Was soll diese Postkarte aus dem deutschen Kaiserreich ausdrücken?

3 Antworten

Das siehst du schon ganz richtig.

Zu deinen Fragen, soweit ich sie dir beantworten kann:

Das Gebäude im Hintergrund könnte ein repräsentatives Gebäude in einer Stadt sein (vielleicht auch eine Kaserne). Die Menschen im Hintergrund, darunter zwei Frauen, schauen den marschierenden preußischen Grenadieren in ihren blauen Uniformen mit der charakteristischen Kopfbedeckung sicher wohlwollend und bewundernd zu.

Der Soldat im Vordergrund (meiner Meinung nach kein Offizier, wie hier vermutet - als Offizier trüge er wohl keinen Tornister, hätte auch kein Gewehr, sondern eine Pistole; ihm fehlen auch die Schulterstücke) ist nicht nur abmarschbereit, er ist mitsamt Pickelhaube auch kriegsbereit - siehe auch die Infanteristen, die sich oben im Bild im Kampf befinden.

Gruß, earnest

Zu den Uniformen hier ein brauchbarer Link:

http://www.preussenweb.de/uniformen.htm

Hier fehlt eigentlich nur das "klingende Spiel", die Musikbegleitung mit "Preußens Gloria"...

Ich bin kein Militärexperte, daher alles ohne Gewähr.

1

Da es sich um eine Postkarte von der Musterung handelt ist davon auszugehen, dass es alles deutsche Soldaten, vermutlich neue Rekruten, sind. Aufgrund des Satzes "Hoch lebe die deutsche Infanterie!" ist ferner zu vermuten, dass es sich um Infanteristen (d.h. Fußsoldaten) handelt. Der Soldat mit der Pickelhaube dürfte ein höherrangiger Offizier sein, da er anders gekleidet ist als die marschierenden Soldaten.

Wichtig wäre auch zu erwähnen, dass in der oberen Hälfte noch zwei Kampfszenen abgebildet sind (evtl auch Szenen aus der Ausbildung).

Die Kopfbedeckung könnte evtl ein Morion sein, ich werde hier aber noch etwas weiter recherchieren.

"Mit Gott fürs deutsche Vaterland" dürfte einfach eine Art Motto der Preußischen/deutschen Armee der damaligen Zeit sein.

"Gruss von der Musterung" zeigt einfach woher die Karte kommt, vermutlich war sie für junge Männer gedacht, die eben ihrer Familie Grüße von der Musterung schicken wollten.

"Hoch lebe sie, die deutsche Infanterie" ist ei fach ein Lob auf die deutsche Infanterie.

Mit dem ersten Weltkrieg hat das nichts zu tun, den hat man damals noch nicht erwartet. Vielmehr zeigt es einfach, wie stolz man in der damaligen Zeit auf das Militär war.

1912-13 kam es kurz hintereinander zu zwei Kriegen auf dem Balkan! Zu Krisen auf dem Balkan kam es schon 1875 und 1908!

Etwas blauäugig zu denken, dass das gar nichts mit einem Krieg zu tun haben könnte!

Klar war man zu der Zeit stolz auf das Militär, aber auch "geil" darauf, einen Krieg anzuzetteln!

0
@tanztrainer1

Gut, da hast du auch wieder recht. Man hatte zwar wohl kaum mit einem Krieg dieses Ausmaßes gerechnet, aber ein Krieg stand wohl schon bevor.

1

Das sehe ich als Werbung dafür, dass möglichst viele zum Militär gehen sollten.

Schon damals steuerte alles auf einen Krieg zu!

https://www.sueddeutsche.de/politik/krisen-vor-dem-ersten-weltkrieg-der-lange-weg-zum-ersten-schuss-1.2046599!amp

https://ww1.habsburger.net/de/kapitel/die-balkankrise-191213-ein-vorspiel-fuer-den-weltkrieg

Der Balkan war ab etwa 1875 so etwas wie ein "Pulverfass", so wie man heutzutage den ganzen Nahen Osten als "Pulverfass" einschätzen muss.

Was möchtest Du wissen?