Was soll ich machen bitte um Hilfe langsam keine Hoffnung mehr?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Antwort auf dein Problem ist ganz einfach, nur unglaublich schwer umzusetzen! Das erste was du tun musst, um deine Angst bekämpfen zu können, ist zu akzeptieren, dass du keine Angst hast, sondern du dir selbst Angst machst! Du denkst daran, dass du eine Panikattacke bekommst, wenn du Rauschmittel zu dir nimmst. Du denkst daran, dass die Hitze im Sommer dir zu schaffen macht. Du denkst daran, dass du Angst hast und nichts anderes erschafft diese Angst in dir, als deine eigenen Gedanken!

Um deine Gedanken kontrollieren zu können, fängst du am besten mit Meditation an: Setz dich im Schneidersitz auf einen festen Boden in einem stillen Raum, setz dich aufrecht hin und atme langsam tief ein und aus und achte dabei nur auf deinen Atem (!). Wenn du an irgendetwas anderes denkst als nur an deinen Atem (und das macht jeder zu Beginn) dann zwing dich wieder nur an deinen Atem zu denken. Morgens und Abends jeweils 10 Minuten sollte reichen.

Was mir noch geholfen hat meine Gedanken zu kontrollieren ist zu wissen, warum ich lebe, wofür ich auf dieser Welt bin und meinen Tagesplan so ausgerichtet habe, um diese Ziele zu erreichen. Auch geholfen hat mir zu wissen, warum ich meine Gedanken nicht kontrollieren kann. Informiere dich im Internet über deine Störung so viel wie möglich. Denn wenn in Zukunft dann was passiert und du weißt warum das passiert ist, macht es dir keine Angst mehr - das hat es mir zumindest nicht.

Falls gar nichts davon hilft, frag die mal:

http://www.privatklinik-zwischenahn.de/hilfe-panik/?gclid=Cj0KEQiAot\_FBRCqt8jVsoDKoZABEiQAqFL76F24GI\_76ZeoH8JogUDUsft3MV8WqsGFepiB6QGZltkaAgK78P8HAQ

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

vor ca. 25 Jahren hatte ich auch Angst-und Panikattacken,allerdings aufgrund einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung.

Mir hat damals eine Gesprächs-und Verhaltenstherapie bei einer Therapeutin sehr gut geholfen und ich bin seit dieser Zeit Angst-und Panikfrei.

Es ist sehr schwer,alleine da rauskommen zu wollen und wie eine Spirale- erst hast Du Angst,irgendwann dann Angst vor der Angst und automatisch verfällst du in ein Vermeidungsverhalten. D.h. Du vermeidest Situationen,in denen du Angst verspürst und traust Dich so immer weniger,was letztendlich zur sozialen Isolation aber auch zu weniger Selbstbewusstsein führt.

Mein Rat an Dich:

Such Dir wirklich eine Therapeutin oder einen Therapieerfahrenen Arzt und lass Dir helfen. Dort wird Dir bewusst gemacht, Warum Du Dich wie verhälst,ebenso lernst Du,dass Angst zunächst mal ohne Grund in Deinem Kopf und Deiner Phantasie stattfindet und nicht wirklich was mit ernsthafter Bedrohung in der Realität zu tun hat

. Desweiteren kann Dir das Erlernen einer Entspannungsmethode wie progressive Muskelentspannung nach Jacobsen gut helfen,die Du  auch in einer Therapie lernen kannst.

Gute Besserung und alles Liebe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe einfach keinen Sinn mehr in diesem leben im entefekt sterben wir alle und da ich nicht gläubig bin denke ich nicht das nach dem Tod noch was kommt  und das macht mich verrückt  ich würde gerne glauben aber es ist für mich sehr unrealistisch in Universum sind solche Massen schwarze Löcher Entfernungen die über Lichtjahre gehen  und dän soll es ein Gott geben der sich für so ein kleines etwas interessiert im Universum sind wir nichts im Gegensatz was da los ist naja belehrt mich über was besseres  das ist eine Ergänzung zu meiner Frage was mir auch noch starke Kopfschmerzen bereitet 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dahlamanada
05.03.2017, 15:52

Mit 13 Jahren kam ich an einen ähnlichen Punkt: ich hatte keinen Sinn mehr gesehen zu leben - wollte mich umbringen, weil ich keinen anderen sinnvolleren Ausweg gesehen hatte. Ich mein, warum leben wenn es sowieso nichts bringt und man die Schmerzen und die ganzen nervigen Menschen so nicht mehr ertragen muss. Dennoch war ich glücklicherweise nicht zu voreilig mit meiner Entscheidung mir mein leben zu nehmen - was ich dir ebenfalls sehr ans Herz legen möchte, denn jeder findet seinen Sinn im Leben und einen Allgemeinen Sinn gibt es auch - für welchen ich 5 Jahre brauchte um diesen herauszufinden. Also geb nicht auf, es gibt immer eine Lösung, eine Antwort auf all diesen "Non-Sense" - sonst wäre das gesamte Leben auch viel zu langweilig und auch wenn du ihn am Ende nicht findest, hast du es wenigstens versucht, deinen Töchtern und deiner Umgebung kein Leid zugefügt, dein Leben gelebt wie du wolltest, die tiefsten Geheimnisse der Welt durchforscht und die Liebe verspürt, die dieses Universum mit sich trägt. Und am Ende hast du ja vielleicht Glück und die ganzen Geschichten in der Bibel sind wahr und du kommst doch in ein Paradies ;)

1

Geh auf jeden Fall zu einem Therapeuten oder Psychologen. Auch kann ich dir so Sachen wie Yoga nur ans Herz legen :) Dadurch bin ich auch viel ruhiger und weniger panisch geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mehr punkte machen. Ja, ich hatte Angst, und habe sie überwunden. Wie? mir wurde klar, dass sie überwindbar ist. Du darfst dich von der Angst nicht kleinkriegen lassen. Ganz simpel . Du denkst .. irgendwas ... immer .. aufeinmal : Angst. Was nun ? du kannst dich darauf einlassen. Du kannst angst vor der Angst haben. Oder du kannst gedanklich einen Schritt weiter gehen und sagen. " ich habe diese Angst im Griff" .du musst nicht genau das sagen, aber du musst dir bewusst werden, dass "deine" Gedanken stärker sind als die Gedanken, die dir gewohnheitsmäßig einfach durch den kopf schießen. Du kannst die angst also überblenden. Was passiert. die angst kommt wieder.. was nun ? wieder angst bekommen ? Nein ... überblenden .(überblenden kann alles mögliche sein, schöne gedanken, ehrliche Gedanken, neue gedanken..usw) Du denkst einfach bewusst an etwas anderes. ... was passiert? die angst kommt wieder ... was machst du ? :)         überblenden. Irgendwann geht das von alleine . Was passiert, die Angst zeigt sich wieder und wieder... aber irgendwann wird sie verblassen. Und du wirst ein mittel in der Hand haben, wenn sie sicher wieder anschleicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir zu professioneller Hilfe durch Arzt/Therapeuten raten. Man ist nicht "bekloppt" wenn man Hilfe annimmt und aussen stehende Leute wie eben ein Therapeut sind wertvolle Hilfen.

Auch wenns nicht immer leicht ist, eine zu finden.

Gegebenenfalls wende auch auch mal an die Nummer gegen Kummer oder die Telefonseelsorge 08001110111 - die haben ein offenens Ohr und geben wertvollen Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?