Was soll ich gegen eine (Feuer)paranoia tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo lauratrt,

sowas kann eine posttraumatische Belastungsreaktion sein, das bedeutet, Du hast den Schock mit Todesangst nicht richtig verarbeitet und bei Triggern (Auslösereizen) werden die ganzen Gefühle wieder hochgeholt. Diese Auslösereize können bei Chronifizierung auch generalisieren (verallgemeinern), also dass es demnächst alle technischen Geräte auslösen. Das Erlebte wurde ggf. nicht richtig abgespeichert sondern hängt in der Pons (Brücke) im Gehirn fest.

Ein Therapeut kann helfen, das zu verarbeiten, es gibt zum Beispiel Methoden wie EMDR, die sehr effektiv bei solch einmalig erlebten Traumata mit Todesangst sind.

Dabei werden Reize gesetzt, die abwechselnd die rechte und linke Gehirnhälfte stimmulieren (z. B. indem der Therapeut mit dem Finger vor den Augen hin und her geht). Das lockert das, was in der Pons festsitzt und kommt wieder hoch. Dabei begleitet Dich der Therapeut und hilft Dir, das umzudeuten, zu verarbeiten und richtig abzuspeichern. Insofern stimme ich dem Verfasser der 1. Antwort zu, dass dann emotional korrigierende Erfahrungen das Erlebte überschreiben sollten.

EMDR unterscheidet sich aber von Verhaltenstherapie insofern, dass die Verhaltenstherapie ein Symptom überschreibt, aber nicht die Ursache auflöst. Darum denke ich, dass Du in einer Traumatherapie besser aufgehoben wärst wo auch EMDR als Option dabei ist.

Es gibt eine Therapeutenliste, wo man in seiner Nähe seriöse Traumatherapeuten finden kann, die EMDR können: http://www.emdria.de/ Es gibt ziemlich lange Wartezeiten, darum am besten schon mal irgendwo auf eine Warteliste setzten lassen, absagen kannst Du jederzeit. Man kann auch 5 Probesitzungen pro Therapeut machen, da guckt man, ob man miteinander klar kommt. Nur Mut, es lohnt sich bestimmt, damit Du das wieder los werden kannst. Todesangst ist immer ein Trauma und nicht zu unterschätzen.

Liebe Grüße

Doro

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne diese Form der Angst von einem Unfall mit der Tram, welche in ein auf den schienen parkendes Auto fuhr. Die Tram klingelte wie wild, doch das Auto steckte fest. Und dann krachte es. Noch jahrelange habe ich mich erschreckt, sobald die Tram anfing zu klingeln.

Normalerweise denkt man bei Föhn an: Föhn = Haare = gute Frisur. Dein Kopf hat jetzt ein paar neue Assoziationen geknüpft: Föhn = Brand = Haus brennt ab = kann man dran sterben = Todesangst.

Du musst diese Assoziationen jetzt durch neue ersetzen. Du musst Deinem Kopf klar machen: Föhn = Haus brennt nicht ab = kein Brand. Hilfreich könnte folgendes sein:

  • Rauchmelder (hast Du schon)
  • Der Föhn wird feuerfest aufbewahrt und abgelegt (z. B. Emaille-Gefäss). Alle, welche diesen Föhn benutzen, sollen sich - ohne Ausnahme - an diese Regel halten.
  • Hol Dir einen vernünftigen Föhn. Ruf beim Hersteller / Kundenservice an und lass Dir erklären und welchen Umständen sein Föhn abbrennen kann. Lass Dich nicht abwimmeln. Sie sollen Dir genau erklären, was Du tun kannst, damit Dir nicht die Bude abfackelt.

Gerade der dritte Punkte kann sehr heilsam für die Psyche sein. Der Hersteller dürfte gute Tipps haben, wie man mit einem Föhn umgehen kann, damit der keinen Brand verursacht. Das sinkt bestimmt ein und dann geht es Dir ziemlich schnell besser!

Alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lauratrt
28.10.2012, 11:13

Vielen vielen Dank für deine Antwort!

0

Ich finde so eine Angst ziemlich normal. Du bist ja quasi dem Tod von der Schippe gesprungen. Vielleicht kannst du mal mit irgend jemand drüber reden, Schulpsychologe oder so.
Habt ihr überall Rauchmelder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lauratrt
27.10.2012, 23:39

Ja so ziemlich ^^

0

Was du dagegen tun kannst?? ... die einzige Möglichkeit so eine Panik ( Phobie) in den Griff zu bekommen ist wohl eine Therapie. Eine andere Möglichkeit wüsste ich zumindest nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?