Was soll ich machen? Oder welche Lösung gibt es vielleicht Alternativ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi! Also ich sehe das auch wie der timeoscillator: jeder Musiker sollte für sein Instrument selbst zuständig sein. Klar, als Drummer hat man da meist die A-Karte, aber das haben wir uns ja selbst ausgesucht, dafür sind wir dann die Coolsten auf der Bühne .... hahaa, Scherz!

Ich bin übrigens in einer ganz ähnlichen Situation. Ich kann das A-Set nicht zu Hause spielen (Mietwohnung damals, Hund) und unser Proberaum ist in einer anderen Stadt. Es geht aus Zeitgründen auch mit Auto nicht, das jedesmal dahin zu transportieren. Ich habe daher meine alte Kiste im Proberaum fest stationiert und mir für zu Hause ein eDrum angeschafft.

Meine Idee für Dich: nimm Du die 300 Euro und stelle Deine Kiste dahin (verkaufst es quasi der Band) ... und kaufe Dir für in etwa das doppelte ein gutes Einsteigerset von sonor, tama, dw usw. oder evtl ein eDrum. Dann sind die Eigentumsverhältnisse klar, jeder kann üben wann er möchte und ihr habt z.B. ein Gigset, was nicht erst in der Wohnung abgebaut werden muss.

Aber eigentlich ist das Sache eures Drummers - schlag dem doch mal diese Lösung vor ... ;-)) Gruss Don

TimeosciIlator 08.02.2015, 10:02

Hallo Don :)

Toll, dass Du ebenso auf diese Frage antwortest. War damals immer froh, wenn meine Schießbude überhaupt irgendwo beschwerdefrei stehen konnte^^. In einer so glücklichen Situation zwei Orte gleichzeitig (also im Proberaum und zuhause) mit einem Akustik-Set nutzen zu dürfen, war ich niemals. Und mein Übungsset für zuhause war zunächst nur ein "Trommel-Simulator" von Ludwig - also so eine dicke Gummiplatte innerhalb einer Gußeisenfassung auf einem Ständer montiert. Hatte ein Kistchen mit Stecknadeln druntergeklebt um einen Snareeffekt hören zu können :)) Später hatte ich dann dazu mein zweites minderwertiges Fußpedal gegen den Schreibtisch "donnern" lassen. Und als Hi-Hat gab es dann zwei ständig geschlossene Kleinstcymbals - auf die richtige Höhe durch das Gestänge einer alten Schreibtischlampe gebracht :) Per Tischtennisschläger habe ich dann Hängetom und Standtom realisiert. Jeder der irgendwann mein Zimmer betrat fragte sofort : "Was ist das denn ?!" :)) LG "Time"

0
DonCredo 08.02.2015, 10:28
@TimeosciIlator

Hey Time! Das selbst gebastelte Schlagzeug klingt super DH. Mein erstes "Schlagzeug" war ein Tamburin und ein Wasserkannister mit Kochlöffel - locomotive breath und smoke on the water waren damit meine lieblingsstücke :-)) Danach habe ich mir ein Yamaha gekauft mit 5dm grossen pads für die Finger, ein basstaster und dazu eine Gitarrenbox - damit habe ich meinen ersten Gig gespielt. Und dann klar - ICH WERDE EIN DRUMMER. Da war ich 18 oder 19. :-))) war ne geile zeit!

1
Ribbon95 08.02.2015, 11:06

Der Drummer würde das nicht machen...

Das einzige was da bleiben müsste wäre Piano und Schlagzeug, der Rest ist mobil. Ich kann mein Piano leider nicht entbehren, weil es nicht ins Auto passt, und ich zu Hause üben muss, genau so ist das beim Drummer...

Vielleicht verkaufe ich es ihnen ja, die würden mir 200€ dafür geben, dann krieg ich ein Neues ;) Das ist ne gute Idee...

Danke

1
DonCredo 09.02.2015, 09:03
@Ribbon95

Na siehste, so gewinnt jeder - ich habe auch ein paar Jahre auf einem geliehenem Set gespielt und als der Eigentümer das wieder wollte, habe ich mein "in die Jahre gekommenes" erstes Schlagzeug im Proberaum aufgebaut und mir selbst ein schönes und qualitätiv hochwertigeres Set gegönnt, da ich für Auftritte auch nicht mehr so viel Zutrauen zu den Gewinden und Haltern habe, die Kiste ist immerhin schon gute 20 Jahre alt aber es klingt immer noch schön und ist zu schade zum "Entsorgen". WIN-WIN-Situation!

Was Du Dir in dem Zusammenhang noch überlegen kannst ist, die Becken für das neue Set selbst zu behalten, wenn Sie einigermassen was taugen. Der Drummer kann ja seine eigenen Becken dann mitbringen - das spart Dir noch etwas Geld ein.

Oder: Ich habe mir z.B. über ebay einen kompletten Satz gebrauchte Becken für den Proberaum günstig zusammen gekauft, so daß ich meine guten Becken nicht dort hängen lassen muss. (try and error, hat Spaß gemacht - ich habe 2 x 14er HiHats, 16, 18er Crash, 20 Ride, 18 China und zwei 10er Splashes und ein paar Halteklammern für insgesamt knapp 350 Euro bekommen - gut, das sind alles keine HighEnd-Becken aber doch teilweise auch gute Mittelklassse und natürlich habe ich auch ein paar, die mir dann vom Klang her nicht gefallen haben, teilweise mit Gewinn gleich wieder versteigert - und jetzt passt es zusammen und der Plan hat funktioniert). Und sollte da mal einer einbrechen, dann ist der Schaden wenigstens nicht so groß

Gruss nochmal

0

Also ich finde der Schlagzeuger sollte sein eigenes Drum-Set in Eurem Proberaum haben. So wird das normalerweise auch gehandhabt. Und er kann sich für zuhause zum Üben auch ein Practicle-Set zulegen. So wie ich die Sache einschätze wirst Du ja ebenfalls auch Dein eigenes Instrument (Gitarrenverstärker ? Keyboard ?) bereits im Proberaum haben.

Und was sind denn schon 5km mit dem Rad für einen fußmaschinenerprobten Drummer ? Schon Cozy Powell sagte mal: "Ein Schlagzeuger ist ein Sportler, ein Athlet - und genauso sollte er auch leben !" :)

Ribbon95 07.02.2015, 21:29

5km sind nichts, es geht aber darum, dass er zu Hause immer üben muss, und nicht immer in den Proberaum fahren sollte, und sein Schlagzeug mit dem Fahrrad ja auch nicht transportieren kann.

Nein, der Besitzer des Proberaumes hat ein Stagepiano bereits in seinem Proberaum.

0
TimeosciIlator 07.02.2015, 21:53
@Ribbon95

Warum kann er sich nicht für zuhause zum Üben ein Practicle-Set anschaffen oder sich selber bauen ? Aus alten Tischtennisschlägern geht das ganz gut. Die ahmen prima die Elastizität des Felles nach.

1

Was möchtest Du wissen?