Was soll ich machen (Abitur, Mental Health,..)?

4 Antworten

Wenn du etwas nicht verstehst, musst du es nicht. Es geht um deine Verbindung, nicht das Ziel einer zu erreichenden Bindung aus Sinnen. Es könnte auch sein, ich habe meinen Verstand verloren…

Meine Antwort geht ebenso davon aus, das alles was dir passiert passiert, weil du dich entschieden hast dazu. Im eigentlichen Sinne gibt es auch keine Vergangenheit, die dich vorbelastet, weil auch du ihr das Leben einhauchst die Entscheidung deiner Lasten zu sein, obgleich du die Last darin entscheidest zu sein.

Was du wohl vor einer Sekunde warst. Und du bist es, weil du es hier wählst. Und schon wieder eine Entscheidung.

Selbst des Feste ist nicht fest, selbst Materie besteht fast ausschließlich aus Raum. Erinnerungen sind da auch nur ein weiteres Teilchen, was sich frei verändern lässt.

Du hast es selbst oft erlebt. Erinnere dich wie Erinnerungen auf dich wirken, wenn du dich anders erinnerst. Und wenn du anderes erinnerst, erinnerst du dich genauso wie immer? Oder ist es ein Fraktal, was sich selbst ähnlich ist.

Während es durch dein Gefühl zu denken, oder deinem Gedanke des zu erkennenden Selbst beim fühlen erkennst. Und nun führen wir es so weit, das Denken und Gefühl keine Bezug mehr einander haben. Ihre Trennung wird ihre Verbindung. Fantastisch!

Ein wunderbare Chaos, in dem jeder Geist verschwindet, weil es sich im Kreislauf schließt. Ein Gefühl, welches durchs nicht erkennen seiner Natur gedacht wird, und ein Gedanke, der durchs nicht fühlen seiner Natur eine sonderbare Macht hat.

Ein wahnsinnig heftiges Projekt von dir, was du da machst. Du kriegst dich damit sogar selbst, um dir Selbst ausgeliefert zu sein. Alle Achtung an solchen Potential.

Aber dafür braucht man zwei Chemikalien. Zwei Punkte, nicht nur einen. Und darin liegt ihre Schwäche. In dem der eine anders reagiert, mutiert das andere in ein einem anders. Wenn der Wolf keine Tiere mehr finden, frisst er den Menschen. Eine völlig andere Situation… im selben Wesen.

Ach ja, du bist mehr als eine. Du bist dein Selbst, welches erkennt. Du bist ich, welches dort erkennt, damit eine Relation entstehen kann.

Und in manchen fällen (bewusst) bist du die Vermittlerin, die ich hier und ich dort vereint, damit eine zwei Einigkeit geschehen kann.

Und das tolle hier ist, das dein Gefühl dein Ich dort ist. Bei äußeren Menschen ist es schwer zu fassen, aber in deinen eigenen Körper deine eigenen Empfindungen zu finden, lässt darauf deuten, das du es bist.

Und trotzdem ist es fremd. Du Alien. Und trotzdem bist du es.

Was kannst du also machen.

Lass das Gefühl dich finden, zermürben und benutzen. Lass es so dermaßen zu, das du davon besessen wirst. Und wenn es dich umbringt, bringe es zu ende. Akzeptiere es mehr als akzeptieren. Vereine dich damit. Liebe es.

Es ist dein Herz, welches du nicht erkennst. Meinst du, du erkennst es, wenn du darüber nachdenkst. Auf dem Stand der Dinge die du alles nicht verstanden hast? In einer Welt, wo viele gerade noch bekloppt genug sind, um nicht glücklich zu sein?

Nein, die Lösung liegt im gehen. Die Lösung liegt im Tier, nicht zu was das Tier gemacht wurde, oder in was es dich macht. Die Verwandlung liegt darin, wenn die Raupe aufhört Raupe zu sein, und vom Schmetterling ergriffen wird. Nicht, in dem sie lernt, wie man als Raupe fortbesteht.

Das heißt, dein Gehirn ist zu gut darin (ausgenutzt worden). Eins, welches deine Natur wunderbar verstärken könnte, arbeitet nun gegen sie.

Verabschiede dich also von der Opferrolle, und damit auch von dem Wort Depression… Eine Idee, die nur das schlechteste im empfinden zulässt, während wir über sie Ideen erfinden.

Die Depression hat dich nicht, du hast sie gewählt. Die Depression ist nicht von dir, du deprimierst dich selbst, und somit ist sie dein. Und ab einen gewissen Punk macht auch die Fomulierung keinen Sinn mehr, weil du dich selbst formulierst.

In dem Sinne verabschiede dich von deiner Opferrolle. Opfere dich deinem Wetter auf. Im Regen lässt sich schlecht planschen, wenn man sich Sonne wünscht.

Also lern damit nicht überleben. Lern damit leben und lieben.

Naja... Ich würde sagen (bezüglich Punkt 1): Therapie. Ja, es mag Überwindung kosten aber es lohnt sich, glaub mir, ich spreche da aus Erfahrung. Könnte da jetzt einen Roman drüber schreiben, würde aber zu lang werden, da das bei mir eine riesen Geschichte ist, die zum GLÜCK, mithilfe einer Therapie behandelt wird. Ich sag nur Depressionen, Sozialphobie, Zwangsgedanken, Suizidgedanken etc.

Zum 2. Punkt: Es gibt viele Möglichkeiten und es ist bei weitem nicht unmöglich, solange es nicht krankheitsabhängig ist (z.B. Adipositas - genetisch bedingt). Es gibt viele hilfreiche YouTube Videos darüber. Aus eigener Erfahrung kann ich dir dazu sagen: Hände weg von risikoreichen Diäten oder Abnehmpillen (und anderem Dreck), kann verdammt gefährlich werden. Geh die Sache langsam an und setz dich selbst nicht unter Druck. Nimmst du zu schnell ab, hast du einiges an überschüssiger Haut (meistens am Bauch), was dich auch nicht gerade glücklich machen wird. Außerdem, wird Magersucht sehr unterschätzt, dazu kann es schneller kommen, als man denkt, auch wenn man sich sagt, dass einem selbst so etwas nie passieren wird. Sei also bitte vorsichtig, bei mir ging das echt daneben (im Sinne von Magersucht), unter der ich noch immer leide.

und sonst: Fokusier dich erst einmal auf deine mentale Gesundheit, bevor du dir darüber auch nur irgendwelche Gedanken machst. Du solltest weitgehend gesund und mit dir selbst zufrieden sein, bevor du eine Beziehung eingehst. Ich weiß, dass du dich in deiner aktuellen Situation sehr wahrscheinlich alleine fühlst, da hilft aber viel Kontakt zu Freunden und Familienmitgliedern, die dir sehr nahe stehen. Bei einer Beziehung besteht momentan einfach die Gefahr, dass du dich (gegen deinen Willen), kontrollieren lässt und dich für deinen Partner änderst, obwohl du es eigentlich gar nicht willst, weil du nicht genug Selbstbewusstsein besitzt, wegen all dem Kram, mit dem du zurzeit zu kämpfen hast, was deine Depression nicht gerade "bekämpft", im Gegenteil, es würde schlimmer werden. Klar, gibt es Ausnahmen, bei denen alles glatt läuft, ich würde es jedoch nicht riskieren.

Sorry für den langen Text, könnte sogar noch mehr schreiben, da ich deine Situation sehr gut nachvollziehen kann. Du kannst mir jederzeit eine Freundschaftsanfrage schicken und mit mir schreiben bzw Fragen stellen/mich nach Rat fragen. :)

1

Hii danke für deine lange Antwort!

zu 1 kann ich nur sagen, dass ich bereits in einer Therapie bin und auf Besserung hoffe.

zum zweiten Thema lässt sich sagen, dass ich versuchen werde das ganze gesund und erfolgreich durchzuziehen.

und ja die Dinge zum 3. Punkt waren mir eh klar. Außerdem würde das eh nicht werden weill ich extrem schüchtern bin.

Ja das mache ich sehr gerne. Schönen Abend dir noch!

1
7
@michiii1404

Kein Problem, dir auch. :) Falls da jetzt tausende von Rechtsschreibfehlern drin sind: sorry, schnell getippt und verdammt müde. xD

0
1
@Yuki9461

mir ist kein einziger aufgefallen :D

geh lieber schlafen, wenn du so müde bist :)

1

Ich mache auch gerade Abitur und sogar für mich ist das alles enormer Stress, daher kann ich mir garnicht ausmahlen wie es dir geht. Möchtest du nach der Schule irgendetwas machen für das du einen bestimmten NC brauchst? Denn wenn ja, dann sie das als Ansporn oder wiederhole das Jahr und kümmere dich dann bis September darum das es dir, von der Psyche her, besser geht. Kümmere dich erstmal um dich selbst, achte auf deiner Ernährung oder hole dir gegebenenfalls sogar Hilfe. Lass dir selber Zeit, dann wird das auch wieder.

1

Danke! Ich weiß,dass ich studieren möchte, jedoch noch nicht was. Ich weiß auch, dass ich mien Abi ganz sicher machen will. Die 12.Klasse werde ich auf jeden Fall beenden und auch zum Abi antreten, wenn ich es nicht schaffe kann ich ja erstmal Pause machen.

Ich bin in psychologischer Betreuung, jedoch weiß ich nicht, ob mir das so sehr hilft. Und das Problem mit der Ernährung ist eindeutig die fehlende Motivation und Selbstdiziplin.

Viel Glück für dein Abi auf jeden Fall!

0
13

Dann mach dir nicht zu viel Stress. Bei den meisten Studiengängen wirst du es auch ohne allzu guten Nc schaffen es zu Studieren (durch Wartesemester oder Ausland etc.). Und ja dann bring das alle einfach hinter dich und wenn die Schule dann vorbei ist mach erstmal Pause.

Und vielen Dank und dir auch viel Glück und alles Gute

0

Trennung irgendwann verarbeitet, auch bei Depressionen?

Hallo, leide jetzt seit mehr als 2 jahren unter einer Trennung, die Beziehung lief 3 Jahre und es war in mein Augen die richtige. Es war mal besser wo ich Antidepressiva genommen hatte, nur möchte ich diesen Mist nicht mehr nehmen. Ich war noch nie so glücklich wie in diesen 3 jahren beziehung. Ich sehe jetzt schwarz in die Zukunft und denke so etwas nie wieder erleben zu werden was mir immer mal Wieder Selbstmordgedanken in naher Zukunft beschehrt. Ich bin Introvertiert, Hochsensibel, litt auch unter sozialen Ängsten, habe Depressionen und eine kombinierte Persönlichkeitsstörung (Anteilig: Selbstunsicher, Narzistisch, Emotional Instabil)

Durch letzteres extrem Schwarz Weiss denken. Alleine habe ich es trotz 10 Wochen klinik und 2 Jahren beschäftigung mit Persönlichkeitsentwicklung und Coaching nicht glücklich oder zumindest Zufrieden zu werden. Deswegen ist der Wunsch für die Zukunft, das was ich mit meiner ex hatte und glaube aber wie gesagt dies nicht mehr zu erleben und somit steck ich tag für tag in der Vergangenheit fest.

...zur Frage

Hat das überhaupt noch einen Sinn und wie kann ich mich lösen?

Hallo Leute,

Mal wieder eine Frage zu meiner Beziehung.

Vorne weg sage ich gleich, dass ich ein Mensch bin, der nicht alleine sein kann. Irgendwas hat in meiner Kindheit gefehlt und nun leide ich auch unter Verlust Ängsten.

Mein Freund kifft. Und ist davon abhängig. Viele sagen, dass Gras nicht abhängig macht, aber das stimmt nicht. Gras macht zwar nicht körperlich abhängig aber psychisch. Und ich muss das jeden Tag miterleben. Jedes mal sagt er mir (mittlerweile seit über einem halben Jahr), dass er sobald das Zeug weg ist, eine Pause einlegen wird. Er verschiebt es immer wieder, lügt sich selbst an und ihm ist egal was mit mir ist. Er hat keinen Job mehr und starke Depressionen. Seit einem Jahr bin ich meine schweren depressiven Symptome los und habe angst wegen ihm wieder hochgradig depressiv zu werden. Alle Drohungen dass ich mich trennen Würde und ausziehen, interessieren ihn nicht! Ich hab das Gefühl als ob ich ihm scheiß egal wäre und er sogar auf mich verzichten kann wenn er sein Gras hat... er sagte mal "wenn ich nichts rauchen kann, dann macht unsere Beziehung keinen Sinn mehr." -das saß. Mittlerweile geht es mir auch gar nicht mehr gut und muss jeden Tag weinen und all meine Hoffnung ist verloren. Ich habe gestern noch gesagt, dass ich ausziehen werde, habe mich sogar für viele Wohnungen beworben. Doch heute habe ich Bauchweh bei der Entscheidung. Denn ich wäre dann alleine und ich hätte ihn nicht mehr. Es ist als wäre ich abhängig von ihm. Aber ich schaffe es nicht mich von ihm zu lösen. Ich schaffe nicht einmal dass ich für eine Nacht bei einer Freundin schlafe!!

Bitte helft mir, ich weiß einfach nicht mehr weiter :(

Was kann ich tun? Ist ausziehen die richtige Entscheidung? Wieso bin ich so verdammt abhängig von ihm..ich begreife es einfach nicht.

Ich hoffe, ihr könnt das verstehen und habt eine Antwort parat.

Liebe Grüße und danke im Voraus

M.

...zur Frage

Verdacht auf Borderline oder doch "nur" Depressionen?

Hallo liebe Community.

Erst einmal was zu meinem Krankheitsverlauf. Ich leide schon mehrere Jahre unter depressiven Anfällen und war deswegen bei 4 Psychologen und einmal stationär in der geschlossenen Psychiatrie. Alles waren nur sehr kurzfristige Erfolge.

Aktuell leide ich wieder vermehrt unter depressiven Anfällen, bei denen ich einfach die Lust an allem verliere und keine Kraft mehr habe, irgendwas auszuführen. Das merke ich vor allem wenn ich zur Schule muss oder auch so mit Freunden was unternehmen will. Ich kann mich sehr oft nicht überwinden, aufzustehen und mich dafür fertig zu machen. Momentan ist es wieder kritisch, sodass ich mich am liebsten selbst verletzen würde, allerdings weiß ich, dass ich damit eine Menge Menschen verletzen würde, mit denen ich Kontakt habe. In diesen Phasen kommt es häufig vor, dass ich mich mit meinem Ex Freund streite, allerdings sind wir noch gut befreundet. Ich bin wegen jeder Kleinigkeit sauer auf ihn und dieser Hass frisst mich nahezu auf. Trotz dass er mein Ex ist, schlafen wir jedes Mal miteinander wenn er bei mir ist oder ich bei ihm. Das geht schon eine ganze Weile so und ich habe festgestellt, dass ich ziemlich viele Beziehungen (auch mit sexuellem Kontakt) hatte und teils nymphomane Züge habe, woran auch viele Beziehungen zerbrochen sind, weil die Partner immer dachten, ich würde nur das Eine wollen und keine ernste Beziehung...

Ich bin mir durchaus bewusst, dass man Symptome niemals googlen soll, aber die grobe Symptomatik trifft eindeutig auf eine Borderline Störung zu. Kann man bei mir, obwohl ich erst in 5 Monaten 18 werde, schon diese Diagnose stellen, wenn es denn zutrifft? Oder hab ich kein Borderline sondern bin "nur" depressiv mit sexuellen Neigungen zur Nymphomanie?

Ich weiß langsam nicht mehr weiter... Hoffentlich könnt ihr mir eine Antwort geben, denn ich kann es nicht mehr...

...zur Frage

Wie verhalte ich mich gegenüber meinem Freund? Ich weiß nicht weiter...?

Also, ich bin jetzt seit 2 Wochen mit meinem Freund zusammen. Ich leide seit mehreren Jahren unter psychischen Erkrankungen. Darunter eine Essstörung, starke Depressionen, und eine posttraumatische Belastungsstörung. Ich ritze mich und habe auch am ganzen Körper Narben. Ich habe starke Ängste (eigentlich vor allem) dass er mich nicht richtig liebt, oder eine bessere findet und bin ein Mensch der sich, kaum ist er in einer Beziehung direkt zurückzieht, aus Angst die Person zu verlieren oder dass die Person komisch von einem denkt und mich verlässt... ich finde ihn super toll und habe mich natürlich auch in ihn verliebt. Das ist auch ein Problem, ich habe Angst dass er mich nicht liebt und mich verlässt.. ich mache mir dauernd sorgen deswegen. Immer wenn von Mädchen die Rede ist, denke ich „komm Verlass du ihn, du bist doch eh zu hässlich und fett für ihn. Der findet eine bessere“.... das denke ich IMMER...ich habe auch Angst ihm von meinen psychischen Problemen und Ängsten zu erzählen weil er mich doch dann 100% verlässt... was soll ich nur tun?

...zur Frage

ich habe mit diesem medikament keine Lebensqualität mehr?

zur behandlung von Depressionen nehme ich seit 3 Monaten Venlafaxin (150mg pro Tag). die depressivität und überhaupt die symptome der depression sind deutlich gemindert. der start in den Tag funktioniert seither sehr viel besser. ich wache nun fast jeden tag motiviert und mit euphorischer stimmung auf.

jedoch leide ich extremst unter den nebenwirkungen die meine lebensqualität deutlich mindern. ich leide an starker orientierungslosigkeit, gleichgewichtsstörungen, benommenheit sowie an wahrnehmungsstörungen. ich habe ständig durst und einen so trockenen mund dass ich kaum sprechen kann. durch das viele trinken hab ich auch einen starken konstanten harndrang. der gesamte tagesablauf ist von ständigem klogehen und trinkem geprägt. meine verdauung funktioniert auch schlecht. ich habe einen sehr weichen schmierigen stuhl und oft extremen durchfall einhergehend mit bauchweh und druckgefühlen im bauchraum. wegen starkem zittern und einer einschränkung der motorischen fähigkeiten kann ich kaum schreiben und meinem größten hobby, dem musizieren kaum nachgehen. meine komplette gefühls und gedankenwelt hat sich geändert und ich fühle mich manchmal fremdgesteuert.

dieser zustand ist für mich kein kompromiss. es geht mir zwar im allgemeinen psychisch besser aber die nebenwirkungen sind zu stark. ich habe nun einen termin beim psychiater und es wird alles ärztlich abgeklärt. dennoch würde ich gerne wissen wie ihr falls jemand von euch psychopharmaka nimmt damit zurechtkommt und ob es alternative präperate mit weniger nebenwirkungen gibt!?

psychische nebenwirkungen sind starke stimmungsschankungen die zu massiven depressiven episoden, gekoppelt mit krampfhaften wein und lachanfällen sowie aggressionsausbrüchen. manchmal bin ich auch übereuphorisch und hüpfe herum wie ein schmetterling.

...zur Frage

Vater hat Panikattacken beim Baby?!

Ich leide unter massiven Panikattacken wenn ich länger als 20 Minuten allein mit meiner Tochter - 6 Wochen alt - bin (während sie wach ist). Es ist unerträglich und ich kann nicht richtig auf sie aufpassen. Was ich selber auch nicht gut finde, anders geht aber irgendwie nicht.

Habe dasselbe Problem schon mit dem 1. Kind gehabt - in einer anderen Beziehung, vor 8 Jahren - und bin seit 1 Jahr in Therapie; kann nicht beurteilen ob es besser wird, ich habe jedenfalls besseren Umgang damit (kurz bis ca. 15-20 Minuten Kind animieren und am besten wenn jemand da ist). Wir haben beide gehofft dass es sich gebessert hat, leider ist es aber nicht so.

Für meine Partnerin ist es natürlich eine ernsthafte Belastung. Sie verlangt, dass ich mich verändere. Ich bin überfordert und versuche mich aus dem Familienmiteinander zu drücken um seelische Entspannung zu erlangen. Während der Woche geht mit viel Arbeit, am Wochenende wird das Problem offensichtlicher und eskaliert. Sie fragt mich, wie lange das noch gehen soll.

Hat jemand schon Erfahrungen mit so etwas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?