Was soll ich dem Hund geben?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo,

auch wenn du das für eine gute Idee hältst - so ist sie doch leider sehr schlecht.

Was meinst du denn, wie es dem Hund dann nach 6 Wochen gehen wird, wenn er dann wieder alleine zurück auf der Straße ist?

Diese Hunde sitzen auch nicht da und warten auf den "Gutmensch" der dann da kommt, wie eine himmlische Erscheinung, und ihnen für eine begrenzte Zeit etwas Gutes tut. Sie haben meist Angst, auf jeden Fall hegen sie zumeist großen Misstrauen gegen die Menschen, denn dort, wo sie leben, erfahren sie nichts Gutes von den Menschen.

Sie leben auch zumeist in einem Rudel - fütterst du nun einen Hund, so sonderst du ihn aus dem Schutz seines Rudel aus - und nach 6 Wochen wird er nicht mehr hineinfinden. Die Situation für ihn wird noch schwieriger!

Wenn du etwas Gutes tun willst, dann spende das verfügbare Geld an eine der vielen Tierschutz-Orgas, die sich vor Ort um diese Hunde kümmern - DA ist es gut aufgehoben.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:30

Danke für deine Antwort. Ich überlege es mir nochmal. Ich kann es aber nicht mehr hören, wie Hunde in der Nacht heulen. Aber das was du schreibst, ist eigentlich ganz richtig.

0

“ich möchte bald in einem Land - wo es viele Straßenhunde gibt - einen Hund von der Straße holen“

Warum schreibst Du nicht um welches Land es sich handelt?

“ Ich kann es aber nicht mehr hören, wie Hunde in der Nacht heulen.“

Glaubst die Hunde hören für 6 Wochen auf zu heulen weil Du einen von ihnen so lange fütterst?

“Wenigstens helfe ich einem Hund, anstatt es auf der Straße abnippelt. Danach möchte ich es wieder frei lassen“

“Ich will ja nicht, dass es bei mir im Zimmer schläft. Ich will es nur auf der Straße begegnen und ihm was geben und dann wieder gehen. “

Wenn Du dem Hund nur auf der Strasse begegnen willst, warum schreibst Du dann etwas von “frei lassen“???? 😮

“...oder Verwandten geben.“

Ich glaube wenn Deine Verwandten einen Hund haben wollen dann hätten sie schon einen und wenn sie einen zweiten Hund haben wollen hätten sie den auch und wenn sie einen dritten....usw.

“Ich glaube die Hunde dort essen kein Futter aus Deutschland. Die kennen das nicht. Die schnappen sich eher Enten oder Hühner und fressen die auf, oder essen Müll. Und genau das finde ich so schlimm. 

Strassenhunde sind meistens unterernährt und suchen nach Essensresten im Müll, das hast Du ja selbst geschrieben und da meinst Du sie fressen kein deutsches Hundefutter 😮 ??? Ich glaube nicht das solche Hunde wählerisch sein können.

Bei so viel Ungereimtheiten darfst Du es mir nicht verübeln das ich gewisse Zweifel an dem habe was Du hier geschrieben hast.

Wenn ich falsch liege dann tut es mir leid.

Das funktioniert so leider nicht! Du kannst nicht nur mal eben 6 Wochen dich kümmern! Außerdem brauchen diese Hunde auch oft einen Tierarzt und richtige Betreuung! Wenn du es richtig machen willst, dann versuche den Hund in den 6 Wochen anzumelden und danach mit hier her zu nehmen!

In fast jedem Supermarkt gibt es Hundefutter. Ich finde das total schön das du für 6 Wochen einen Hund von der Straße holst☺️ aber glaubst du nicht das der Hund sich an dich gewöhnt und überhaupt nicht mehr weg möchte?

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:22

Oder es verreckt auf den Straßen... ich möchte es ja nicht zu mir reinholen und keine Verbindung zwischen uns aufbauen, nur halt helfen, damit es nicht verhungert.

0
Kommentar von lenaaa234
02.03.2016, 10:26

Schade das du den Hund nicht weiter behalten möchtest 😔

1
Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:27

Ich wohne dort nicht und es ist schwer, von einem Nicht europäischen Land ein Tier nach Deutschland zu bringen.

0

Ja, die Idee ist natürlich toll, aber wenn du eine Möglichkeit siehst, diesen Hund den du aussuchst, es so zu handhaben dass du ihn ein Leben lang betreuen kannst, wäre doch beiden geholfen. :)

Die anderen sehen das schon richtig, nur sollte dir niemand einen Vorwurf machen, denn 6 Wochen hin oder her, auf so eine Idee kommen die wenigsten.
Aber es wäre schade wenn er sich an dich gewöhnt und dann bist du nicht mehr da, nimm ihn doch mit wenn es geht.

Aber eines ist mir aufgefallen, niemand hat die eigentliche Frage beantwortet. Ja was kann man ihm denn zu essen geben? Kannst ja ein paar Dosen mitnehmen zB

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:39

Danke für deine liebevolle Antwort. Ich glaube die Hunde dort essen kein Futter aus Deutschland. Die kennen das nicht. Die schnappen sich eher Enten oder Hühner und fressen die auf, oder essen Müll. Und genau das finde ich so schlimm. Da kann man dem Hund doch wenigstens etwas gutes tun, dass es aber keine Beziehung zwischen uns aufbaut. Ich will ja nicht, dass es bei mir im Zimmer schläft. Ich will es nur auf der Straße begegnen und ihm was geben und dann wieder gehen. Ich glaube die meisten hier wissen gar nicht was ich meine. Die denken wahrscheinlich, dass ich 24/7 mit einem Hund dort kuschele und es verwöhne. Aber genau das möchte ich nicht machen.

0
Kommentar von 7vitamine
02.03.2016, 11:01

Bitteschön, es ist und bleibt eine gute Tat, und darum sollte man es auch unterstützen so gut es geht.
Ich kenne solche Hunde auch, die gibt's auch in Süditalien, da wohnt auch meine Tante und sie hat dasselbe Anliegen wie du, Tieren zu helfen.
Sie hat ein eigenes Haus, darum kann sie auch einige aufnehmen.

Einige werden jetzt ausflippen deswegen, vermutlich, aber die Hunde und Katzen bei ihr bekommen Hausmannskost, das was gekocht wird wird auch ihnen gegeben.. seien es Nudeln, Fisch, Fleisch usw. Daran ist auch kein Tier gestorben, im Gegenteil, sie haben sich erholt und ihnen geht es gut.

All das ist immer noch besser als den Müll von draussen, daher mach es auch so, das was gekocht wird von dem machst du ein bisschen mehr.
Na ja, Pizza, Käsehaltige Gerichte und sonst schwere Kost sollte man aber nicht geben, auf das sollte man schon achten.

0

deine idee ist nicht viel wert, sorry.

in fast jedem land gibt es lokale tierschutzgruppen, die oft mit erbarmlichen mitteln versuchen zu helfen.

finde herraus welche es bei euch sind. dort kannst du dann durch arbeit oder spenden sammeln(auch shcon in deutschland) helfen.

(PS persoenlich kenne ich leider nur eine spanisch-deutscher tierrettungsgesellscahft"alba madrid" -von ihnen hae ich meine hund inicio.. : )

Wie? Du willst dich für sechs Wochen um einen Hund kümmern. Und danach wird er wieder ausgesetzt? Er hat sich an dich gewöhnt, hat vielleicht Vertrauen gewonnen und bekommt dann wieder einen Tritt?

Wenn du Hunden helfen willst, dann geh zum lokalen Tierheim, so was gibt es da vielleicht, und spende Geld.  Und wenn es in der Gegend kein Tierheim gibt, dann spende halt das Geld an ein hiesiges Tierheim.

Alles andere ist ....ich sag nichts mehr. Unausgegorener Quatsch.

Super Sache (hust)! Allerdings wird sich "Dein" Hund dann bestimmt freuen, dass Du ihn nach sechs Wochen wieder auf die Straße wirfst, egal ob Du dort wohnst oder nicht. Sechs Wochen werden auch nicht reichen, um einen Hund dem es wirklich dreckig geht auch wieder gesund zu pflegen. Was soll das also bringen? Soziales Gewissen?

Diese 6 Wochen bringen wirklich gar nichts.

Wenn du es nur für 6 Wochen könntest wäre spenden sinnvoller.
Ich spende monatlich an eine Organisation für Streunerhunde, sozusagen bist du dann ein "Streunerhunde-Pate".

Und wenn das Tier sich an dich gewöhnt hat, fliegst du zurück? Glaube nicht, dass das eine gute Idee ist.

Hallo Berkay,

das ist eine noble Absicht, ich denke aber das Du dem Hund damit mehr Schaden zufügst als Ihm zu helfen, wenn Du nach 6 Wochen einfach wieder abhaust und ihn "im Stich" lässt.

Sinnvoller ist es wenn Du Dich bei einer Tierschutzorganisation vor Ort meldest und dort hilfst. Sie können Dir bestimmt auch weiter helfen.

Mach dir mal Gedanken !

Du holst einfach so einen Hund für 6 Wochen zu dir um ihn dann wieder wegzuschicken?

Weißt du überhaupt was das für ein Stress für das Tier ist ? Erst holt man ihn und schickt ihn dann wieder weg.

Sorry, aber das ist einfach verantwortungslos! Lass es. Du hast anscheinend keine Ahnung von Tieren.

Entweder holst du einen Hund für immer zu dir, oder garnicht !


Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:21

Oder es verreckt auf den Straßen... ich möchte es ja nicht zu mir reinholen und keine Verbindung zwischen uns aufbauen, nur halt helfen, damit es nicht verhungert.

0
Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:25

Ich glaube du warst noch nie in so einem Land, wo es so viele Straßenhunde gibt. Man kann nicht alle aufnehmen, das ist klar, aber man kann wenigstens einem helfen. Das sind keine Hunde die viel mit Menschen zutun haben. Das sind Hunde die jeden Tag leiden und hungern. Die Hunde in Deutschland sind dagegen ganz anders. Ich glaube eher du hast keine Ahnung. Kauf dir ein Ticket nach Rumänien oder in die Türkei.

0
Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:26

Ich glaube du warst noch nie in so einem Land, wo es so viele Straßenhunde gibt. Man kann nicht alle aufnehmen, das ist klar, aber man kann wenigstens einem helfen. Das sind keine Hunde die viel mit Menschen zutun haben. Das sind Hunde die jeden Tag leiden und hungern. Die Hunde in Deutschland sind dagegen ganz anders. Ich glaube eher du hast keine Ahnung. Kauf dir ein Ticket nach Rumänien oder in die Türkei.

0
Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:26

Ich glaube du warst noch nie in so einem Land, wo es so viele Straßenhunde gibt. Man kann nicht alle aufnehmen, das ist klar, aber man kann wenigstens einem helfen. Das sind keine Hunde die viel mit Menschen zutun haben. Das sind Hunde die jeden Tag leiden und hungern. Die Hunde in Deutschland sind dagegen ganz anders. Ich glaube eher du hast keine Ahnung. Kauf dir ein Ticket nach Rumänien oder in die Türkei.

0

Was ist nach den 6 Wochen?

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:18

Also: ich lebe dort nicht. Wenigstens helfe ich einem Hund, anstatt es auf der Straße abnippelt. Danach möchte ich es wieder frei lassen oder Verwandten geben.

0

Rohfleisch.

Wenn du dich nur 6 Wochen um den Hund kümmern kannst, dann laß es bitte. Auch wenn es dir schwer fällt. Wenn du ihn nach 6 Wochen wieder alleine lassen mußt, geht es ihm schlechter als vorher und wird keinem Menschen mehr trauen.

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:18

Also: ich lebe dort nicht. Wenigstens helfe ich einem Hund, anstatt es auf der Straße abnippelt. Danach möchte ich es wieder frei lassen oder Verwandten geben.

0
Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:28

Die Rasse nennt sich Kangal. Solche Hunde braucht jeder 3. in dem Land.

0

ZUm Verständnis: Du möchtest das für 6 Wochen machen? Länger nicht?

Engagement ist toll, aber d enk doch mal, wie das Tier das findet,w enn es nachher wieder zurück muss.

Kommentar von BerkayTHY
02.03.2016, 10:17

Also: ich lebe dort nicht. Wenigstens helfe ich einem Hund, anstatt es auf der Straße abnippelt. Danach möchte ich es wieder frei lassen oder Verwandten geben.

0

Was möchtest Du wissen?