Was soll ich in meine Bewerbung schreiben wegen der Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn das mit der Überforderung nicht stimmt, würde ich darauf bestehen, dass der wahre Kündigungsgrund, nämlich betriebliche Gründe, genannt wird, dann solltest du auch keine Schwierigkeiten mit der Bewerbung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DracoSodalis 27.11.2016, 15:22

Hallo Pica, 

das wäre das beste diese zu ändern.. 

Aber erstmal als Arbeitgeber auf die Idee kommen: "AUS ÜBERFORDERUNG" zu schreiben, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Damit pinkeln die sich ans eigene Bein.. so etwas schreibt man doch nicht.... 

1
piepsmausi26 27.11.2016, 15:25

Es war in der probezeit und Deshalb steht kein Grund dabei, aber das kommt auch nicht besser an und fragen werden sie bestimmt

0
PicaPica 27.11.2016, 15:47
@piepsmausi26

Du solltest konsequent darauf bestehen, dass in der Kündigung der tatsächliche Grund eindeutig und unmissverständlich benannt wird; ansonsten kannst du diese anfechten, Probezeit hin oder her.

Leider bin ich rechtlich da nicht firm genug, aber vielleicht macht es Sinn, dass du gegen die Kündigung zunächst formellen Einspruch erhebst, mit der Begründung, dass die in der Kündigung genannten Gründe aus deiner Sicht nicht den Gründen entsprechen, welche letztlich zu deiner Kündigung geführt haben. Zudem wäre wohl eine fachliche Beurteilung deiner Leistungen wünschenswert. Wäre das eine akzeptable Variante?  LG

0
DracoSodalis 27.11.2016, 16:09
@piepsmausi26

Die Kündigung ist erst einmal zweitrangig.. 

Wichtig ist Dein Arbeitszeugnis was darin steht, denn nur dieses schickst du ja mit in deinen Anlagen.. 

0
PicaPica 27.11.2016, 16:18
@DracoSodalis

Wäre ich Arbeitgeber, würden mich sowohl die Gründe für das "vorzeitige Ausscheiden" des Bewerbers als auch die Beurteilung seiner Arbeitsleistung > Arbeitszeugnis interessieren. Das Eine bedingt wohl das Andere..., vielleicht sehe ich das aber auch zu eng. LG

0

Wie ist denn der explizite Satz in diesem Schreiben ?

Überforderungen? die waren mit FSJ'ler überfordert oder nur speziell mit dir ?

Natürlich kannst du es genauso so sagen und schreiben was aus dem Text hervor geht: Aus betrieblichen Gründen (der Überforderung) seitens der Firma xxx.

Oder wie Pica sagte: lass es ändern in "aus betrieblichen Gründen". 

Mehr hat dem neuen Arbeitgeber erstmal nicht zu interessieren.  

Wenn er an dir Interesse hat und dich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen hat, wird er sicherlich nochmal im Gespräch darauf zurück kommen.. oder du.. 


Wenn ich als neuer Arbeitgeber das lese: Aus Überforderung. werde ich wohl erstmal selbst laut los lachen.. 

Denn das ist ein Eigentor für diese Firma... 


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?