Was soll ich meinem Anwalt sagen?

1 Antwort

Vorab ein Hinweis, wie Sie Fachanwälte finden  https://www.fachanwaltsuche.de/fas/fsb/fachanwalt_it-recht.html#info_ueberschrift oder "fachanwalt.de". Freunde und Bekannte sind selten gute Ratgeber, weil sie meist ahnungslose Laien sind.

Eines Anwalts hätte es in Ihrem Falle nicht bedurft. Inkassounternehmen sind die Mahnabteilungen vorallem von Internetunternehmen oder Mobilfunkanbieter. Mit den Inkassobüros werden ahnungslose Bürger unter Druck gesetzt, damit sie Forderungen begleichen, die unberechtigt sind.

Warum der Anwalt mit dem Inkassounternehmen verhandelt hat und Ihnen das Angebot unterbreitet, weiß ich nicht. Ich gehe mal davon aus, dass er mit wenig Aufwand zu Ihren Lasten Geld verdienen wollte oder aber keine Ahnung hat. Beides finde ich schlimm.

In Ihrem Falle handelt es sich um einen sog. "Klick-Vertrag" (Man klickt auf einen unscheinbaren Button und dann soll ein Vertrag zustande gekommen sein).

Das geht nicht. Der Internetunternehmer muss solche Button besonders kennzeichnen und vorallem mit einer hervorgehobenen Widerrufserklärung unterlegen. Geschieht das nicht, ist das Verhalten des Unternehmens strafbewehrt und ein Vertrag zwischen dem Nutzer und dem HP-Betreiber kommt nicht zustande.

Ich würde die €190,-- nicht zahlen und vielleicht versuchen mit Hilfe eines Fachanwalts auch den ersten Anwalt dazu zu bringen, auf sein Honorar zu verzichten und den möglichen weiteren Schaden zu tragen.

Was möchtest Du wissen?