Was soll ich machen wenn ich nicht weiß ob ich an Gott glaube?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Vielleicht löst du das Dilemma am besten, wenn du dir sagst, dass es keine Rolle spielt, ob du an ihn glaubst. Wärest du ein anderer Mensch, wenn du glauben würdest als wenn du nicht glauben würdest?

Dieser Weg funktioniert nur, wenn du daran glaubst, dass Gott dich nicht nach deinem Nichtglauben richten würde, wenn es ihn gäbe. Der gläubige Teil in dir müsste an einen Gott glauben, der dich trotzdem mag, auch wenn du nichtgläubig wärest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rumar
07.02.2017, 15:59

Ich denke, die Frage "Wärest du ein anderer Mensch, wenn du glauben würdest als wenn du nicht glauben würdest?"  ist hier genau die richtige Frage, die hier zu stellen ist.

Manchen Menschen bedeutet wohl die Vorstellung ("der Glaube"), dass da im Hintergrund eine höhere Macht namens "Gott" oder "Allah" oder wie auch immer wirkt und leitet, eine gewisse Sicherheit für ihr Leben. Andere Menschen brauchen ein solches Gedankenkonstrukt für die Bewältigung ihres Lebens weniger, weil sie anderweitig genügenden inneren Rückhalt erfahren.

0

Denk drüber nach. Menschen in einfachen/ärmlichen verhältnissen (bspw. osten) glauben wahrscheinlicher an Gott. das gibt ihnen Hoffnung, dass etwas übernatürliches Ihnen noch helfen kann. Keiner hat beweise für oder gegen Gott. Ich selbst glaube nicht an Gott da die Kirche damals nur geld daraus gemacht hat (Fegefeuer) usw. Heißt nicht das Kiche schlecht ist, (gemeinschaft) aber sie hat auch viele falsche Geschichten hinter sich. Und selbst wenn es einen Gott gäbe, der "die Welt erschaffen hat", wird er die sicherlich verzeihen wenn du dir seine existenz als mensch nicht erklären konntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo catGirl2909,

eigentlich machen es sich heutzutage die Menschen in der Frage nach Gott ziemlich schwer. In früherer Zeit war es im Allgemeinen nie eine Frage, ob Gott existiert oder nicht. Selbst die meisten Gelehrten glaubten an ihn. Heute ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Immer mehr Menschen zweifeln an Gott oder lehnen seine Existenz vollständig ab. Und für ein Großteil der Wissenschaftler steht außer Zweifel, dass unsere Welt auch ohne einen Schöpfer ins Dasein kommen konnte. Was also soll man glauben? Bin ich etwa rückständig oder naiv, wenn ich noch an Gott glaube? Wie kann man sich Klarheit verschaffen? Gibt es für Gott irgendwelche Beweise?

Hierzu ein Beispiel: Stell Dir einmal vor, der menschliche Körper wäre eine Maschine, das Werk von Ingenieuren. Man käme aus dem Staunen nicht mehr heraus und mit Sicherheit wären diese Ingenieure Kandidaten für den Nobelpreis! Wer würde nicht ihren Einfallsreichtum, ihr Können und ihre Wissen bewundern? Und wahrscheinlich würde sich jeder fragen: Wie ist es möglich, dass Menschen so etwas Kompliziertes und Hochkomplexes zustande bringen können? Wie haben sie das nur gemacht?

Wenn man nicht einmal intelligenten Wissenschaftlern wirklich zutraut, eine "Maschine Mensch" zu konstruieren und zu bauen, warum wird dann von so vielen geglaubt, dass dass die Natur aus sich selbst heraus so etwas zustande bringen konnte? Oft wird das Argument vorgebracht, es habe eben lange Zeiträume und viele "Zwischenschritte" gebraucht, damit schließlich das "Produkt Mensch" dabei herausgekommen konnte. Doch hält man einmal inne und denkt ein wenig darüber nach, dann fragt man sich, ob das, was man uns da weismachen möchte, wirklich Hand und Fuß hat.

Natürlich gibt es im naturwissenschaftlichen Bereich viele Theorien und Erklärungen, die die Entstehung des Lebens mit alle seinen Erscheinungsformen einer "natürlichen Entwicklung" zuschreiben. Dabei wird ein Schöpfer jedoch von vornherein ausgeschlossen. Doch nicht etwa, weil es erdrückende Beweise für die Evolution gäbe, sondern weil man sich ein Weltbild zurechtgelegt hat, in dem Gott keinen Platz haben darf.

Doch unser Verstand sagt uns, dass etwas, was durchdacht ist, einen Denker bedarf, was konstruiert ist, einen Konstrukteur erfordert usw. Diese Logik lässt man bei sämtlichen von Menschen entworfenen und hergestellten Dingen gelten. Doch in der Biologie weicht man von dieser Regel ab und schreibt dem "Zufall" Dinge zu, die normalerweise nur durch ein großes Maß an Intelligenz zustande kommen können. Hierzu ein Beispiel: In den Genen ist der gesamte Bauplan eines Lebewesens festgelegt. Würde man diese hochpräzisen "Anweisungen" auf Seiten aus Papier aufschreiben, dann würden Hunderte von Seiten gefüllt werden. Wer käme wohl auf die Idee, wenn er die komplizierten Baupläne für eine Maschine sehen würde, diese könnten auf irgendeine Weise zufällig entstanden sein? Diese wären jedoch im Vergleich zu den "Bauplänen des Lebens" äußerst primitiv und einfach. Warum also sollte das "Einfache" einen Planer erfordern, das weitaus "Komplexere" jedoch keinen? Ist das wirklich vernünftig und logisch? Treffend sagt die Bibel dazu: "Menschen, die sich einreden: "Gott gibt es überhaupt nicht!", leben an der Wirklichkeit vorbei" (Psalm 14:1 Hoffnung für alle).

Vielleicht können Dir diese wenigen Überlegungen Dich einer Antwort auf die Frage, ob es einen Gott gibt, etwas näher bringen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo catGirl2909,

Du möchtest wissen, was Du machen kannst, damit Du Gewißheit über Deinen Glauben an Gott bekommst.
Meine Antwwort möge jetzt etwas kurz oder primitiv klingen, ist  es aber nicht. Beginne einfach zu beten. Du wirst Dir zwar manchmal vorkommen, als ob Deine Gebete nicht bei Gott ankommen und sie nur bis zur Zimmerdecke gehen, aber glaube mir, wenn Du es ernsthaft meinst, wird DIr Gott gerne antworten. Natürlich nicht so, wie Menschen reden, dass Du ihn so hören kannst, sondern in Deinem Inneren verspürst Du ganz deutlich, wie ER Dir begegnet.

Ich hatte diese "Phasen" auch in meinem Leben. Ich kenne das sehr gut. Meine Empfehlung, sage IHM, was Dich bewegt und das DU gene möchtest, dass ER Dein HERR Sein soll. Ich verspreche Dir, Gott freut sich darüber und ER wird Dir antworten. Und nicht nur Gott freut sich, sondern der "Himmel", damit meine ich den Sohn Gottes ( manche sagen Jesus, aber sein richtiger Name, weil er ja ein Jude war und als solcher lebte, ist Jehoschua. Jesus ist griechisch und das kommt daher, weil das NT ins griechische übersetzt wurde. Nur Namen kann man nicht übersetzen, daher ist Jehoschua, bzw die Abkürzung Jeschua, der  richtige Namen) und der Heilige Geist.

Ich rate DIr, probiere es einfach und Du wirst ins Staunen kommen. Ich weiß schon über 40 Jahre, dass Gott mich liebt und freue mich jeden Tag aufs Neue darüber. Das wünsche ich Dir auch von Herzen!

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen. SIcherlich werden viele meine Antwort ins Lächerliche ziehen und irgendwelche Argumente, wie, dass ich mir alles nur einblde, schreiben. Mach DIr nichts draus, diese Freude kann man sich nicht einbilden und die kann DIr auch niemand nehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Indem Du bei diesem Thema die Ratio außen vorlässt und keinen Zwang mehr auf Dich ausübst und im Außen nach Antworten suchst, sondern die 'Emotio' walten lässt: Hör auf Deine inneren Gefühle, Deine Intutionen, Deine Emotionen....

Wie fühlst Du Dich, was empfindest Du, welche Informationen erhältst Du usw. usf...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offensichtlich glaubst du nicht genug an ihn um durchgehend an ihn zu glauben.

Das ist gut, denn das bedeutet dass dein Verstand deinen Glauben nicht zulässt.

Du hast nun 2 Möglichkeiten:

Entweder du schaltest deinen Verstand ab und bombardierst dich so lange mit Glaubenspropaganda bis du zu glauben beginnst

oder

du beschäftigst dich objektiv und kritisch mit der Religion und dein Verstand wird dir zeigen warum die Religion wie der Glaube unsinnig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Ringen wird wohl jeder Christ kennen. Viele Heiligen erging es ebenso.

Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit Hildegard von Bingen und war sehr froh darum, dass sie dieses Gefühl kennt. Würden wir einfach nur glauben ohne zu hinterfragen, wäre es ja nicht "echt" und tiefgreifend.

Solche Phasen kommen und gehen. Es zeigt, dass du dich mit diesem Thema ernsthaft beschäftigst. Geh Deinen Weg und folge Deinem Herzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst das spüren, indem du in der Bibel liest, über die Gebote und Lehren Jesu Christi in Ruhe aber gründlich nachdenkst, vertrauensvoll zu Gott betest, vielleicht auch verschiedene Kirchen besuchst und mit den jeweiligen Gläubigen redest oder dich einem Pfarrer, Priester oder sonstigem Leiter einer Kirche anvertraust.

"Wer suchet, der findet!" Ich bin mir sicher, dass Gott dich auf deiner Suche begleiten und sich von dir finden lassen wird! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein paar Tipps, wie man Gottes besser kennen lernen kann:

  • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römer- und Epheserbrief.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören.
  • Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Kirche/ Gemeinde besuchen, die eine bibeltreue (auf die Bibel ausgerichtete) Verkündigung hat und in der es dir gefällt und du dich wohlfühlst.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, Ihm alles anvertrauen und mit Ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst Ihn fragen, dass Er dir helfen soll, Ihn zu finden, Sein Wort (die Bibel) zu verstehen und seinen Willen für dein Leben herauszufindenund zu leben.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind Lebensformen

Frage dich !

Was können wir von einer Religion erwarten, die das Leid der Tiere ausklammert? ..... das sagte Richard Wagner schon ( 1813 - 1883..)

Religion ist jegliche Form , durch welche sich der Mensch vor einem höheren Wesen beugt und sich moralischen Zwang auferlegt

Entscheide stets selbst, sei wissbegierig....prüfe, beobachte....lerne...und glaube an dich!

Sei echt....und lebe im JETZT.....UND SEI EIN GUTER Mensch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo calGirl2909,

Deine Frage sehe ich als sehr berechtigt an, und ich möchte Dir gleich sagen, dass ich sie nicht beantworten kann. Warum nicht?

Was ist Glaube? Definierst Du Glaube so wie die meisten Menschen, nämlich als eine "vage Hoffnung, dass da jemand ist" oder ein "ich wünsche/erwarte, dass Gott so und so ist und mir das und das gibt"? Was bedeutet Glauben wirklich?

Wenn wir diese Frage geklärt haben, können wir weitergehen. Möchtest Du, dass ich Dir mehr dazu schreibe?

Herzliche Grüße, Moritz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du selber immer wieder selbst entscheiden, da kann die niemand helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lese dir die Bibel, nicht am Stück, sondern immer Tag für Tag sodass du Zeit hat darüber nachzudenken, auch über aktuelle Weltgeschehen wie Kriege, Hungersnot etc. Die anscheinende Gerechtigkeit auf dieser Welt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nennt man Agnostizismus

ansonsten glaub all mighty Cthullu. er wird dir immer weiterhelfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo CatGirl2909,

diese Antwort kann dir niemand geben.

Es ist dein Leben, dein Kopf, deine Gedanken.

Entscheide für dich selbst oder entscheide nie und glaube oder glaube nicht je nach Situation.

Das ist ganz dir überlassen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was versprichst du dir denn von einer Antwort, wenn sie in die eine oder in die andere Richtung gehen sollte ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leb dein Leben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?