Was soll ich bei einem entzündeten Bauchnabelpiercing tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das hat nicht gleich zu heißen das nicht alles steril war! Evtl kannst du allergisch auf den Schmuck sein! Würde es vom Arzt anschauen lassen! Bin mir aber nicht so sicher ob dir die Kosten noch von der Krankenkasse bezahlt werden! Da es ab 1. April ein neues Gesetz gibt, das man bei Piercings die Arztkosten selbst tragen muß...

also ich habe selber seid fast drei wochen ein bauchnabelpiercing und das ist auch leicht entzündet, es eitert auch ein wenig ist aber nicht gleich dramatisch. habe es einfach mal herausgenommen gut unter fliessendem wasser abgewaschen und desinfiziert die wunde auch gleich mit. das sollte man bei einem entzündeten piercing eigentlich einmal täglich machen, das wirklich alle bakterien und auch schweiß und so aus der wunde und vom piercing weg sind, dann sind die chancen sehr gut, das es schnell wieder abheilt also nicht gleich aufgeben und raus machen. na klar, wenn natürlich gar nicht mehr heilen sollte und nur noch schmerzen bereitet dann natürlich raus machen aber solange es nur ne harmlose kleine entzündung ist bekommt man die mit der richtigen pflege wieder in griff also keine panik!!

Ein entzündetes Piercing sollte man eigentlich niemals entfernen. Mein Piercer meinte, man solle das Piercing für 1-2 Monate gar nicht entfernen, und wenn dann sollte es nur der Piercer machen.

0

Hast Du von dem Piercer nichts mitbekommen? Meine Piercerin hat mir damals Octenisept gegeben, das sollte ich auch OHNE Entzündung mehrmals täglich drauf sprühen. War im Preis inbegriffen, ebenso wie 2 Kontrolltermine.

Ich würde dort auf jeden Fall nochmal hin gehen und nachfragen, was er sagt und dann zum Arzt.

Was mir noch einfällt - und jetzt bitte nicht lachen: Eigenurin wirkt desinfizierend. Einfach etwas auf einen Wattebausch und dann die Entzündung damit vorsichtig abtupfen.

Jeder Juwelier, der Ohrlöcher sticht, hat Tinkturen, die man bei Entzündungen der Ohrläppchen anwendet. So etwas müsste aber auch der/die verkaufen, wo das Piercing gemacht wurde. Oder hat das ein Laie gemacht? Dann gute Nacht!!!

Ich würde Dir empfehlen schnellst möglich zum Arzt und weg mit dem Ding . Da war wohl nich Alles so steriel , wie es eigentlich sein müsste

das hat nix mit sterilität oder ähnlichem zu tun das kommt vorsei es durch die kleidung und ständiges reiben oder daran rumspielen oder durch mangelnde desinfektion des gepiercten

0

Huhu Lara :-)).

Wenn das Piercing wirklich entzündet ist sollte man das pflegen doch wieder anfangen, zur Pflege eignet sich Printolind, Octenisept und H2Ocean.

Wenn die akuten Symptome nach drei Tagen nicht besser sind sollte man den Piercer aufsuchen!

Ärzte haben oft leider keine Ahnung von Piercings, es sollte also immer der Piercer und nicht der Arzt aufgesucht werden.

Allerliebste Grüße :-)).

Hi, also erst einmal keine Panik. Erste Anlaufstelle sollte dein Piercer sein! Er sollte dir auch bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mit sterilem arbeiten deines Piercers hat das in den meisten Fällen gar nichts zu tun. Allerdings wundert es mich, dass er dir scheinbar nicht erklärt hat was du zu tun und zu lassen hast und wie die Pflege aussehen soll und welche Pflegemittel du nehmen sollst. Den Arztbesuch musst du laut neuer Gesundheitsreform ab 01.04.2007: Alle Arztkosten die aufgrund von Schönheits OP´s, Tattoos und Piercings entstehen hat der Patient selber zu tragen. Dankesschreiben an die Bundesregierung ;-)

Zur Pflege selbst empfehle ich dir Octenisept Spray und Tyrosur Gel. Morgen und Abends anzuwenden. Finger waschen, Piercing mit Octenisept einsprühen, ein Wattestäbchen auch mit Octenisept einsprühen und das Piercing vorsichtig säubern. Danach auf die Ein- und Ausstichstelle eine Tropfen Tyrosur Gel geben. Nicht bewegen, drehen oder sonstige Spielchen mit dem Piercing treiben. Nicht mit dem Piercing unter Wasser und Finger weg, alle anderen Mittel wie irgendwelche Tinkturen, Salben, Creme, Seife etc. hat am Piercing nichts zu suchen.

Wenn du nicht genau weißt um welches Material es sich bei dem Schmuck handelt, solltest du dir noch einen Titan Banabel zulegen, bitte nicht für 5 Euro bei dem Trödler an der Ecke, Titan wirst du für den Preis nicht bekommen. Falls dir dein Piercer einen Chirurgenstahl Stecker eingesetzt hat, kann es sein dass du allergisch auf Nickel reagierst. Denn Chirurgenstahl enthält bis zu 3% Nickel, auch wenn dieses eigentlich nicht abgegeben werden soll, laut den Befürwortern, wir setzten nur Titan ein um diesem Problem aus dem Weg zu gehen.

Auch kann es sein, dass dein Stecker zu kurz ist und somit eine mechanische Reizung auftritt. 1-2mm darf der Stecker ruhig "Luft" haben, lässt sich besser reinigen und es gibt weniger Reizung in jeder Lebenslage.

Oder schau einfach mal hier: http://www.crazy-ink-tattoo.de/Sections-article8-p1.phtml

Gruß Sandra

P.S.: Warum gibt es hier Leute, die mit ihrem Halbwissen, jemanden der eh schon unsicher ist und Hilfe sucht, noch mehr Panik machen und verunsichern? Wie sagt Dieter Nuhr so schön, "Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die ... halten!"

Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich kein grundsätzlicher Gegner von Piercings bin! Und für deine ausführliche Antwort, hast du von mir auch einen DH bekommen, weil du damit der Fragestellerin bestimmt geholfen hast. Allerdings kann ich deine Bemerkung hinsichtlich des Dankesschreibens an die Bundesregierung so nicht einfach akzeptieren.

Ich finde es voll in Ordnung, wenn Leistungen ausgeschlossen werden, die keine medizinische Notwendigkeit darstellen. Wird ein Mensch durch einen Unfall entstellt, werden sicherlich die Krankenkassen die Kosten für eine Wiederherstellungs-OP übernehmen. Aber warum soll die Solidargemeinschaft eine willkürliche Schönheits-OP bezahlen, die vermutlich die meisten als nicht notwendig erachten würden? Ist mir meine Nase zu krumm und ich lasse das ändern, ist es nur recht und billig, wenn ich das selbst bezahle, weil es mein ganz privates Anliegen ist und keinerlei medizinisch notwendiger Schritt ist. Das gilt meiner Meinung nach genauso für Tattoos und Piercings. Es ist die Privatangelegenheit jedes Einzelnen, wenn er glaubt, sich dadurch "verschönern" zu müssen. Also ist es nur recht und billig, wenn er die Kosten dafür selbst tragen muss - auch evtl. anfallende Folgekosten. Wenn ich mir eine Halskette kaufe, um mich zu "verschönern", bekomme ich das auch nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Sorry, aber das musste ich jetzt los werden :-)

0
@krubi

Nur mal so nebenbei, bisher hat die Krankenkasse sogar Brustops gezahlt sofern eine psychische Belastung vorlag. Nun ist es so, dass selbst wenn ich psychisch krank bin, komplexe und depressionen habe wegen meinem Aussehen, dass ich es noch selbst zahlen muss um mich davon zu heilen. Zudem finde ich es nicht "unnötig" wenn jmd mit einer Blutvergiftung, die durch ein BNP entstehen kann, zum Arzt muss. Soll er lieber sterben nur weil die Ursache ein Piercing war oder ist nicht der Arzt und die Krankenkasse und der Staat verpflichtet zu helfen ? Würdest du es als unnötig erachten jmden mit einer Blutvergiftung auf Kosten der Krankenkasse (wo man auch Beiträge zahlt so btw) zu behandeln, nur weil er ein BNP trägt und da was schief ging ? Wenn ja dann herzlichen Glückwunsch, du hast das letzte bisschen Menschlichkeit verloren.

0

Hallo, Das mit dem Dankesschreiben war ironisch gemeint!! Man könnte genauso gut schreiben: Beschwerdebriefe an die Bundesregierung. Wir finden das genauso wenig gut! Deswegen! Gruß Sandra

0
@SandraBerlin

Ich habe das schon verstanden, dass du es ironisch gemeint hast - gerade das hat mich zu meinem Posting veranlasst. Auch wenn du formuliert hättest "Beschwerdebriefe", wäre mein Kommentar derselbe. Man kann die Ironie in diesem Fall in beide Richtungen verstehen - sorry, wenn ich nun die falsche empfunden habe :-)

0

Das ist eine ernsthafte Sache. Aus einem Infekt kann rasch eine Blutvergiftung werden. Schnell zum Arzt, und bitte, bitte: keinen Unfug mit irgendwelchen Salben oder anderen haarsträubenden Tips wie Urin!!

Was möchtest Du wissen?