Was soll ich machen: Ich habe eine Hundephobie und meine BFF 2 große, laute Hunde?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Schlechte Erfahrungen habe ich nur leichte gemacht, aber die Angst hatte ich vorher, wie auch meine Mutter und Oma, schon.

Das scheint mir eine typische anerzogene Angst zu sein. Damit haben sie Dir keinen Gefallen getan und das tut mir ernsthaft leid für Dich.

Hast Du nur vor Hunden Angst oder auch vor Katzen und anderen Tieren?

Ich würde Dir von einem Besuch abraten so lange Du Deine Angst nicht überwinden kannst. Es wäre sonst nur Stress für Dich, für Deine Freundin und für die Hunde.

Wenn Du eine Therapie gegen Deine Hundephobie machen würdest hättest Du mehr Lebensqualität und Du wärst einfach freier.

Meinst Du nicht auch das es sich lohnen würde diese Angst loszuwerden?

Vielleicht wäre es ganz gut für Dich wenn Du Dich mit ehemaligen Leidensgenossen unterhalten würdest die ihre Phobie überwunden haben.

Es gibt im Internet Foren in denen Du solche Leute reden kannst.

Guckst Du da, weil habe ich ausgesucht für Dich 😉:

http://www.hundeforum.net/smalltalk/hundephobie-ueberwunden-t27284-p3.html

http://www.ernst-psych.de/verhaltenstherapie_hundephobie.html

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Sage ihr das du eine hunde phobie hast und dagegen gibt es mitlerweile auch eine therapie Aber vieleicht hat sich auch nur die angst der Mutter auf dich übertragen,

2 Wen du weist wie sich Hunde normal  verhalten kann das vieleicht dir auch schon helfen den kein Hund beißt einfach so zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo ist das Problem die Hunde von Dir fernzuhalten. Wenn ihr so eng befreundet seit, weiß sie ja sicher um deine Angst. Ihr beansprucht ja nicht das ganze Haus, als ist eine räumliche Trennung gut möglich. Eine eng FReundin von mir hat(te) auch große Angst vor Hunden, heute kommt sie immer um mit meinem Dicken zu schmußen, wenn sie mal Trost braucht und sittet ihn sogar wenn ich mal einen Tag nicht da bin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist es möglich, dass sie ihre Hunde einsperrt für die Zeit in der du bei ihr bist und dann wenn du wieder gehst, die Hunde freilässt.

Im Grunde genommen tun Hunde einem nichts, wenn man sie nicht ärgert. 

Aber bevor du vielleicht in Panik ausbrichst, sollte sie ihre Hunde in der Zeit einfach wegsperren. 

Hast du schlechte Erfahrungen mit Hunden machen müssen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viju1307
22.05.2016, 20:32

Das Problem ist halt, dass ich sie ja auch öfter besuchen möchte und dass sie ihre Hunde nicht immer wegsperren will kann ich schon nachvollziehen.

Schlechte Erfahrungen habe ich nur leichte gemacht, aber die Angst hatte ich vorher, wie auch meine Mutter und Oma, schon.

0
Kommentar von brandon
22.05.2016, 21:52

Im Grunde genommen tun Hunde einem nichts, wenn man sie nicht ärgert. 

Na ja, ganz so einfach ist die Sache auch nicht. Nicht alle Menschen die gebissen wurden haben den Hund vorher geärgert. Ich will jetzt keine Angst schüren aber man muß auch realistisch sein.

2

Erzähl ihr von deiner Angst und es lässt sich eine Lösung finden (Hunde im Garten lassen oder so) Wegen sowas ist eine Freundschaft aber echt nich nie kaputt gegangen   ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tappsel
22.05.2016, 20:49

Und wenn, dann ist es keine echte Freundschaft.

1

Was möchtest Du wissen?