Was soll der Vorwurf die Afd wären Nazis?

46 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist halt einfach übertrieben sie sind vileicht schon eher rechts doch sie sind keine nazis

Lächerlich. Sie hetzen populistisch gegen Flüchtlinge, sind gegen Demokratie und Teilhabe und haben ein sexistisches Familienbild. Na, seht ihr die Parallelen? Davon Abgesehn klauen sie der NPD die Stimmen im großen maße weil ihre Slowgen/ Wahlplakate massentauglich gemacht wurden. 

Dazu kommt wie viel man über Mitglieder der AfD liest, die einer rechten Gruppierung angehörn.

Irgendwann sollte man doch merken das ihre Politik für die breite, wenig nachdenkende Masse ist. Die Büchse der Pandora. Trump ist auch Populist, bei dem es genauso war. 

2
@markussattler

Weder Links noch Rechts, gibt genug was gegen beide Seiten spricht. Gehe nur mit offenen Augen durch die Welt. Die NSDAP wurde ja auch erst wirklich Rechtsextrem Nachdem sie gewählt wurde. 

Übrigens: Nicht ganz unverdächtig das Jemand eine Frage so oberflächlich stellt und eine Antwort als beste Markiert, die eindeutig die AfD wenig Rechts aussehen lässt. Thema Populismus ;)

Ist ja nicht so als hätten viele andere Leute viel Sinnvollere, etwas objektivere Antworten gegeben. Aber das nur am Rande, kann natürlich auch Zufall sein. Bin schließlich kein Verschwörungstheretiker.

2

Das die Partei rechts-orientiert ist, ist sicherlich unumstritten unf und klar, aber ich finde man sollte nicht alle Afd'ler über einen Kamm scheren. Es gibt sicher nationalsozialistische Parteimitglieder, aber auch gemäßigtere Mitglieder und deshalb ist die Partei als Ganzes nicht nationalsozialistisch. Zur Zeit gibt es in der Afd ja einen Inhaltsstreit, wie weit rechts es gehen soll. In welche Richtung die Partei sich nun weiter entwickelt, kann ich nicht beurteilen.

Manche sind es, oder bedienen sich doch zumindest derer Sprache. Inwiefern manche solche Sprüche gezielt raus hauen um die Wähler vom rechten Rand einzufangen, obwohl sie selbst in Wahrheit gar nicht so denken, kann ich nicht beurteilen.

Wenn die sich tatsächlich etwas halten können, dann wird es wohl wie bei den Grünen laufen. Da gab es einen Kampf zwischen den Realos und den Fundis. Die einen, die sehen, dass man mit fundamentalistischen Einstellungen nicht für regierungsfähig erachtet wird und die, die meinen, dass man seine Ziele und Werte nicht verraten dürfe, auch wenn das bedeutet nie zu regieren. Bei der AfD ist so eine Entwicklung ja auch schon erkennbar. Man mag von Frauke Petry halten was man mag, aber sie hat erkannt dass man mit krassen Sprüchen zwar kurzfristig Aufmerksamkeit und Wähler bekommen kann, aber niemals so viele, dass es für eine zwingende Regierungsbeteiligung reicht. Um an die Regierung zu kommen muss die AfD entweder eine absolute Mehrheit haben, oder als Koalitionspartner in Frage kommen. Ersteres wird nicht passieren und für zweiteres müssten die stramm Rechts-Nationalen in der Partei weg.

Was möchtest Du wissen?