Was soll die Sorge um die Wölfe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich war vor einigen Jahren sehr viel in Wäldern unterwegs, wo sich bereits zu der Zeit erste Wölfe befunden haben. Einmal hatte ich ganz sicher eine Nahbegegnung mit einem Wolf. Bei einem zweiten Mal bin ich mir nicht ganz sicher, da könnte es auch ein verwilderter Hund gewesen sein.

Diese eine definitiv stattgefundene Nahbegegnung war unglaublich beeindruckend, vor allem weil wir uns da auch noch im Bereich einer unglücklichen "Engstelle" befunden haben und aneinander vorbei wollten. Grob gesagt haben wir gegenseitig bemerkt, wie wir beide(!) uns kurzfristig erschrocken haben. Und wir beide haben dann jeweils seitlich "Platz gemacht" und sind quasi gesenkten Kopfes aneinander vorbei. Abstand vielleicht 5 Meter.

Diese Begegnung hat mir deutlich gemacht, dass man als Mensch keine Angst vor einem Wolf haben muss. Aber Respekt und Achtung sollte man diesen überaus intelligenten Tieren durchaus zollen.

Im Nachhinein bin ich froh um diese Erfahrung.

Der Wolf legt in einer Nacht locker 70 km zurück. Soviel zum Thema "Revier".

Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort.....

Deine Schreibe impliziert, der Mensch solle die von Menschenhand geschaffenen Wirtschaftswälder meiden. Ziemlich blöde Idee, findest du nicht?

Kinder können durchaus in das Beuteschema eines Wolfes passen.

Meinst du das vilt?

Ja, schön!

Hast du auch eine Frage?

Was möchtest Du wissen?