungerecht behandelt fühlst (es könnte doch sein, daß du dich irrst)

Was möchtest Du wissen?